Gut ausgebildeter Nachwuchs sichert Betrieben die Zukunft


Angehende Buchbinder: IBO-Geschäftsführer Martin Ekstein (l.) und Ausbilder Hans Peter Haas (2. v. r.) mit den Auszubildenden Manuel de Ritis, Mustafa Aksoy und Marcel Tillack (v. l.).

Raum geschaffen. Hierfür hat die Buchbinderei kräftig investiert und das bestehende Firmengebäude um einen 1000 m2  großen Anbau erweitert. In der neuen Halle ist nun die Ausbildungsabteilung sowie der Falz- und Schneidebereich untergebracht. So hat sich das Unternehmen im Lager mehr "Luft" verschafft und die Arbeitsbereiche besser aufteilen können. Dabei waren die Ausbildungspläne laut Ekstein für die Entscheidung zur baulichen Erweiterung maßgeblich: "Denn es  war klar, wenn wir das Thema Ausbildung ordentlich machen wollen, brauchen wir Platz von mindestens 300 m2 . Das wäre in der alten Halle einfach nicht umsetzbar gewesen."
Auch die technische Ausstattung für den Ausbildungsbereich hat Martin Ekstein  extra angeschafft. Neben einer Falzmaschine, die bereits im Betrieb war, wurde in einen Sammelhefter und eine Schneidanlage investiert. "Gebraucht, aber in gutem Zustand", betont der Geschäftsführer.
Insgesamt haben ihn der Erweiterungsbau und die damit verbundenen Investitionen rund 1,5 Millionen Euro gekostet – eine große Summe für das mittelständische Unternehmen, das inklusive Teilzeitkräften rund 40 feste Mitarbeiter sowie 20 Hilfskräfte auf 400-Euro-Basis beschäftigt. Für Ekstein aber ganz klar eine Investition in die Zukunft: "Ich muss langfristig an mein Unternehmen denken. Denn egal, wer den Betrieb später einmal übernimmt, wenn die Perspektiven des Unternehmens aufgrund fehlender Fachkräfte schlecht sind, dann sinken auch die Chancen für einen Verkauf." Somit trage der Weg über die Ausbildung zur Sicherung des Unternehmens bei.

EU-Förderung. Die "Verknüpfung von Produktion und Ausbildung" hat auch die EU überzeugt, das Bauvorhaben des Mögg­linger Unternehmens zu fördern. 155 000 Euro hat die Buchbinderei aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) erhalten. Mit dem Fonds soll die Wettbewerbsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen im "ländlichen Raum" gefördert werden. Den drei derzeitigen Buchbinder-Auszubildenden sollen jährlich drei neue folgen, so dass 2010 dann insgesamt neun Fachkräfte bei IBO ausgebildet werden.

Unter ständiger Anleitung von Ausbilder Hans Peter Haas (im Bild links), lernen Mustafa Aksoy und Marcel Tillack (im Bild rechts) selbstverantwortlich Aufträge für die laufende Produktion zu bearbeiten.

Positive Resonanz. Das neue Ausbildungsangebot stößt bereits auf großes Interesse: Nachdem sich das Unternehmen auf Ausbildungsmessen in Aalen und Schwäbisch Gmünd präsentiert hatte, konnte Ekstein aus rund 60 Bewerbungen auswählen. Voraussetzung für eine Lehrstelle ist für ihn mindestens ein guter Hauptschulabschluss – vor allem auf die Fächer Physik, Chemie und Mathematik legt er Wert. uch die drei Auszubildenden, die jetzt im Betrieb lernen, sind sich der Vorteile ihrer Lehre bewusst: "Sie haben in der Berufsschule schnell festgestellt, dass sie die einzigen sind, die in einer Ausbildungsabteilung unterrichtet werden – von einem eigenen Ausbilder", freut sich Ekstein. Um den angehenden Buchbindern auch den Einblick in eine Druckerei zu ermöglichen, ist ein Austausch mit dem sechs Kilometer entfernten Kunden Wahl-Druck geplant. Die Auszubildenden der Druckerei können so eine Industriebuchbinderei und ihre Technologie kennen lernen, während die IBO-Auszubildenden sehen, wie die Farbe aufs Papier kommt. "Außerdem ist es einfach gut, immer wieder in andere Betriebe zu kommen – das beugt dem eigenen Tunnelblick vor", schmunzelt Ekstein.

Gute Aussichten. Die beruflichen Perspektiven nach einer Ausbildung zum Buchbinder schätzt der IBO-Geschäftsführer als gut ein: "In den meisten Buchbindereien gibt es nicht zu viele, sondern zu wenige ausgebildete Buchbinder." Mit einer guten Ausbildung ist also auch die Chance für den beruflichen Aufstieg gegeben – und davon profitieren beide Seiten.

Autorin: Julia Schmidt
Erschienen in DD 15/2009

Seite « 1 | 2
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...