Weiterempfehlen Drucken

Sammler lieben Printprodukte: So viel Druck braucht ein Modellbahn-Hersteller

 

Obwohl man meint, es wäre eine Große: Dies ist eine Lokomotive der Baureihe 120 der Deutschen Bahn AG aus der „my world“-Märklin-Baureihe in der Spurweite H0.

Menschen, die einmal den Zauber einer Märklin-Modellbahn erlebt haben, bewahren sich diese Erinnerung oft im Gedächtnis. Oder sie tragen ihre Faszination in Form eines Modellbahn-Kataloges nach Hause, denn diese Printprodukte sind fast ebenso begehrt wie die Modelle selbst. Die Kataloge und andere Drucksachen von Märklin werden oft gesammelt, getauscht oder Seltenes sogar ersteigert.

In seiner über 150-jährigen Firmengeschichte entwickelte sich das Unternehmen Märklin mit Hauptsitz in Göppingen von einer kleinen Fabrik für Blechspielwaren zu einem weltweit bekannten Produzenten von Modellbahnen.

Jüngste Firmengeschichte

Ein Aufschrei ging durch die Reihen der Modelleisenbahner, als die traditionsreiche Firma im Jahr 2009 Insolvenz anmelden musste. Doch unter der Leitung des Insolvenzverwalters Michael Pluta – in Zusammenarbeit mit dem gesamten Team – wurde es möglich, dass Märklin im Jahr 2011 die Insolvenz aus eigener Kraft beenden konnte. Im März 2013 wurde das Unternehmen von der Sieber & Sohn GmbH, bekannt als Bobby-Car-Hersteller Simba Dickie, übernommen. Heute arbeiten bei Märklin mehr als 1000 Mitarbeiter, jeweils zur Hälfte in Göppingen und Györ (Ungarn).

Die Modelle

Aus einem in den Anfangsjahren des Unternehmens breiten Spielwaren-Sortiment konzentrierte sich das Angebot im Laufe der Zeit auf die Herstellung „elektrischer Eisenbahnen“ in verschiedenen Baugrößen. Dazu gehören heute von der Marke Märklin die Spurweiten H0 (Maßstab 1:87), die Spur 1 (Maßstab 1:32) sowie die Spur Z (Maßstab 1:220) für beengte Platzverhältnisse. Seit dem Jahr 1997 zählt zum Hause Märklin, allerdings als Marke Trix, die Spurweite Trix H0 sowie die Spur N-Minitrix (Maßstab 1:160). Die Marke LGB (seit 2007 zu Märklin gehörend) ist als wetterfeste Spiel- und Gartenbahn bekannt und fährt auf der Spur 1:22,5. Da diese Mehrmarkenstrategie weiter ausgebaut werden soll, sieht Märk-lin im Fokus der künftigen Geschäftsstrategie auch verstärkt Kinder und Jugendliche. Als Grundlage dafür bietet das Unternehmen die Linien Märklin „my world“ und LGB Toytrain. Damit möchte man bewirken, dass die Modelle nicht nur von Erwachsenen genutzt werden, sondern auch Kinder ab 3 Jahren die Chance erhalten, mit robusten Modellen der Spuren H0 oder LGB zu spielen.

 
 

Eine Doppelseite aus dem Märklin-Neuheiten-Katalog 2013.

Die Printprodukte

Märklin hat mit all seinen Marken den Anspruch, die „Vorbilder“ bis ins kleinste Detail realitätsgetreu nachzubauen. Dieses Ziel greifen auch die Fotografien und Abbildungen in den Printprodukten auf, denn für alle Marken werden entsprechende Kataloge hergestellt.
Beispielsweise in den Märklin-Katalogen 2012/13 (für „my world“, die Spurweite H0, Z und 1 je ein Katalog) befindet sich das aktuelle Gesamtprogramm der Marke. Weiterhin wird zur Marke Märklin ein Neuheiten-Katalog des Gesamtjahres sowie einer mit den Sommer- und Herbstneuheiten herausgegeben. Im Querformat von 29 x 21 cm präsentiert Märklin so alle Informationen der Marken in strukturierter Form, mit großformatigen Abbildungen in Kombination mit vielen Texten zu den „realen Vorbildern“. Die Kataloge sind auch in Englisch, Französisch und Niederländisch erhältlich, der H0-Katalog zusätzlich in Italienisch und Spanisch. Gleiches gilt für die Gesamt- und Neuheitenkataloge aller Märklin-Marken.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Die Zukunft der Zeitungsdruckerei

Wie die Zukunft der Zeitungsdruckerei aussehen kann, hat eine Expertenrunde diskutiert

Für Zeitungsdruckereien waren die vergangenen Jahre mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Da die Auflagen seit einiger Zeit kontinuierlich zurückgehen, mussten unter anderem Druckstandorte zusammengelegt oder Kapazitäten reduziert werden. Wie lasten Zeitungsverlage ihre Betriebe aus? Welche Möglichkeiten kann es geben, um als Zeitungsdruckerei auch in Zukunft erfolgreich zu sein?

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...