Weiterempfehlen Drucken

So viel Druck braucht der deutsche Bundestag

In der Verwaltung wird am Druck gespart – nicht aber für die Öffentlichkeitsarbeit
 

Kosten von 900.000 Euro wendete das Referat Öffentlichkeitsarbeit des Deutschen Bundestags im Jahr 2013 für verschiedenste Druckprodukte auf. Foto: Deutscher Bundestag/Marco Urban

Er ist das Herz der Demokratie und repräsentiert das deutsche Volk. Die Gesetzgebung, die Kontrolle der Regierung, die Festlegung des Bundeshaushalts und die Wahl des Bundeskanzlers sind die wichtigsten Aufgaben der Abgeordneten. Im Hintergrund arbeitet ein Apparat vom Umfangs einer Kleinstadt – etwa 6000 Menschen sind im Deutschen Bundestag tätig. Wie viel Druck braucht das Organ?

Im Jahr 2013 wendete der Deutsche Bundestag insgesamt 3,34 Mio. Euro für gedrucktes Material in unterschiedlichen Bereichen auf. Diese Produkte lassen sich den drei zentralen Bereichen „Verwaltung“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Presse und Kommunikation“ zuschreiben. Letzterer gibt die Zeitschrift „Das Parlament“ heraus.

Eine eigene Bundestagsdruckerei gibt es nicht – der Bundesanzeigerverlag übernimmt die Beschaffungs-Dienstleistung und lässt nahezu alle Druckprodukte, insbesondere umfangsreiche Geschäftsdrucksachen, extern herstellen. Die Ausnahme bilden zwei sogenannte Schnelldruckstellen mit jeweils zwei Beschäftigten und je vier Produktionsdruckern, die aus Gründen der Geschwindigkeit hausintern vor allem den Bundestagsausschüssen zuarbeiten. Auf den Geräten werden durchschnittlich circa zwei Mio. Blatt pro Jahr bedruckt. Dies stellt nur einen Bruchteil der gesamten Druckproduktmenge dar.

Zentrale Verwaltung

2600 Mitarbeiter sind für den reibungslosen Betrieb der täglichen Abläufe und Aufgaben in der Institution verantwortlich. Sie bereiten Sitzungen des Bundestages, seiner Ausschüsse und parlamentarischer Gremien vor und unterstützen die politische Beratung. Die Verwaltung verantwortet mit 1,4 Mio. Euro im Jahr 2013 den größten Anteil der Druckkosten, der für von der Bundestagsverwaltung beauftragten Druckerzeugnisse anfiel. Sie finden ausschließlich intern Verwendung und dienen zum Beispiel als Arbeits- und Entscheidungsgrundlage für das Plenum, die Ausschüsse, sonstige Gremien und die Verwaltung. Die Auflagen liegen zwischen 20 und 350 Exemplaren.

Öffentlichkeitsarbeit

Die vom Referat Öffentlichkeitsarbeit beauftragten Druckprodukte hatten im Jahr 2013 einen Einkaufswert von rund 900.000 Euro. Diese Printprodukte sollen beispielsweise über die Aufgaben und Arbeitsweisen sowie die Geschichte und Architektur des Deutschen Bundestages informieren. Ihre Auflagenhöhe richtet sich nach der Nachfrage. „Das Budget für die Öffentlichkeitsarbeit wird abhängig davon festgelegt, wie beliebt die Medien sind“, so eine Sprecherin der Bundestagsverwaltung.

 
 

Die Angebote für Kinder und Jugendliche wurden 2013 mit einer Auflagenhöhe von 248.000 Exemplaren gedruckt und vertrieben. Foto: Deutscher Bundestag/Anke Jacob

Interessierten Bürgerinnen und Bürger werden Basisinformationen in gedruckter Form angeboten, beispielsweise das Grundgesetz, Fakten zum Deutschen Bundestag oder „Kürschners Volkshandbuch“, das einen Überblick über sämtliche gewählte Abgeordnete gibt. Diese Basisinformationen mit ihren 1,4 Mio. „abgeflossenen Exemplaren“ im Jahr 2013 sind für den größten Teil der von der Öffentlichkeits­arbeit verantworteten Kosten verantwortlich. Es folgen Faltblätter und Schriften zu besonderen Aspekten der Parlamentsarbeit und der Verwaltung für politisch speziell Interessierte – mit 388.000 vertriebenen Exemplaren. Zu ihnen zählt zum Beispiel der Jahresbericht des Petitions­ausschusses.

Vertiefende Informationen zu den Themen Gesetzgebung, Wahlen, Petitionen, Wehrbeauftragte, Bundesversammlung und Geschichte des Bundestages bietet die Reihe Stichworte. Neben Broschüren für Kinder und Jugendliche wie „Bundestag und Schule“ oder den Comic „Karlchen Adler“, die altersgerecht Informationen und Erklärungen zum Bundestag vermitteln, gibt es auch fremdsprachige Publikationen. Diese summierten sich 2013 auf 670.000 Exemplare.
Besucher und Besucherinnen des Bundestags können sich diese Informationsmedien kostenlos mitnehmen, alle Printprodukte können aber auch per Internet bestellt werden. Alternativ steht die Information als PDF-Dokument zum Herunterladen bereit.

Die Zeitung „Das Parlament“

Der dritte Bereich, der Druckprodukte benötigt, ist die Wochenzeitung „Das Parlament“, deren Druckkosten sich 2013 auf 1,03 Mio. Euro beliefen. Jährlich erscheinen 27 Ausgaben mit einer Auflage von je 65.000 Exemplaren. Das Medium ist kein Werbemittel, sondern unterrichtet interessierte Bürger, Institutionen, Interessenverbände, Schulen, Universitäten und sonstige Multiplikatoren über das parlamentarische Geschehen.

Digitalisierung

Seit Beginn der 18. Wahlperiode im Oktober 2013 hält die Digitalisierung zunehmend Einzug bei den Parlamentsdruck­sachen: „Es gab einen Beschluss, dass die Parlamentsdrucksachen nicht mehr gedruckt in die Ablagefächer der Abgeordneten gelegt werden, sondern elektronisch verteilt und nur noch auf Nachfrage gedruckt werden. Dies wird zu einem deutlichen Absinken des Druckvolumens von Parlamentsdrucksachen führen“, so die Bundestagsverwaltung.

 
 

Die Zeitung „Das Parlament“ erscheint wöchentlich mit einer Auflage von 65.000 Exemplaren und informiert über das parlamentarische Geschehen. Foto: Deutscher Bundestag/Ute Grabowsky

Diese Entwicklung, die von Seiten der Verwaltung angetrieben wird, wird auch vom Referat Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Alle Printprodukte werden seit der 18. Wahlperiode daher als kostenfreie PDFs und E-Books zum Download bereitgestellt, was bisher nur für einige Broschüren der Fall war. Das Pressereferat des Deutschen Bundestags schätzt diese Änderung aber nicht als ausschlaggebend für die vorhergesagte Reduktion des Druckvolumens ein: „Damit wird mittelfristig die Nachfrage nach den gedruckten Produkten abnehmen, aber für Besucher, die auf den Besuch des Reichstagsgebäudes warten, Gäste der Abgeordneten oder auch die Besucher von Messen, Ausstellungen und des Infomobils werden die gedruckten Broschüren noch lange Zeit unentbehrlich sein.“

Die sinkende Printproduktauflage, die für die Zukunft vorhergesagt wird – so lautet die Erklärung –, ist also hauptsächlich Resultat der veränderten Arbeitsweise innerhalb der Verwaltung, deren Druckerzeugnisse bisher die meisten Kosten verursacht haben. Und diese gelte es nun einzuschränken.

Autor: Anna Fresz
Erschienen in DD10/2014

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Gotha Druck investiert in Goss Sunday 5000

Rotationsdruckmaschine soll Kapazitäten erweitern

Die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. hat den Kaufvertrag für eine Sunday 5000 Rotationsdruckmaschine von Goss International unterzeichnet. Die Maschine soll in 2018 installiert werden und die Produktionskapazität am Standort im thüringischen Günthersleben-Wechmar steigern.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...