So viel Druck braucht die Deutsche Bahn


 

Die Deutsche Bahn betreibt eine eigene Bogenoffsetdruckerei und produziert an 14 Standorten im Digitaldruck. In der Eigenfertigung wird zu 65 % digital gedruckt.

Rahmenverträge und Vergaberecht

Versorgungssicherheit ist bei der Deutschen Bahn besonders wichtig. Daher achtet der Konzern darauf, mehrere Vertragspartner zu haben. Beim Einkauf von Druckprodukten arbeitet die DB beispielsweise mit rund 160 Lieferanten zusammen, die Hälfte davon als „harter Kern“, der laut Lammich regelmäßig Aufträge erhält. Zudem wird bei der Deutschen Bahn viel über Rahmenverträge geregelt. 90 sind es derzeit in diesem Segment. „Bei den Druckprodukten haben wir relativ wenige Besonderheiten“, erklärt Lammich weiter, „bis auf das Thema Fahrschein, da benötigen wir Sichereitspapier und Fälschungsschutzmerkmale“. Da diese besonderen Rahmenbedingungen entsprechende Ansprüche mit sich bringen, ist es dem Konzern wichtig, auch Entwicklungspartnerschaften einzugehen.

Generell sei die DB an langfristigen und sauberen Partnerschaften mit Lieferanten und Dienstleistern interessiert – und unterhält dafür extra eine Compliance-Abteilung. Das habe aber auch mit dem Vergabeverfahren zu tun, das fair sein muss, um einen neutralen Wettbewerb zu gewährleisten. Auch gilt für die DB das Diskriminierungsverbot. Als öffentlicher Auftraggeber ist der Konzern zudem an die Sektorenverordnung ge-bunden. Aufträge, die einen gewissen Wert überschreiten, müssen darüber hinaus europaweit ausgeschrieben und das entsprechende Prozedere eingehalten werden. „Wir müssen sicherstellen, dass kein Lieferant bevorzugt oder benachteiligt wird. Das bringt natürlich eine gewisse Bürokratie und einen Zeitaufwand mit sich, der manchmal schwer nachzuvollziehen ist“, erklärt Lammich. Sehr wichtig sei in diesem Zusammenhang, dass sich auch der Lieferant an die in der Ausschreibung vorgegebenen Regeln hält, sonst gilt sein Angebot als „nicht wertbar“ und darf bei der Vergabe nicht berücksichtigt werden. Entschieden wird schlußendlich nach einer strikten Bewertungsmatrix.

Doch wo bleibt die Innovation bei so festen Strukturen? „Wenn Sie [als Druckdienstleister] gute Ideen oder etwas Besonderes, Neues haben, wenden Sie sich an mich“, ermutigte Carola Lammich das Publikum.

Die Deutsche Bahn... 

… ist nach Aussage von Carola Lammich Europas Nummer 1, was die Schieneninfrastruktur, Bahnhöfe und den Schienengüterverkehr angeht und Europas Nummer 2 beim Thema Personenverkehr in Bus und Bahn. Insgesamt erwirtschaftet der Konzern mit seinen weltweit 308.400 Mitarbeitern (davon rund 195.400 in Deutschland) einen Umsatz von 40,5 Mrd. Euro (2015). Die Deutsche Bahn bewegt täglich 25.000 Personenzüge, besitzt 5.700 Bahnhöfe und transportiert 7,4 Mio. Reisende in Bus und Bahn (europaweit 11,4 Mio. Reisende) pro Tag. Das gesamte Streckennetz ist 33.400 km lang und ist damit  drei mal so lang wie alle deutschen Autobahnen zusammengenommen. Zudem unterhält die DB eine Reihe von Bahngesellschaften, darunter die DB Regio, DB Fernverkehr, DB Netze oder die DB Gastronomie.
Was viele nicht wissen: Die Deutsche Bahn ist auch in anderen Bereichen tätig. So ist der Konzern auch der größte Fahrradvermieter in Deutschland („Call a bike“), der größte deutsche Carsharing-Anbieter (Flinkster) und Nummer fünf unter den größten Energieversorgern im Lande (DB Energie)

Erschienen in DD6/2015

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...