Weiterempfehlen Drucken

Erfolg durch Wertschätzung

Prof. Dr.-Ing. Heinrich Witting

Wertorientierte Führung (2). Ein hohes Maß an Übereinstimmung von Unternehmenswerten und persönlichen Werten stellt eine wichtige Voraussetzung dar, um den Erfolg einer Unternehmung – ausgedrückt durch betriebswirtschaftliche Kennzahlen – zu steigern. Im zweiten Teil seines Beitrages stellt Prof. Dr.-Ing. Heinrich Witting ein Fallbeispiel zur Einführung einer wertorientierten und wertschätzenden Führung in einem großen Druckunternehmen vor.

Investitionen größeren Stils in den Maschinenpark waren notwendig, um einen mittelständisch geprägten Produktionsstandort auf die Markterfordernisse wie Preis- und Konkurrenzdruck auszurichten. Der Druckereibetrieb ist innerhalb eines Konzernverbunds tätig.

Mit diesen Maßnahmen ging sowohl ein sozialverträglich gestalteter Personalabbau größeren Umfangs als auch eine Verschlankung der bisherigen Führungshierarchie einher. Die Verkleinerung der Führung setzte die Ansätze des Lean Managements in Form eines auf die Gegebenheiten des Betriebes zugeschnittenen Fertigungsleiterkonzeptes in die betriebliche Praxis um.

Solche gravierenden Veränderungen haben zunächst in der stark gewerblich geprägten Mitarbeiterschaft zu Widerstand und Demotivation geführt. Durch eine den Veränderungsprozess begleitende umfassende Personalentwicklungsmaßnahme im Rahmen eines Seminarkonzeptes über drei Jahre, ist es erreicht worden, Demotivation in Motivation umzuwandeln. Dies wurde unter anderem durch den Aufbau einer bereichsübergreifenden Zusammenarbeit und die Neuorientierung auf ganzheitliche prozessorientierte Produktionsabläufe umgesetzt.

Die Mitarbeiter wurden als aktive Teilnehmer in diesen Prozess eingebunden.

Managementphilosophie. Die Führungssituation in der Produktionsstätte war seit seiner Inbetriebnahme in den Anfängen der sechziger Jahre des letzten Jahrhunderts durch eine starke hierarchische Gliederung von der Werksleitung bis zu den gewerblichen Mitarbeitern an den Produktionsmaschinen mit sieben Stufen und einem autoritär geprägten Umgang gekennzeichnet. Transparenz von Entscheidungen sowie bereichsübergreifendes am Prozess orientiertes Arbeiten zwischen den Produktionsbereichen wurde nicht gelebt. Der Führungsstil ist durch die Handlungsweise des Kommandierens, des anschließenden Kontrollierens und Korrigierens treffend zu beschreiben. Kundenanforderungen waren nur in dem mit dem Kunden direkt kommunizierenden Bereich bekannt.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: "Recht in der Druckbranche"

Arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
Justitia

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit – zuletzt brachte der Mindestlohn viele Neuerungen mit sich. Für Geschäftsführer und Personalleiter ist es deshalb wichtig, aktuelle Vorschriften zu kennen und diese in der Praxis rechtssicher umsetzen zu können, um Stolperfallen zu vermeiden. Besonders bei sensiblen Bereichen wie Abmahnungen oder Kündigungen müssen Arbeitgeber zahlreiche Vorgaben beachten.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...