Weiterempfehlen Drucken

Betrieblichen Umweltschutz gezielt steuern und verbessern

Umweltmanagementsysteme: Ganzheitlicher Ansatz auf dem Weg zur »grünen« Printproduktion

Management. Unternehmen, die einen ganzheitlichen Ansatz beim betrieblichen Umweltschutz verfolgen wollen, kommen um das Thema Umweltmanagementsysteme (UMS) nicht herum.

Die grafische Industrie entdeckt ihr grünes Gewissen – nicht erst seit der Drupa 2008. Themen wie klimaneutrale Printproduktion, FSC-Zertifizierung oder energieeffizientes Bauen sind en vogue und können bei konsequenter Handhabung durchaus auch ökonomische Vorteile für den Betrieb haben. All diese „Einzelmaßnahmen“ lassen jedoch eine gewisse Ganzheitlichkeit in der ökologischen Ausrichtung vermissen. Denn konsequent zu Ende gedacht sollten umweltbezogene Aspekte grundsätzlich bei allen betriebswirtschaftlichen Entscheidungen eine Rolle spielen – Stichwort: betriebliches Umweltmanagement.

Hierfür gibt es seit Mitte der 1990er-Jahre Normen beziehungsweise Verordnungen, nach denen man sein Medienunternehmen zertifizieren/validieren kann. Doch treffen diese Umweltmanagementsysteme (UMS) überraschenderweise im gegenläufigen Trend auf immer weniger Akzeptanz. Waren noch vor wenigen Jahren rund 160 grafische Betriebe nach der EMAS-Verordnung („EG-Öko-Audit“) validiert oder nach der ISO-Norm 14001 zertifiziert, sind es nach Aussagen des BVDM heute gerade noch 40 bis 50. Der Dokumentationsaufwand und für Mittelständler zu hohe Kosten sorgen wohl für geringe Rezertifizierungsraten.

Die nachfolgenden Seiten sollen aufzeigen, warum sich dieser Trend wieder umkehren könnte und wie sich EMAS und ISO 14001 voneinander unterscheiden. Des Weiteren stellt Deutscher Drucker ein überregionales, aber kommunal projektiertes Umweltmanagement-Einsteigerprogramm vor und lässt den UMS-erfahrenen Umweltbeauftragten einer Druckerei zu Wort kommen.

Grün, aber wirtschaftlich. Umweltmanagement lässt sich als eine langfristig geplante, ökologisch ausgerichtete Art der Unternehmensführung bezeichnen, die bei der Planung, Durchsetzung und Kontrolle der Unternehmensaktivitäten die Verhinderung und Vermeidung von Umweltbelastungen sowie die langfristige Sicherung der Unternehmensziele berücksichtigt. Ein UMS stellt hierfür die aufbau- und ablauforganisatorischen Maßnahmen zur Umsetzung bereit. Die UMS-Zertifizierung dokumentiert nicht nur das „grüne“ Engagement eines Unternehmens, sondern wird mittelfristig Kosten und Risiken minimieren (etwa durch geringere Entsorgungskosten oder  niedrigere Versicherungsprämien), die Organisation verbessern (transparentere Strukturen, motiviertere Mitarbeiter) und somit wettbewerbsfähiger machen. Branchenübergreifend im Blickfeld stehen hier die Öko-Audit-Verordnung EMAS (»Eco-Management and Auditing Scheme«) sowie die Norm DIN EN ISO 14001.

EMAS. Um eine Bescheinigung nach EMAS zu erlangen, muss ein Unternehmen ein Umweltmanagement einrichten, die wesentlichen Umweltauswirkungen ermitteln und eine Umwelterklärung abgeben.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download "Verwaltungs- und Vertriebskosten senken"

So können mit kleinen Maßnahmen große Wirkungen erzielt werden

Jeder einzelne Auftrag wird mit Verwaltungs- und Vertriebskosten belastet, egal wie klein er ist. Bei vielen Unternehmen ist das ein Zuschlag von 40 bis 60 Prozent auf die Primärkosten, der zu gleichen Teilen auf die Stundensätze verteilt wird. Diese „unsichtbaren“ Kosten sind meist unflexibel und festgelegt. Oft braucht man jedoch für einen großen Auftrag nicht mehr Aufwand als für einen kleinen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...