Weiterempfehlen Drucken

Factoring kann sinnvoll sein – aber nicht für jeden Betrieb

Prof. Dr. Manfred Goeke

Finanzierungsstrategie. Liquidität ist Trumpf. Gerade in Zeiten langsam zahlender Kunden und knauseriger Banken. In dieser Situation kann Factoring eine sinnvolle Finanzierungsalternative für mittelständische Unternehmen darstellen – allerdings nicht für jeden Betrieb. Ebenso verfügt nicht jeder Factoring-Dienstleister über das nötige Know-how für die Druckereibranche. Es gilt also, vorher genau hinzuschauen.

Die Vorleistungen im Druckerei- und Papiergewerbe sind meist erheblich, und bis das Geld für einen erledigten Auftrag dann auf dem Konto ist, vergeht viel Zeit. Wer hier keinen Puffer hat, steht schnell vor einem bedrohlichen Engpass. Eine zunehmend laxe Zahlungsmoral verschärft diese Situation noch. Immerhin können Unternehmen die Zahlungseingänge beschleunigen, wenn sie ihre Forderungen verkaufen. Factoring nennt sich das Prinzip, bei dem ein externer Dienstleister offene Rechnungen gegen eine Gebühr abkauft und das komplette Forderungsmanagement übernimmt.

Der Ruch des Unseriösen umweht Factoring hierbei schon längst nicht mehr. Vielmehr ist es breiter Konsens bei Unternehmen und Banken, dass Factoring in vielen Branchen Chancen eröffnet. Das gilt insbesondere dann, wenn sich dadurch die Liquidität nachhaltig verbessern lässt.

Finanzpolster oft dünn. Gerade das Druckereigewerbe kämpft mit der Zurückhaltung vieler Banken. Monika Hämmerling, Geschäftsführerin der Idee Druckhaus GmbH aus Bedburg, beklagt etwa die zunehmenden Schwierigkeiten, bei den Banken genug Vertrauen zu erhalten.

„Vielen Unternehmen fällt es mittlerweile schwer, bei Umsätzen von 200000 Euro einen Kontokorrentkredit von 100000 Euro zu bekommen“. Die Berater der Creditreform e.V. plädieren daher für neue Wege, wenn es um die Finanzierung geht: „Heute, in Zeiten von Basel II, sollten gerade kleinere und mittelständische Unternehmen alternative Finanzierungsformen für ihr Unternehmen prüfen“. Professor Dr. Manfred Goeke, Wirtschaftswissenschaftler an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Stuttgart, präzisiert: „Insbesondere wo es um Liquidität geht, ist Factoring ein wichtiges Thema“. Klar, wer seine Forderungen verkauft, hat in der Regel weniger Außenstände.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: "Recht in der Druckbranche"

Arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
Justitia

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit – zuletzt brachte der Mindestlohn viele Neuerungen mit sich. Für Geschäftsführer und Personalleiter ist es deshalb wichtig, aktuelle Vorschriften zu kennen und diese in der Praxis rechtssicher umsetzen zu können, um Stolperfallen zu vermeiden. Besonders bei sensiblen Bereichen wie Abmahnungen oder Kündigungen müssen Arbeitgeber zahlreiche Vorgaben beachten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...