Weiterempfehlen Drucken

Auftragsdatenverarbeitung durch Agenturen und Druckereien

Der Auftraggeber überlässt dem Dienstleister für den Druck von Mailings personenbezogene Daten, zum Beispiel in Form von Adressdaten. Als Verantwortliche in der entwerfenden Grafikagentur oder ausführenden Druckerei macht man sich in der Regel keine Gedanken über besondere Maßnahmen zum Datenschutz in diesen Fällen, denn man ist ja nur ausführender Dienstleister. Aber das Datenschutzrecht gilt auch hier.

Besondere Regeln im Umgang mit personenbezogenen Daten gelten – insbesondere nach der Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) im letzten Jahr – immer, wenn solche Daten – egal wie – genutzt werden. Man muss dabei die Daten nicht für unmittelbar eigene Zwecke verwenden. Vielmehr ist es ausreichend, als Dienstleister im Auftrag seines Kunden solche Daten – etwa für den Entwurf oder Druck von Mailings – zu Gesicht zu bekommen. Zwar bleibt der Kunde Hauptverantwortlicher für den ordnungsgemäßen Umgang mit den Daten, aber die Agentur oder Druckerei treffen sogenannte Sekundärpflichten.

Technisches und Organisatorisches. Sobald man als Dienstleister in Kontakt mit persönlichen Daten kommt, muss man sicherstellen, dass diese nicht durch Unbefugte gelesen, kopiert, verändert oder zerstört werden können. Gelangen solche Daten weiteren Mitarbeitern im gewöhnlichen Arbeitsablauf zur Kenntnis, müssen diese besonders auf das Datengeheimnis verpflichtet werden. Diese schriftliche Erklärung sollte zur Personalakte genommen werden. Ratsam ist insgesamt die Implementierung eines Datenschutzkonzeptes nebst Dokumentation.

Auftraggeber. Umgekehrt trifft den eigenen Auftraggeber die Pflicht, den ordnungsgemäßen Umgang mit persönlichen Daten sicherzustellen. Er darf sich nicht auf das erworbene Vertrauen aus langjähriger Geschäftsbeziehung verlassen. Ihm darf auch der Hinweis etwa in den AGB auf die Achtung des Datenschutzes nicht genügen, sondern er muss nach einem konkreten Punkteplan schriftlich die erforderlichen Maßnahmen, welche die Agentur oder Druckerei zu erfüllen haben, festhalten und die Einhaltung dieser Verpflichtung in regelmäßigen Abständen prüfen.
Kommt man den Anforderungen nicht nach, kann der Auftraggeber den Auftrag kündigen, in der Regel ohne Zahlungsverpflichtung. Damit hat man ein unmittelbares Interesse an der Gestaltung der einzuhaltenden Maßnahmen.

Zehn-Punkte-Plan. Die zu regelnden Punkte sind unmittelbar im Gesetz, dort in § 11 Absatz 2 BDSG (abrufbar unter http://bundesrecht.juris.de/ bdsg_1990/index.htm) enthalten, lassen aber Spielraum in der konkreten Gestaltung. Regelungsbedarf besteht insbesondere hinsichtlich des Kreises der Betroffenen, der konkreten Maßnahmen zur Datensicherung vor unbefugten Zugriffen, der Berechtigung zur Unterauftragsvergabe, etwa von Seiten der Agentur zur Druckerei, weiterhin hinsichtlich der Kontrollrechte des Auftraggebers, des Umfangs von Weisungsbefugnissen, sowie der Art und Weise der Rückgabe beziehungsweise Vernichtung gespeicherter Daten. Diese Aufzählung zeigt, dass neben dem eigentlichen Auftragsverhältnis die Bestimmungen zum Datenschutz ein erhebliches Einmischungspotenzial in sich bergen, denen es mit den geeigneten Mitteln zu begegnen gilt.

Eigenes Datenschutzkonzept. Die Notwendigkeit der schriftlichen Fixierung der oben beschriebenen Datenschutzstandards hat sich bei den eigentlich verantwortlichen Auftraggebern noch nicht durchgesetzt. Das Fehlen schriftlicher Vereinbarungen führt aber – wie bereits angesprochen – zur latenten Angreifbarkeit der Vertragsbeziehung. Deshalb ist es ratsam, mit einem eigenen, individuell zugeschnittenen Vertragswerk aufzuwarten.
Die damit gewonnene Gestaltungshoheit sollte man, insbesondere hinsichtlich der Berechtigung zur Unterauftragsvergabe, der Begrenzung von Weisungs- und Kontrollrechten, sowie der Beschreibung der konkret implementierten Datenschutzmaßnahmen, nutzen. Besonders zu beachten ist dabei, dass der Zugang sowie die Übermittlung von Datensätzen mit personenbezogenen Daten passwortgeschützt oder noch besser verschlüsselt erfolgen muss. Weiterhin ist der Umgang mit den Daten zu protokollieren, um den ordnungsgemäßen Umgang nachzuweisen beziehungsweise Missbrauch aufdecken zu können.

Tipps zum Datenschutz 

  • Eigene schriftliche Vereinbarung bereithalten
  • Datenzugriff muss passwortgeschützt und protokolliert erfolgen
  • Transparenz im Datenumgang durch Zugriffsbeschränkungen
  • Verpflichtung der Mitarbeiter auf das Datengeheimnis zur Personalakte nehmen

Autor: Dirk Otto
Erschienen in PUBLISHING PRAXIS 7-8/2010

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: "Recht in der Druckbranche – Teil 3"

Leiharbeit, Werkverträge und der Umgang mit Smartphones

Das deutsche Arbeitsrecht ist immer im Wandel und wird zunehmend komplexer. So hat der Bundestag jüngst einen politisch höchst umstrittenen Gesetzentwurf beschlossen, der dem Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen vorbeugen soll. Teil 3 der eDossier-Reihe „Recht in der Druckbranche“ fasst die Kernpunkte, die sich mit Wirkung zum 1.4.2017 ändern, übersichtlich zusammen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...