Betrieblichen Umweltschutz gezielt steuern und verbessern


Erster Schritt (und von zentraler Bedeutung) ist die so genannte Umweltprüfung. Dabei werden alle Bereiche des Unternehmens nach ökologischen Gesichtspunkten gescannt und auf mögliche Schwachstellen untersucht. Auf den Ergebnissen dieser „Ist-Zustands-Analyse“ aufbauend entsteht ein Umweltprogramm, in dem betriebliche Ziele und Maßnahmen festgelegt werden, mit denen die Schwachstellen behoben und Einsparungen erzielt werden sollen. Auf diese Art und Weise legt die Unternehmensführung quasi die umweltbezogenen Handlungsgrundsätze ihres Unternehmens fest.

Um diese „Umweltpolitik“ zum Leben zu erwecken, wird in der Folge das eigentliche Umweltmanagementsystem eingerichtet. Dahinter verbirgt sich eine umweltspezifische Organisationsstruktur mit Festlegungen zu Verantwortlichkeiten, Abläufen und Verhaltensweisen sowie deren Kontrolle.

Wie wirksam das UMS ist, wird dann im Rahmen einer internen Umweltbetriebsprüfung (umgangssprachlich auch als Öko-Audit bekannt) analysiert und beurteilt. In diesem Zusammenhang wird auch die Umweltleistung des Unternehmens bewertet. Die Umweltbetriebsprüfung ist das zentrale Element der EMAS-Verordnung. Sie wird regelmäßig durchgeführt und läuft meist in drei Phasen ab. In der Vorbereitungsphase werden der Audit-Plan, die Fragebogen und Checklisten erstellt; in der Durchführungsphase wird das Umweltmanagement nach den Richtlinien der EMAS-Verordnung erfasst, Audit-Beweise gesammelt et cetera. Anhand der Schlussfolgerungen daraus können Problemfelder aufgedeckt und Korrekturmaßnahmen erarbeitet werden. Diese werden in der Nachbearbeitungsphase umgesetzt und die Umweltziele anschließend aktualisiert, um die Leistung des Umweltschutzes kontinuierlich zu verbessern.

Zur Information der Öffentlichkeit ist eine Umwelterklärung zu verfassen, deren Richtigkeit von einem staatlich zugelassenen, unabhängigen Umweltgutachter bei der Validierung kontrolliert und im positiven Fall für gültig erklärt wird. Es folgt der Eintrag ins EMAS-Register. Spätestens nach drei Jahren muss eine Revalidierung erfolgen, bei größeren Betrieben ist eine jährliche Aktualisierung der Umwelterklärung erforderlich.

Bei den so genannten KMUs (Klein- und mittelständische Unternehmen) kann unter Umständen auf die Validierung der jährlichen Aktualisierung der Umwelterklärung sowie auf Teile der Dokumentation verzichtet werden.

DIN EN ISO 14001. Die ISO-Norm enthält im Gegensatz zur EMAS-Verordnung keine spezifischen Kriterien für den Aufbau eines UMS, es werden lediglich strukturelle und organisatorische Vorgaben gemacht. Das Unternehmen soll in einer „Spirale der kontinuierlichen Verbesserung“ sukzessive auf ein höheres Umweltschutzniveau gebracht werden – durch ständige Wiederholung des Umweltmanagementprozesses. Fünf Bausteine sind dazu notwendig: Zunächst werden in der zielgerichteten Umweltpolitik als übergeordneter Unternehmensstrategie die relevanten Leitlinien beschrieben und angemessene Umweltziele festgelegt.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...