Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB): Urheberrechtlich vor Eins-zu-eins-Übernahme geschützt.


Klasse statt Masse: Im digitalen Workflow machen beispielsweise ­Regelungen über den Verbleib der Roh- und Druckdaten oder die Festlegung einer Reihenfolge der eigenen Gewährleistungsmaßnahmen Sinn. Haftungsfreizeichnungsklauseln sind dagegen nur von begrenztem Nutzen. Der Bundesgerichtshof lässt eine solche auch im Unternehmensverkehr in nur sehr engem Rahmen zu. Ist ein Auftrag heikel und mit großem finanziellen Risiko verbunden, sollte man in einer Extravereinbarung eine angemessene Risikoverteilung finden. Ansonsten bekommt man womöglich Steine statt Brot. Hinzu kommt das bereits erwähnte Abmahnrisiko bei zu weit reichender und deshalb unzulässiger Haftungsfreizeichnung.

Geltungsbereich: Ebenfalls vorab zu klären ist, welchen Kundenkreis die AGB erreichen sollen. Nur so kann man die notwendige Struktur innerhalb der eigenen AGB gewährleisten. Richtet man sich nur an gewerbliche Kunden, kann man andere und zum Teil weitergehende Regelungen treffen, wie etwa die Festlegung eines Gerichtsstandes am eigenen Unternehmenssitz. Bei einem gemischten Kundenspektrum ist es sinnvoll, getrennte Regelwerke vorzuhalten. Transparenz spielt für die Wirksamkeit von AGB im Ganzen eine wichtige Rolle.

Info: Tipp – AGB 

  • Kein blindes Kopieren
  • Berufsverbände bieten Muster-AGB
  • Schlanke Regelungen vermindern ein Abmahnrisiko
  • Bei Neukunden: vor Vertragsschluss AGB in Textform übersenden

Autoren: Dirk Otto/pe
Erschienen in PP 11-12/2009

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...