Weiterempfehlen Drucken

Warum sich Print gegenüber Onlinemedien behaupten wird

Neue Online-Plattformen wie etwa Facebook decken zahlreiche Kommunikations- und Informationsbedürfnisse ab, aber eben nicht alle ... und für einige gibt es nichts Besseres als Print.

Kommentar. Printmedien geraten in einer Welt, in der sich die Kommunikationskanäle sprunghaft vervielfachen, scheinbar unter Druck. Dabei decken gedruckte Publikationen viele Bedürfnisse ab, die von digitalen Medien ausgespart werden. Dennoch bleiben die Online-Trends nicht ohne Wirkung auf die Druckbranche und ihre Produkte.

Beobachten Sie mal Jugendliche oder junge Erwachsene in einem Nahverkehrszug: viele haben ihr Handy in Griffweite und drücken alle paar Minuten auf die Tastatur oder auf den Touch Screen, um sich über Social Networks wie StudiVZ oder Facebook auszutauschen, Videos auf Youtube anzusehen oder Online-Games zu spielen. Junge Leute pflegen zunehmend eine Parallelkommunikation, die mit den bisherigen Gepflogenheiten nicht mehr viel zu tun hat.

Die Sorgen der Bild-Zeitung. Unser Mediennutzungs- und Kommunikationsverhalten ist einem rasanten Umbruch unterworfen. Kein Wunder, dass die großen Verlage alarmiert sind und nach Geschäftsmodellen für ihren Content und ihre Werbeplattformen suchen. Mit unterschiedlichen Ansätzen: Während etwa der Focus im Internet und – für Multimedia-Handys speziell aufbereitet – seine News kostenlos zur Verfügung stellt, spricht sich Springer-Chef Mathias Döpfner für die Bild-Zeitung vehement gegen eine kostenlose Handy-Applikation  aus. Aus gutem Grund: während in Deutschland in der Pause am Arbeitsplatz oder unterwegs an der Tankstelle kaum einer über einen stationären Internetzugang verfügt, hat mittlerweile fast jeder ein Handy dabei. Statistisch gesehen gibt es in Deutschland sogar eine Handyabdeckung von über 100 %. Statt in der gedruckten Zeitung ließen sich die Inhalte leicht auf dem Mobiltelefon lesen, zumal wenn es sich wie bei der Bild-Zeitung vorwiegend um kurze Texte und plakative Bilder handelt. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass kostenlose „Bild“-Inhalte über Multimedia-Handys den Verkauf des gedruckten Mediums beeinträchtigen würden. Mathias Döpfner weiß das nur allzu gut.

Mobiler Internetzugang. Die Basis für die neuen Handy-Applikationen ist eine Internet-Flatrate. Rund 50 % aller neu verkauften Mobiltelefone sind mittlerweile Multimedia-Handys mit entsprechendem Zugang zum World Wide Web. In wenigen Jahren wird fast jeder Deutsche über ein Handy mit einer permanenten Internetverbindung verfügen – mit ungeahnten Folgen: Wozu benötigt man noch ein Lexikon, wenn man Wikipedia in der Tasche hat? Wozu noch ein Vogelbestimmungsbuch in den Wald mitnehmen, wenn Sie dieselbe Funktion plus automatischer Vogelstimmenerkennung sowieso dabei haben? Alle nur denkbaren Anwendungen lassen sich mit Service- und Shop-Applikationen verbinden. Solchen Einsatzmöglichkeiten von Multimedia-Handys sind kaum Grenzen gesetzt.

Nun laufen wir beileibe nicht Gefahr, dass Print – von Einzelfällen abgesehen – durch Online ersetzt wird. Aber vielen Nutzern wird durch die Zunahme der Medien- und Kommunikationskanäle schlichtweg die Zeit fehlen, sich Printmedien in der gewohnten Weise zuzuwenden. Dennoch werden gedruckte Publikationen auch in einem zunehmend digitalen Medienumfeld ihren Stellenwert behalten.

Sehen wir uns an, wie es anderen Transportmitteln – im übertragenen Sinne ist Print ja nichts anderes als ein Transportmedium für Information und Unterhaltung – in der Vergangenheit ergangen ist: vor wenigen Jahrzehnten wurden Fahrräder, Motorräder oder auch Pferde stark in Frage gestellt. Und heute? In veränderter Form sind sie moderner denn je. Als Lifestyleartikel (Pferdefans mögen diese Sichtweise entschuldigen) sind sie äußerst begehrt. Und was kostet heute ein toll designtes Mountainbike, ein PS-starkes Motorrad oder ein vielseitiges Pferd? Eine ähnliche Entwicklung zu mehr Wertigkeit könnten auch Printmedien nehmen.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Grafische Fachhändler in Deutschland

eDossier gibt einen schnellen Überblick über die grafischen Fachhändler von A bis Z und ihr jeweiliges Portfolio

Egal ob Kleinteiliges wie Buchschrauben, Dreieckstaschen und Klebepunkte, oder Druckmaschinen, Schneidsysteme, Falzmaschinen und Sammelhefter – das Portfolio der grafischen Fachhändler in Deutschland ist breit aufgestellt und deckt quasi jeden Bereich der Druckproduktion und Druckweiterverarbeitung ab, sei er auch noch so klein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...