Weiterempfehlen Drucken

Wohin entwickelt sich die Druckindustrie?

Ein Blick in die Zukunft

Die Zeit des Bleisatzes ist in der Druckindustrie längst vorbei. Doch wie sieht die Zukunft aus?

„Print is back“ – konstatierte Medienunternehmer Hubert Burda kürzlich für die Zeitschriftenverlage kämpferisch. Nach schwierigen Jahren blicken diese wieder positiv in die Zukunft. Ähnlich verkünden es die Buchverlage. Sind dies gute Botschaften auch für die gesamte Druckindustrie? Wie stark Print und die Druckbranche selbst in Zukunft sein werden, versucht der BVDM zu beantworten.

Zunächst die Bestandsaufnahme: Rund 40,1 Mio. Menschen lesen täglich regionale Zeitungen und 3,9 Millionen überregionale Zeitungen. Fast 66 Millionen Personen lesen in Deutschland Zeitschriften. Das sind 93,5 % der Bevölkerung ab 14 Jahren. Jeden Tag werden aktuell 24,7 Millionen Exemplare Zeitungen gedruckt. Über eine Milliarde Bücher wurden 2010 in Deutschland produziert.

Print ist derzeit Medium Nummer eins. Doch wie stark werden Print und die Druck-industrie künftig sein? Die kürzlich von der EU-Kommission unterstützte Studie zur Restrukturierung der europäischen Druckindustrie sieht die Branche europaweit und übergreifend in einer rückläufigen Bewegung. Die vom britischen Forschungsunternehmen Facta Consult durchgeführte Studie diagnostiziert: Sowohl Überkapazitäten als auch Preiswettbewerb betreffen die gesamte Branche.
Die veränderte Mediennutzung der Verbraucher schwächt die Nachfrage nach Druckerzeugnissen. Dies werde auch Auswirkungen auf die Beschäftigtensituation haben.
Bei einem Blick auf die Verteilung der Werbe-budgets prognostizieren die Forscher nur stagnierende bis leicht wachsende Märkte für Print. Derzeit ist Print mit einem Marktanteil von fast 50 Prozent stärkster Werbeträger. Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group schätzt, dass sich der Anteil der elektronischen Werbung in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln wird. Bis 2015 könnte die Hälfte der Werbebudgets in diesen Bereich fließen. Der Global Entertainment und Media Outlook 2010–2014 der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers geht davon aus, dass 2014 der Anteil der digitalen Umsätze aus den Bereichen Internet-Zugang, -Werbung und -Content bereits ein Drittel des Gesamtmarktes aus-machen wird.
Ihr Ausblick: Auch die klassischen Printmedien werden wieder leicht zulegen, jedoch nur im Vergleich zum Krisenjahr 2009. Die Werte früherer Jahre werden nicht erreicht werden. Im Ergebnis lautet die Prognose bis 2014: Internet und Mobilanwendungen wachsen um +11,1%, Printmedien dagegen nur leicht: Fachzeitschriften +3%, Außenwerbung +1,9%, Zeitungsanzeigen +0,5%.

Die Autorin Gabi Schermuly-Wunderlich ist Pressesprecherin des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM) und zugleich verantwortlich für den Verlag und das Veranstaltungsmanagement der Print & Media Forum AG, einer Tochtergesellschaft des BVDMs.

Zukunftsoptimismus? Befindet sich die Branche in der Stagnation? Größer noch als der Trend zu mobilen Anwendungen scheint der Trend zur Zukunftsangst. Diese sieht Zukunfts- und Trendforscher Mathias Horx derzeit in fast allen Lebensbereichen. Die Folge sei eine chronische Depression, die unsere Gesellschaft lähme und echten Wandel verhindere. Es sei höchste Zeit für mehr Zukunftsoptimismus, fordert er.
Ähnliches gilt auch für die Druckindustrie und ihre Unternehmen. So macht die EU-Studie unter Federführung von Intergraf bei allem Pessimismus auch Chancen aus. Voraussetzung sei, dass Unternehmen und Beschäftigte bereit und in der Lage seien, neue Technologien zu nutzen, sich neue Märkte zu erschließen und flexibel zu bleiben.
So unterschiedlich die Druckverfahren von Tiefdruck, Rollendruck bis hin zu Digitaldruck und Flexografie, deren spezifischen Märkte und Perspektiven sind, so unterschiedlich sind auch die Zukunftsstrategien und Erfolgswege der Unternehmen.
Der Unternehmensberater Philipp Wolde von  Realitymaker in Hamburg gibt allen gemeinsam einen Rat: Den Mut zum Print-Innovation-Cycle haben! Nur Unternehmen, die bereit sind, sich permanent zu erneuern und ihre Geschäftsmodelle auf ihre Kundenbedürfnisse auszurichten, können letztendlich auch erfolgreich sein. Wolde: „Erfolgreiche Druck- und Medienunternehmen geben ihren Kunden Antworten, bevor es andere tun!“
Wachsen und spezialisieren. Wo sind also die Chancen der Druck- und Medienindustrie in der Zukunft? Zwei gegensätzliche Trends sind erkennbar: Eine stärkere Industrialisierung und gleichzeitig eine stärkere Spezialisierung der Unternehmen auf profitable Geschäftsfelder.
Die schnellen Innovationszyklen und damit verbundene Investitionskosten und Risiken führen dazu, dass viele Unternehmen nur durch Größe und Rationalisierung ihr Überleben im stärker werdenden Wettbewerb sichern können. Weniger betroffen sind kleinere Betriebe, die sich spezialisieren und teils auch in Kooperationen den Kunden unverwechselbare Dienstleistungen bieten.

Print und Online im Mix. Die Medienmärkte wachsen zusammen. Online beflügelt Print. Neue hybride Werbeformen, das heißt ein Medienmix zwischen Print und Online-Medien, entwickeln sich. Corporate-Publishing und Crossmedia-Produkte sind und bleiben sichere Wachstumsmärkte. Ebenso wächst der Digitaldruck in all seinen Facetten im Klein- und Großformat. Nach der Pira-Studie soll der Digitaldruck spätestens im Jahr 2020 das dominierende Druckverfahren sein.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

Download: Grafische Fachhändler in Deutschland

eDossier gibt einen schnellen Überblick über die grafischen Fachhändler von A bis Z und ihr jeweiliges Portfolio

Egal ob Kleinteiliges wie Buchschrauben, Dreieckstaschen und Klebepunkte, oder Druckmaschinen, Schneidsysteme, Falzmaschinen und Sammelhefter – das Portfolio der grafischen Fachhändler in Deutschland ist breit aufgestellt und deckt quasi jeden Bereich der Druckproduktion und Druckweiterverarbeitung ab, sei er auch noch so klein.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...