„Eine Investition, die am Ende Geld spart“


Ralf Lokay (l.) von Lokay Druck (Reinheim) und Horst Pinsker, Pinsker Druck und Medien (Mainburg/Niederbayern), stellten ihre „Ökologie-Konzepte“ vor.

Krisenfest. „Als Erstes haben wir heuer festgelegt, dass wir bei der Krise nicht mitmachen wollen“, so der Appell von Horst Pinsker, Inhaber von Pinsker Druck und Medien in Mainburg. Die Druckerei setzt auf eine IPA-Reduzierung unter vier Prozent, geringeren Makulaturanfall durch den Einsatz von Prinect-Modulen, weniger Energieverbrauch durch Wärmerückgewinnung und auf energieeffiziente Maschinen. Im Drucksaal stehen 31 Druckwerke von Heidelberg in drei Formaten. „Wir haben festgestellt, dass unsere Stromkosten von 20 000 Euro pro Monat über die Zeit stabil geblieben sind, obwohl unser Papierverbrauch deutlich gestiegen ist“, so Pinsker. „Umweltschutz ist eine Investition, spart aber in den meisten Fällen am Ende Geld“, so sein Fazit.

Umweltschutz implementieren. Guido Schmidt, Geschäftsführer und Umweltbeauftragter von Ulenspiegel Druck GmbH in Andechs-Machtlfing, setzt auf das Konzept „Vermeiden – Vermindern – Kompensieren“. Er bezieht Strom aus Wasserkraft und vermeidet durch die Wärmedämmung an seinem Gebäude etwa 70 Tonnen CO2 pro Jahr. Die neue Heizung verringert den Energiebedarf von 14 Liter pro m2 auf heute 2,4 Liter pro m2 . Und mit dem Prinect Prepress Interface spart die Druckerei nach Aussagen von Schmidt rund acht Tonnen Papier pro Jahr. Die Einsparungen an Chemie durch den Einsatz des Suprasetter mit der prozessfreien Thermalplatte seien sogar signifikant. „Aber die Investitionen in Richtung Umweltschutz gehen weiter – mit einer neuen Heizanlage und einer entsprechend ausgestatteten Speedmaster SM 102. Denn es ist wichtig, umweltfreundliche Druckproduktion langfristig zu sehen und entsprechend im Unternehmen zu implementieren“, so Schmidt abschließend.

Energieeffizienz. Vor dem Hintergrund des Themas „Energieeffizienz bei Druckmaschinen“ sei vor allem an die Trockner zu denken, wie Dr. Michael Seydel, Produktmanagement Heidelberg, deutlich machte. Diese stellen mit rund 35 Prozent den Hauptanteil am Energieverbrauch einer Druckmaschine (siehe Grafik). Für die Speedmaster XL105 ist am Dry-Star LYYL optional eine energiesparende Kreislaufführung der Heißluft verfügbar. Anstatt die gebrauchte Heißluft nach außen abzuführen, wird sie teilkanalisiert und dem Trocknungsprozess wieder zugeführt, was wertvolle Energie sparen hilft.

Autor: Frank Lohmann
Erschienen in DD 7/2009

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...