Weiterempfehlen Drucken

„Zugaben“ werden gern gesehen

Das Magazin Focus erhielt 2008 für seine kreativen Ad Specials zum wiederholten Mal eine Auszeichnung beim Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie.

Print für alle Sinne. Eine neue Studie des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) arbeitet die Wirkung von Ad Specials heraus. Ein neuer Showroom im Internet zeigt die Vielzahl möglicher animierter Sonderwerbeformen.

„Ad Specials“ sind ganz besondere Anzeigen: mit aufgeklebten Postkarten versehen oder gar Duft- bzw. Warenproben, auf Ausklappseiten oder als Beileger und Beihefter. Zeitschriftenverlage verkaufen sie gern und für Druckereien und Weiterverarbeiter bedeuten sie willkommene Zusatzleistungen. Für die Inserenten lautet die entscheidende Frage bei den aufwändigen Sonderwerbeformen: Lohnen die zusätzlichen Ausgaben? Sorgen sie – abgesehen von augenfälliger Präsenz – für ein messbares Wirkungsplus? Wie werden sie wahrgenommen und was bewirken sie beim möglichen Käufer des Produkts?

Antworten auf diese Fragen gibt die neue VDZ-Studie „Ad Specials – Print mit allen Sinnen“. „Die Ergebnisse zeigen, dass Ad Specials für den Konsumenten einen deutlichen Mehrwert gegenüber klassischer Werbung besitzen,“ fasst Holger Busch, Geschäftsführer Marketing Anzeigen im VDZ, die Erkenntnisse zusammen. Ad Specials seien „ein großartiges Sprungbrett für kreative, erfolgreiche Markenkommunikation“. Im Auftrag des VDZ untersuchte das Marktforschungsinstitut Eye Square aus Berlin die besonderen Wirkungsbedingungen und die Stärken von 19 realen Sonderformen aus den unterschiedlichsten Branchen in insgesamt sechs Publikumszeitschriften. Um die Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und Intensität der Nutzung der Ad Specials zu messen, wurden die Blickbewegungen von Zeitschriftenlesern während der Lektüre per Eye-Tracking aufgezeichnet. Anschließend beantworteten die Zeitschriftenleser Fragen zur freien und gestützten Werbeerinnerung, zur Bewertung der Ad Specials sowie zur Kaufmotivation der beworbenen Produkte.

Die Studie zeigt, dass Ad Specials gegenüber klassischen Anzeigen eine höhere Aufmerksamkeit genießen und häufig auch die nachhaltigere Werbeerinnerung auslösen. Die Studie zeigt aber auch, dass der kreative Spielraum der Ad Specials keineswegs immer umfassend genutzt und umgesetzt wird. Gerade bei den komplexeren Ad Specials wie Beilagen, Beiheftern und Postkarten sollten die Schlüsselelemente wie Markenlogo, Key Visual und Slogan prominent platziert werden.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Märkte

So viel Druck braucht die BW-Post

Den Briefkasten durch Gedrucktes mit Leben füllen

Für einen Postanbieter spielen gedruckte Briefe, Postkarten oder Werbekataloge eine große Rolle – keine Frage. Auch einzigartige Briefmarken für Jubiläen, Hochzeiten oder besondere Events gehören ins Repertoire. Doch darüber hinaus setzt die BW-Post auch in eigener Sache vorrangig auf Gedrucktes – und nutzt dabei die Individualität der Druckmöglichkeiten aus.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...