Weiterempfehlen Drucken

Auf der sicheren Seite

Aussteller der Rechnung bleibt das Unternehmen. Ein Vermerk teilt dem Kunden mit, dass die Rechnung an einen Factor abgetreten wurde. Die Bankverbindung ist die des Factors.

Factoring. Überraschende Insolvenzen, zahlungsunfähige oder -unwillige Kunden – es gibt viele gute Gründe für Unternehmen der Druckbranche, ihre Forderungen einem Factor zu verkaufen und so die Liquidität der Firma zu sichern. 

Immer noch reagieren Unternehmer skeptisch auf Factoring. Sie befürchten versteckte Kosten und den Verlust von Kunden. Auch Stephan Treuleben, Geschäftsführer der Offizin Andersen Nexö Leipzig (OAN) in Zwenkau, hat sich zunächst um die Reaktion seiner Kunden gesorgt, musste dann jedoch feststellen: „Die meisten Kunden haben den Factor akzeptiert, heute verkaufen wir 75 Prozent unserer Forderungen an Print Media Factoring."

Die Hamburger Print Media Factoring (PMF), ist eine Tochtergesellschaft der Papier Union. „Die Umsätze, die das Factoring-Institut heute mit der Druckbranche erreicht, sind in den vergangenen drei Jahren um 350 Prozent gestiegen und bewegen sich im mittleren dreistelligen Millionenbereich“, berichtet Holger Wagner, Leiter der PMF. Das Institut hat sein Profil auf die Bedürfnisse der Druckbranche zugeschnitten – Zielgruppe sind Druckereien mit Umsätzen ab 2,5 Millionen Euro aufwärts. „Unser größter Druckkunde macht einen Umsatz von rund 40 Millionen Euro", so Wagner. Bei dieser Umsatzgröße sind durchschnittlich fünf bis sechs Millionen Euro Außenstände normal.

Rentabilität muss stimmen. Damit PMF einem Betrieb seine Forderungen abkauft und zu 100 Prozent die Umsatzfinanzierung garantiert, müssen gewisse Voraussetzungen erfüllt sein: Die Betriebe dürfen nicht überschuldet sein und die Rentabilität muss stimmen. Wagner stellt klar: „Factoring- Institute, die mit hoffnungslos überschuldeten Betrieben Geschäfte betreiben, können sich der Beihilfe zur Insolvenzverschleppung schuldig machen.“ Die PMF-Kunden möchten bei Lieferanten mit höherer Liquidität ihr Skonto verbessern oder ihren Endkunden ein längeres Zahlungsziel gewähren.

Frederic Lodewyk

„Factoring ist kein Mittel zur Sanierung eines maroden Unternehmens“, betont auch Frédéric Lodewyk, Vorstand des Düsseldorfer Factoring-Instituts Quorum AG. „Vielmehr geht es um verlässliche Zahlungseingänge.“ Am Beispiel von Steuerterminen wird klar, was dies bedeutet: „Gehen Kundenzahlungen nur wenige Tage zu spät ein, kann es zu einem Liquiditätsengpass kommen, obwohl das Unternehmen kerngesund ist.“

Die OAN-Gruppe beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und rechnet 2009 mit circa 80 Millionen Euro Umsatz. Stephan Treuleben berichtet: „Bevor wir unsere Forderungen verkauft haben, betrugen die Außenstände im Schnitt 7 Millionen Euro.“ Seine Gründe für einen Factor: „Mir geht es um die Liquiditätsplanung und den vollständigen Schutz bei Zahlungsausfällen.“ Während bei einer Kreditversicherung das Restrisiko einer Selbstbeteiligung bei circa 30 Prozent liegt, gewährt PMF einen hundertprozentigen Versicherungsschutz bei Zahlungsausfällen.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download "Recht in der Druckbranche - Teil 2"

Neues aus der Rechtsprechung

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit und wird immer komplexer. Geschäftsführer und Personalleiter müssen die Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung auf die betriebliche Praxis kennen, um zum Beispiel Stellenausschreibungen, Vorstellungsgespräche oder befristete Arbeitsverträge rechtssicher umsetzen zu können.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...