Weiterempfehlen Drucken

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB): Urheberrechtlich vor Eins-zu-eins-Übernahme geschützt

Allgemeine Geschäftsbedingungen sind ein Muss in jedem Geschäftsbetrieb. Sie vermitteln Professionalität im Auftritt und vereinfachen den Workflow. Die Verfügbarkeit im Internet verleitet zur Kopie. Damit gefährdet man aber nicht nur deren Nutzen, sondern setzt sich auch wettbewerbs- und urheberrechtlichen Abmahnungen aus.

Abmahnrisiko: Fehlerhafte AGB, zum Beispiel eine zu weitgehende Haftungsfreizeichnung oder die nicht klare Definition von Lieferfristen (»Lieferung in der Regel in zwei bis drei Tagen...«) führen nicht nur zur Unwirksamkeit und damit zu Regelungslücken im eigenen Vertragswerk, sondern gegenüber Konkurrenten auch zum Wettbewerbsverstoß. Dieser kann mit erheblichen Kostenfolgen abgemahnt werden. Das Zusammenkopieren von AGB verhindert damit nicht nur die individuelle Anpassung als Voraussetzung für einen vereinfachten und kosteneffizienten Workflow, sondern schafft zusätzliche Kostenrisiken und Unsicherheiten. Dieses Risiko verstärkt jetzt noch ein Urteil des Oberlandesgerichtes (OLG) Köln (6 U 193/08). Allgemeine Geschäftsbedingungen genießen nach Meinung der Richter in bestimmten Fällen Urheberschutz und sind aus diesem Grund im Ganzen, und nicht nur einzelne Klauseln, gegen Plagiate geschützt. Dies sind triftige Gründe, von der Übernahme fremder AGB aus dem Internet die Finger zu lassen. Will man sich die Kosten des individuellen Entwurfs sparen, und fehlen vertrauenswürdige Muster, etwa von Berufsverbänden (zum Beispiel der Allianz Deutscher Designer, www.agd.de), sollte man auf deren Einsatz verzichten. Nutzt man bereits AGB, empfiehlt sich die Überprüfung und Anpassung durch einen Fachmann. Man kann diesen Prozess beschleunigen, indem man mit klar strukturierten Vorgaben zum Anwalt geht. Über nachfolgende Punkte sollte man sich vorab Gedanken gemacht haben.

AGB als Marketinginstrument: Häufig sind Klauselwerke sprachlich so unverständlich, dass man diese seinem Kunden nicht zumuten möchte. Juristische Vollständigkeit muss aber nicht zu Lasten einer klaren und verkaufsfördernden Sprache gehen. Im Gegenteil, meist versteckt sich dahinter die Unsicherheit des Autors.

Wirksame Einbeziehung: Auf der anderen Seite empfiehlt es sich, die AGB nicht stets in den Mittelpunkt der Kundenbeziehung zu stellen. Gegenüber Unternehmen, mit denen man bereits in Geschäftskontakt steht, reicht ein Hinweis auf deren Geltung, ohne dass diese etwa im Angebotsschreiben mitzuliefern sind. Die Erreichbarkeit über den eigenen Internetauftritt als PDF genügt. Damit kann man sich unmittelbar auf die angebotsbezogene Kommunikation mit dem Kunden konzentrieren, ohne auf AGB verzichten zu müssen. Das OLG Celle entschied in einem Beschluss vom Juli 2009 einschränkend, dass für bestimmte Klauseln bei Neukunden der bloße Hinweis auf Abrufbarkeit im Netz nicht genügt.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: "Recht in der Druckbranche"

Arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
Justitia

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit – zuletzt brachte der Mindestlohn viele Neuerungen mit sich. Für Geschäftsführer und Personalleiter ist es deshalb wichtig, aktuelle Vorschriften zu kennen und diese in der Praxis rechtssicher umsetzen zu können, um Stolperfallen zu vermeiden. Besonders bei sensiblen Bereichen wie Abmahnungen oder Kündigungen müssen Arbeitgeber zahlreiche Vorgaben beachten.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...