Betrieblicher Umweltschutz: Beratung und Investitionen sind förderfähig


Derzeit wird die überschüssige Abwärme der drei Druckmaschinen bei der Offizin Scheufele Druck und Medien GmbH & Co. KG in Degerloch noch in der Tiefgarage über Wärmetauscher an die Außenluft abgegeben. Zukünftig soll diese Energie nicht mehr verpuffen, sondern zur Beheizung genutzt werden.

Standardisierter Ablauf. Der Ablauf einer solchen EEB ist durch die KfW standardisiert und läuft in der Regel folgendermaßen ab: Der Berater besucht das Unternehmen und dokumentiert den gesamten Energieverbrauch. Strom-/Gas-/Öl- und Wasserrechnungen werden erfasst, die Energieaufnahme und jährliche Gesamtlaufzeit der Maschinen recherchiert. Zudem wird die Heiztechnik, Warmwasserbereitung, Beleuchtungstechnik sowie Steuer- und Regelungstechnik hinterfragt (immer auch vor dem Hintergrund der „energetischen Möglichkeiten der Gebäudehülle“). In Bereichen, in denen nicht gemessen werden kann, werden die Hauptverbraucher nach Erfahrungswerten geschätzt.
Auf diese Weise entsteht eine schon recht genaue Ist-Verbrauchsanalyse, die mit der Beschreibung der energetischen Mängel unterfüttert wird. Daraus ergeben sich wiederum Maßnahmenempfehlungen, deren Umsetzung zur Ausrechnung des konkreten zukünftigen Einsparpotenzials herangezogen wird. Letztlich kommen dann Zahlen in tabellarischer Form auf den Tisch, die die meisten Unternehmer derart transparent noch nie gesehen haben. Kein Wunder also, dass die Überraschung über das energetische Einsparpotenzial meist groß ist.
In einer nachfolgenden EEB-Detailberatung können die Berechnungen dann noch in Absprache mit spezialisierten Technikern konkretisiert, weitere Energiefresser lokalisiert und Unterstützung für den Unternehmer bei der Beantragung von Fördermitteln für die Maßnahmenumsetzung gegeben werden. Laut Jürgen Bühler können Druckereien vor allem durch das Nutzen der Ab­wärme von Druckmaschinen und Kompressoren Heizenergie einsparen. Zum anderen sei auch die notwendige Kältetechnik durch regenerative Nutzung vorhandener Energie (zum Beispiel per Wärmepumpen- oder Absorbertechnologie) optimierbar. Und: Die Verbrauchskosten bei der Beleuchtung könnten fast immer durch effizientere Systeme zu 50% gesenkt werden.

Mit neuer Technik sparen. So auch bei der Offizin Scheufele, einem modernen, PSO-zertifizierten Kommunikationsdienstleister mit vollstufiger Bogenoffsetdruckerei, dessen Wurzeln im Großraum Stuttgart bis ins Gründungsjahr 1808 zurückreichen. Schon frühzeitig hatte sich Scheufele-Geschäftsführer Jürgen Keidel mit Prozessoptimierung beschäftigt und so vor über zehn Jahren ein Qualitätsmanagementsystem (nach DIN EN ISO 9001) in seinem Unternehmen eingeführt. Kurz darauf machte man sich auch verstärkt für den betrieblichen Umweltschutz stark: Die Druckerei absolvierte, in Vorbereitung auf die Umweltmanagementsystem-Einführung nach ISO 14001, die Anfang 2009 erfolgte, das Ecofit-Förderprogramm des Umweltministeriums Baden-Württemberg (vergleichbar mit dem Umweltprogramm Ökoprofit, siehe DD Nr. 7/2009, S. 26).
Die Basis für die aktuell laufende Energieeffizienzberatung (die Detailberatung steht wenige Tage vor ihrem Abschluss) konnte also kaum besser sein, war man doch durch das UMS in Sachen Energieeffizienz bereits vorsensibilisiert. Aber das rund 50 Mitarbeiter starke Scheufele-Team wollte einen Schritt weiter gehen und auch die letzten Energiepotenziale aufdecken. Zudem dient die EEB bei Scheufele einem weiteren Zweck. Jürgen Keidel: „Wir planen im Augenblick die Investition in eine neue Fünffarben im Format 70/100, die in absehbarer Zeit kommen soll. Hierbei ist uns aufgrund unserer nachhaltigen Umweltpolitik einerseits die Umweltbilanz der ›Neuen‹ besonders wichtig, andererseits erhoffen wir uns für die Investition natürlich auch Fördermittel aus dem ERP-Umwelt- und Effizienzprogramm. Denn wir wollen mit dem moderneren, wassergekühlten Produktionsmittel zwei alte Druckmaschinen ersetzen und uns durch konsequente Nutzung der Maschinenabwärme zugleich auf ein höheres energetisches Niveau begeben.“

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...