Weiterempfehlen Drucken

REACH: Was Druckereien darüber wissen sollten

REACH wird schrittweise eingeführt. Die eigentliche Registrierung erfolgt in Stufen.

Nach langer Vorbereitungszeit ist das neue europäische Chemikalienrecht REACH vor zwei Jahren in Kraft getreten. Zu dessen Umsetzung wurde eigens eine Behörde gegründet – die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) in Helsinki. Welche Auswirkungen haben die Bestimmungen für Druckereien und was sollten diese davon wissen?

Die Bezeichnung REACH beschreibt als Abkürzung die wesentlichen Schritte dieser Verordnung: Registrierung (Anmeldung), Evaluierung (Bewertung) und Autorisierung (Zulassung) von Chemikalien. Jeder Stoff, wie die Chemikalien im Gesetzestext genannt werden, der in Mengen über einer Tonne pro Jahr in der EU verkauft wird – unabhängig, ob hier produziert oder importiert –, muss registriert werden.
Zur Bewertung oder Evaluierung der Stoffe muss eine Fülle an toxikologischen Daten, die nach genau festgelegtem Schema zu ermitteln sind, vorgelegt werden. Die Daten und die sich daraus ergebenden Risiken werden dann in einem Stoffsicherheitsbericht zusammengefasst. Dies gilt auch für Chemikalien, die schon seit vielen Jahren verwendet werden. Bei Stoffen, die gefährliche Eigenschaften für Mensch oder Umwelt haben, muss die Behörde die Verwendungen genehmigen. Im Rahmen dieses Autorisierungs-Prozesses können einzelne Verwendungen verboten oder nur unter besonderen Auflagen gestattet werden.

Zeithorizont. Da zur Erstellung aller Daten für den Registrierungsprozess einige Zeit erforderlich ist, wird das neue Chemikalienrecht schrittweise eingeführt. Zuerst – bis zum 1. Dezember 2008 – mussten alle in der EU eingesetzten Stoffe bei der ECHA vorregistriert werden: Hierbei ergab sich die Zahl von 145.000 Stoffen.
Die eigentliche Registrierung erfolgt in Stufen: Gefährliche oder in Mengen von über 1.000 Tonnen pro Jahr verwendete Stoffe müssen bis zum 1. Dezember 2010, alle anderen dann schrittweise bis zum 1. Juni 2018 registriert werden.

REACH und die Druckfarben. Mischungen oder Zubereitungen aus verschiedenen Stoffen werden nicht registriert; es gilt, dass jeder einzelne Inhaltsstoff getrennt registriert werden muss. Das bedeutet, dass Druckfarben, Lacke, Klebstoffe und andere Materialien nur noch aus Stoffen hergestellt werden dürfen, die bereits vorregistriert sind, in der vorgesehenen Zeitspanne registriert und für den vorgesehenen Einsatzzweck zugelassen sind. Entsprechende Bestätigungen der Rohstofflieferanten hierzu müssen vorliegen.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download "Recht in der Druckbranche - Teil 2"

Neues aus der Rechtsprechung

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit und wird immer komplexer. Geschäftsführer und Personalleiter müssen die Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung auf die betriebliche Praxis kennen, um zum Beispiel Stellenausschreibungen, Vorstellungsgespräche oder befristete Arbeitsverträge rechtssicher umsetzen zu können.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...