„Grün" ist die Hoffnung


Der so genannte „grüne" Fußabdruck wird für Unternehmen der Druckindustrie immer bedeutender. Kunden fordern eine umweltschonendere Produktion, doch auch finanziell kann es sich für die Betriebe lohnen, Emissionen und Materialverbrauch zu reduzieren.

Zertifikate und Initiativen. Für umweltschonende Produkte und Anstrengungen gibt es von verschiedenen Initiativen Zertifikate, die auch für die Druckindustrie relevant sind. 

  • EMAS: Um eine Bescheinigung nach dem Eco Management and Audit Scheme (EMAS) zu erlangen, muss ein Unternehmen ein Umweltmanagement einrichten, die wesentlichen Umweltauswirkungen ermitteln und eine Umwelterklärung abgeben. Die Wirksamkeit des UMS wird im Rahmen einer internen Umweltbetriebsprüfung (auch als Öko-Audit bekannt) analysiert und beurteilt.
  • ISO 14001: Bei der Norm sollen Unternehmen in einer „Spirale der kontinuierlichen Verbesserung" sukzessive auf ein höheres Umweltschutzniveau gebracht werden. Die regelmäßigen Audits entsprechen der Umweltbetriebsprüfung bei EMAS.
  • FSC und PEFC: Zur Verarbeitung von FSC-Holz hat der Forest Stewardship Council FSC Regeln verfasst, mit denen sichergestellt wird, dass FSC-Holz immer korrekt durch den Verarbeitungsprozess geschleust und nicht unzulässig mit strittigen Quellen (illegalem Einschlag) vermischt wird. Im Rahmen der Zertifizierung werden die Warenein- und -ausgänge sowie die Produktionsabläufe einmal jährlich von unabhängigen Dritten überprüft. Betriebe, die nach PEFC zertifiziert sind, sollen Engagement für die Umwelt und ihre Verantwortung im Umgang mit dem Rohstoff Holz zeigen.
  • Ecolabel: Das europäische Ecolabel wurde 1992 eingeführt. Es wird für unterschiedliche Produkte, zum Beispiel auch für Papier vom EU Ecolabelling Board, vergeben. Das Label der so genannten Euro-Blume (EU-Umweltzeichen) wird in ganz Europa anerkannt. Bewertet wird der Einfluss den ein Produkt von der Herstellung über die Nutzung bis hin zur Entsorgung auf die Umwelt hat.
  • Der Blaue Engel: Seit 1978 ist der Blaue Engel ein  Instrument der Umweltpolitik, mit dem die umweltschonenden Eigenschaften von Angeboten gekennzeichnet werden können. Für die Richtlinien zur Vergabe ist das Umweltbundesamt zuständig. Je nach Produkt gibt es verschiedene Bedingungen. So wird etwa die Verwendung bestimmter Chemikalien untersagt oder die Einhaltung festgelegter Emissionsgrenzen überprüft.
  • Ökoprofit: Das Ökologische Projekt für integrierte Umwelttechnik wurde 1991 vom Umweltamt Graz (Österreich) und der TU Graz entwickelt. Projektträger von Ökoprofit ist meist eine Kommune. Es besteht aus drei Modulen: Dem Ökoprofit-Programm; dem „Klub", in dem Ökoprofit-„Absolventen" ihr Engagement im betrieblichen Umweltschutz weiterführen und sich austauschen sowie dem Modul „Vom Ökoprofit zum Öko-Audit".
  • Emissionsausgleich: Der Ausgleich von Emissionen erfreut sich immer größerer Beliebtheit in der Industrie. So vergeben Beratungsunternehmen wie Nature Office und Climate Partner unter anderem Zertifikate mit dem Namen „klimaneutral drucken". Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM) erteilt mit seiner Klimainitiative das Zertifikat „Print CO2 geprüft". Durch den Kauf der Zertifikate können Emissionen weltweit ausgeglichen werden. Ein Zertifikat entspricht dabei einer Tonne CO2. Mit dem finanziellen Ausgleich werden Projekte etwa für erneuerbare Energien realisiert. Sinn macht eine solche Zertifizierung aber vor allem, wenn die Betriebe ohnehin Anstrengungen im Umweltschutz unternehmen und nur nicht zu vermeidende Emissionen ausgleichen.
  •  Initiative Pro Recyclingpapier (IPR): Ziel IPR ist es, die Akzeptanz von Recyclingpapier weiter zu erhöhen. Die IPR wurde im Jahr 2000 gegründet und zählt inzwischen 23 Mitgliedsunternehmen - darunter Epson und Steinbeis Papier Glückstadt.
Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...