Weiterempfehlen Drucken

„Eine Investition, die am Ende Geld spart“

Die Tortengrafik zeigt den Energieverbrauch einer Druckmaschine (Beispiel: XL 105-5+L). Dabei sind 138 kW die tatsächlich gemessene Leistungsaufnahme im Durchschnitt.

Druck und Umwelt. Ökologie und Ökonomie stellen im Druckprozess keinen Widerspruch dar. Im Gegenteil: Wer in eine sauberere Umwelt investiert, trägt seiner Verantwortung für unser aller Zukunft Rechnung. Und: ökologisch ausgerichtet zu produzieren, kann im Endeffekt sogar günstiger sein, als es nicht zu tun. Das wurde auf der Druckforum-2009-Veranstaltung der Heidelberger Druckmaschinen Vertrieb Deutschland GmbH (HDD) in Stuttgart deutlich.

Einige Anwender, die ihre Betriebe gezielt ökologisch ausgerichtet haben, berichteten von ihren Konzepten, die in aller Regel nicht nur Insellösungen umgesetzt haben, sondern ganzheitliche Ansätze. So zum Beispiel Ralf Lokay, Inhaber von Lokay Druck in Reinheim: „Es lohnt sich, sein Unternehmen ökologisch auszurichten und der nachfolgenden Generation eine gesunde Umwelt zu übergeben“, ist sein „Credo“. Lokay Druck gehörte zu den ersten klimaneutral produzierenden Druckereien in Deutschland und arbeitet daran, zu den umweltfreundlichsten Bogenoffsetdruckereien in Deutschland zu gehören. Bereits heute hat die Druckerei fünf Umweltzertifikate. Der Anteil an FSC-Papier (FSC = Forest Stewardship Council, Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft) liegt momentan bei zwei Dritteln, soll aber weiter steigen. Gedruckt wird mit einem Alkoholgehalt von drei bis vier Prozent im Feuchtwasser der Druckmaschinen, was eine Reduzierung um 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Kunden gewinnen. „Mit unseren umweltgerechten Leitsätzen konnten wir neue Kunden und auch größere Aufträge gewinnen, da es zum Thema Umweltschutz wenige Wettbewerber gab“, erläuterte Ralf Lokay. Als nächste große Investitionen stehen Maßnahmen für mehr Energieeffizienz an, wie ein Vollwärmeschutz des Gebäudes und eine moderne Heizanlage in Kombination mit Wärmerückgewinnung aus dem Drucksaal.

Gänzlich alkoholfreier Offsetdruck ist möglich, ohne Abstriche bei der Qualität und sogar mit Spareffekten. Das berichtete Meik Drake, Gesellschafter von Druck Center Drake + Huber GmbH in Bad Oeynhausen. Seit Anfang 2008 wird dort mit zwei Speedmaster XL105 alkoholfrei produziert. Etwa 65 Mio. Bogen wurden in diesem Zeitraum bedruckt, „ohne Probleme“ wie Drake betonte. „Wir haben bisher 3 000 Liter IPA weniger verbraucht und keinen Geruch mehr im Drucksaal“, zeigte sich der Unternehmer zufrieden. Die Sicherheitsreserve von 600 Liter Alkohol hat er sich vor kurzem rückvergüten lassen. Im Drucksaal selbst hat Drake viel in Technik investiert, wie beispielsweise in das Prinect Prepress Interface und in Prinect Image Control. Allein durch das Prinect Prepress Interface konnte die Druckerei 120 Tonnen an Makulatur einsparen.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download "Nie wieder im Blindflug – Unternehmensführung durch ein Cockpit"

Ein strategisches Steuerungsmodell gibt den Rundumblick auf die gesamte Geschäftssituation

Die Steuerung eines Unternehmens ist zunehmend komplexer geworden. Für die Bereiche Kostenkontrolle, Produktivität, Vertrieb und Finanzen werden permanent aktuelle und stimmige Zahlen benötigt. Unternehmens-Cockpits überwachen sämtliche Kennzahlen von Unternehmen egal welcher Größe und helfen, den Überblick zu behalten.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...