Weiterempfehlen Drucken

(Bau-)Kunst im öffentlichen Raum: Allgemeingut oder exklusiv geschütztes Fotomotiv?

Kunst – nicht nur die architektonische – im geschützten öffentlichen Raum, wie etwa in öffentlichen Parkanlagen, lädt nicht nur Hobby-Fotografen zur Motivsuche ein. Ermöglicht die Panoramafreiheit auch die anschließende freie Verwertung auf Postkarten oder Online?

Ein Urteil des Landgerichts Potsdam sagt dazu: nein. Die Motive seien exklusiv, so die Richter.

Die »Schloss-Sanssouci-Entscheidung« des Landgerichts Potsdam hat den Streit wieder aufflammen lassen, ob auch solche Kunstgegenstände, an denen das Urheberrecht lange abgelaufen ist oder nie bestanden hat, aufgrund ihres Aufstellungsortes geschützt sein können.

Foto als Eigentumsverletzung: Die aktuelle Entscheidung gibt dem Eigentümer eines Grundstückes neben seinem Hausrecht Befugnisse zur ausschließlichen Verwertung von Nachbildungen von auf seinem Grundstück befindlichen (Kunst-)Gegenständen. Die ungenehmigte Verwertung von Fotos stellt nach Ansicht der Richter eine Eigentumsverletzung dar. Dies gelte jedenfalls dann – unter Heranziehung der im Urheberrecht verankerten Grundsätze zur Panoramafreiheit – wenn man die Fotografien nicht von öffentlichen Plätzen oder Wegen aus angefertigt hat. Besonders interessant ist die Entscheidung deshalb, weil sie die öffentlich zugänglichen Wege der Parkanlage um das Schloss Sanssouci herum als nicht im Sinne der Panoramafreiheit privilegiert ansieht. Diese juristisch nachvollziehbare Sichtweise führt beim Laien allerdings zu Unverständnis.

Parkordnung entscheidend: Der Eigentümer darf die Benutzung des Parks durch eine Nutzungsordnung festlegen. Zu deren Gültigkeit ist die Aufstellung von Schildern an den Eingängen ausreichend. Erlaubt eine solche Park- beziehungsweise Nutzungsordnung im Kleingedruckten Fotoaufnahmen nur zu privaten Zwecken, ist die kommerzielle Nutzung im Internet oder auf Postkarten nicht erlaubt. Folge eines Verstoßes hiergegen war das durch die Potsdamer Richter bestätigte Unterlassungs- und Schadensersatzverlangen des Eigentümers.

Hintergrund: Das Landgericht Potsdam stützt seine Argumentation auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofes aus dem Jahre 1974 (»Schloss Tegel«). Der BGH hat darin klargestellt, dass Aufnahmen, die nur durch Beanspruchung, also Betreten fremden Eigentums erstellbar sind, durch den privaten Eigentümer untersagt werden dürfen. Das bedeutet, dass ohne ausdrückliche Genehmigung keine kommerzielle Verwertung zulässig wäre.

Ob diese strenge Sichtweise auch auf öffentlich zugängliche Parks zu übertragen wäre, hatte das Landgericht Potsdam nicht zu entscheiden, denn die Parkordnung enthielt eine klare

Regelung: Es fehlt eine höchstrichterliche Entscheidung für die Fälle, in denen es an einer ausdrücklichen Erklärung des Eigentümers fehlt.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download "Verwaltungs- und Vertriebskosten senken"

So können mit kleinen Maßnahmen große Wirkungen erzielt werden

Jeder einzelne Auftrag wird mit Verwaltungs- und Vertriebskosten belastet, egal wie klein er ist. Bei vielen Unternehmen ist das ein Zuschlag von 40 bis 60 Prozent auf die Primärkosten, der zu gleichen Teilen auf die Stundensätze verteilt wird. Diese „unsichtbaren“ Kosten sind meist unflexibel und festgelegt. Oft braucht man jedoch für einen großen Auftrag nicht mehr Aufwand als für einen kleinen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...