Warum sich Print gegenüber Onlinemedien behaupten wird


Print ist mehr Wert. Aber auf eines kann die Druckbranche setzen: der Wert der im Vergleich zu den flüchtigen Onlinemedien beständigen Printprodukte wird in einer von digitalen Medien mengenmäßig dominierten Landschaft nicht abnehmen. Ganz im Gegenteil: Je fragmentierter die digitale Medienwelt wird, umso werthaltiger werden Printprodukte. Slow Food statt Fast Food! Diesen hohen Wert unserer Produkte sollten wir als Branche bei all unseren Kontakten deutlich machen. Die Druckindustrie und seine Dienstleister haben keinerlei Grund, sich hinter vermeintlich „hippen“ neuen Medien zu verstecken.

Print ist nämlich alles andere als altbacken. Was bisweilen unmodern  rüberkommt, sind lediglich die eingefahrenen Anwendungen. Da viele Online-Applikationen gerade in der Entwicklung sind, kommt es hier zwangsläufig zu zahlreichen innovativen Produkten. Doch auch im Print werden derzeit enorm viele innovative Produkte auf den Markt gebracht, bei denen die Kunden mit der Zunge schnalzen. Wenn die Branche diesen Weg weiter beschreitet, und daran gibt es keinen Zweifel, können auch junge, onlineaffine Menschen durch Printmedien begeistert werden. Doch der Kampf um die Marketing- und Kommunikationsbudgets geht weiter. Die Online-Branche fährt dabei große Geschütze auf und weist immer wieder auf die Umweltbilanz der Druckindustrie hin. Als Branche sollten wir uns hier nicht eine verzerrte Ökologiedebatte aufdrängen lassen, sondern selbstbewusst darauf hinweisen, welch große Umweltbelastungen durch Milliarden Akkus, Bildschirmgeräte und Serverfarmen erzeugt werden. Es wäre ein Aufgabe der europäischen Druckverbände, hier eine Gegenposition zu den wortreichen Verlautbarungen der Internet- und Computerindustrie zu eröffnen.

Werbeprospekte auf dem iPhone 

Eine iPhone-Anwendung (neudeutsch: App oder Application), die keinen Rollendrucker und Tiefdrucker kalt lässt, wird seit kurzer Zeit kostenlos angeboten: unter „myprospekt“ erhält der Handybenutzer gängige Postwurfsendungen und Zeitungsbeilagen nicht mehr frei Haus, sondern gratis auf den Bildschirm. Ob von MediaMarkt, Ikea, Obi, Deichmann, Biomarkt, Edeka, Aldi, Lidl oder Toom – von zahlreichen Anbietern landen aktuelle Prospekte auf dem iPhone. Mit großem Aufwand wird die Application derzeit promotet. Dabei wird – wie leider in manchen Onlinemedien üblich – durchaus manipuliert: selbst für Nicht-Germanisten ist leicht erkennbar, dass die „überschwänglichen Kundenkommentare“ in großer Zahl aus ein- und derselben Feder stammen. Der Lobeshymnenschreiber sollte sich mal die Mühe machen, seine Formulierungen „Super App!“ und „Weiter so!“ zu variieren. Nichtsdestotrotz wird sich zeigen, welche Rolle bei dieser Art von Werbung das Handy spielen kann. Eine Ergänzung zum beständigen und wesentlich größeren Printprodukt kann myProspekt durchaus sein. Erste Regionalisierungen wie etwa „Angebote München“ lassen erahnen, wohin die Reise gehen könnte.

Erschienen in DD 30/2009

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...