Weiterempfehlen Drucken

Was Kunden wissen sollten

Am Leitstand im Democenter der PMA wird den Teilnehmern unter dem Titel „Color-Workflow mit Prinect: Qualitätskontrolle Proof und Remote Access“ erklärt, was bei einem Proof zu beachten ist.

Schulungen. Über die Qualität von Druckerzeugnissen kommt es immer wieder zu Diskussionen zwischen Printbuyern und Druckdienstleistern. Die Heidelberger Druckmaschinen AG will mit Seminarangeboten Kunden von Druckdienstleistern ermöglichen, Print-Projekte besser zu steuern.

Was ist Farbe? Wie kann Farbe gemessen werden? Welches Design passt am besten zum Produkt? Dies sind nur einige Fragen, die in der Druckproduktion von großer Bedeutung sind.  Denn viele Faktoren spielen bei der Qualität eines Druckproduktes eine Rolle. Immer wieder kommt es vor, dass sich der Kunde bei der Druckabnahme über das Farbergebnis und die Druckqualität beschwert. Eine Vermeidung solcher Zwischenfälle sollte von beiden Seiten gewünscht werden.

Seminar für Printbuyer. Die Heidelberger Druckmaschinen AG will eine bessere Kommunikation zwischen Kunden und Dienstleister  schaffen. Dazu werden in der Print Media Academy Seminare veranstaltet, in denen Printbuyer Spezialwissen zum Beispiel zur Umsetzung von Design im Druck oder zur Druckfreigabe erhalten sollen. Diese Seminare sind unter dem Thema „Print-Projekte perfekt steuern: Praxis-Seminare für Marketing-Experten und Grafikdesigner“ zusammengefasst. Zudem gibt es eine viertägige so genannte Printbuyer University, die in diesem Jahr zum dritten Mal abgehalten wird.

Nach Angaben von Martina Brand, zuständig für Business-Training bei Heidelberg, bietet der Druckmaschinenhersteller diese Weiterbildungen an, um eine noch effektivere Zusammenarbeit zwischen den Auftraggebern und den Druckereien zu erreichen. So sollen gemeinschaftliche und damit besonders wirtschaftliche Abläufe geschaffen werden. Dabei wolle Heidelberg seine Kunden animieren, deren eigene Kunden weiterzubilden. Die Vorteile lägen auf der Hand, eine objektivere und fundiertere Arbeitsweise zwischen den Druckdienstleistern und den Marketingmitarbeitern der Kunden ermögliche ein reibungsloseres Arbeiten. Laut Brand werde das Angebot gut angenommen, dennoch rate Heidelberg noch mehr Druckereien zu einer Weiterqualifizierung ihrer eigenen Kunden.

Messbare Qualität. Eines dieser Seminare fand unter dem Titel „Druckqualität fachkundig beurteilen“ Ende vergangenen Jahres in der Heidelberger Print Media Academy statt. Diese Art von Seminaren richtet sich vor allem an Mitarbeiter im Marketingbereich und Einkauf, die über Druckdienstleistungen entscheiden. Die Mitarbeiter sollen beim Seminar laut Florian Süßl, Seminarleiter bei der Print Media Academy, für verschiedene Ziele geschult werden. Die Kunden der Druckdienstleister sollen erstens schon vor der Produktion klare Aussagen über Beschaffenheit und Qualität der gewünschten Produkte treffen können und gegebenenfalls erfahren, ob und in welchem Rahmen eine Umsetzung möglich ist. Somit sollen etwaige Missverständnisse oder Mehrkosten verhindert werden. Zweitens sollen sie nach der Produktion einen besseren Blick für mögliche Qualitätsunterschiede bekommen. „Man kommt weg von einer subjektiven Beurteilung, hin zu messbarer Qualität und dank objektiv überprüfbarer Vorgaben zu einer reibungslosen Produktion,“ kommentiert Seminarleiter Florian Süßl.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download »Gedruckte Elektronik in der Praxis«

Biegsame Solarzellen, OLEDs und Fälschungsschutz: Wo wird gedruckte Elektronik schon großflächig eingesetzt?

Ob biegsame Solarzellen, interaktive Pharmaverpackungen oder geschwungene Displays im Autocockpit: Die gedruckte und organische Elektronik eröffnet einer Reihe von Branchen bislang noch ungeahnte technische und gestalterische Möglichkeiten. Aber – in welchen Bereichen wird Elektronik schon großflächig gedruckt und womit und worauf wird gedruckt? Das neue eDossier "Gedruckte Elektronik in der Praxis" gibt auf diese Fragen eine Antwort und wagt eine Prognose, wo künftige Märkte für gedruckte Elektronik liegen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...