Brandschäden in der Druckindustrie lassen sich meist im Vornhinein verhindern


Offenes Feuer/Rauchen. Teil der Brandverhütungsvorschriften und damit Gegenstand der Feuerversicherungsverträge sind auch Hinweise zum Umgang mit offenem Feuer und zum Rauchen. Diese Vorschriften stimmen oftmals mit den berufsgenossenschaftlichen Sicherheitsvorschriften überein, können aber auch Abweichungen enthalten. Verletzungen dieser Vorschriften können im dadurch ausgelösten Schadensfall die Gespräche mit dem Versicherer erschweren.

Das Nichteinhalten der Brandverhütungsvorschriften gilt als die dritthäufigste Ursache von Brandschadensfällen in Betrieben der grafischen Industrie. In einem Zeitungsverlag etwa wurde jedes Jahr eine Adventsfeier veranstaltet. Bei offenem Kerzenlicht feierte es sich gemütlicher. Leider wurde am Ende der Veranstaltung vergessen, alle Kerzen zu löschen, sodass es zu einem erheblichen Brandschaden kam.

Die Chefsekretärin eines Verlages wiederum fand es schick, vor Weihnachten ein privat erworbenes Adventsgesteck mit offenem Kerzenlicht in ihrem Büro aufzustellen. Beim Verlassen des Büros entzündete sich aufgrund eines Luftzuges das Kerzengesteck, wodurch das Zimmer mit wichtigen Unterlagen ausbrannte.

Allgemein bekannt – und doch am häufigsten missachtet – wird im Rahmen der Brandverhütungsvorschriften das so genannte Rauchverbot. In feuergefährdeten Räumen und Bereichen, insbesondere in der Produktion und auch im Versand, ist Rauchen streng verboten. Ein Verlagsazubi hatte seine eigene Meinung dazu, Rauchen sei doch schließlich Privatsache. So begab er sich zum Rauchen immer wieder in die Kellerlagerräume. Anlässlich des plötzlichen Auftauchens eines Kollegen führte eine hastig entsorgte brennende Kippe zum Vollbrand im gesamten Kellergeschoss und im Lagerraum. Zwar galt im Betrieb Rauchverbot, kontrolliert worden war es jedoch nicht. (ms)

Die aktuellen Brandverhütungsvorschriften: www.medienversicherung.de

Seite « 1 | 2 | 3 | 4
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...