Ein konsequentes Mahnwesen sorgt für finanzielle Stabilität


Das Debitoren-Ausfallrisiko wächst mit zunehmendem Rechnungsalter überproportional – ein konsequentes Mahnwesen ist darum unerlässlich.

Intelligent investieren. Problematisch ist es, im sonstigen Sachanlagevermögen nach stillen Reserven zu fahnden, liegt doch ein Verkaufserlös selbst einer fabrikneuen Maschine schon eine Woche nach Lieferung in der Regel um etwa ein Viertel des Einkaufspreises niedriger. 

Das Anlagevermögen stellt stets einen illiquiden Vermögensteil dar, der daher auch einer analogen langfristigen Finanzierung bedarf, die aus der Passivseite der Bilanz abzulesen ist. Anfang 2007 stockte die Druckerei in unserem Beispiel das Anlagevermögen massiv auf (siehe Tabelle Seite 10). Die Abschreibungszeit für eine Reihe von Anlagegütern im Bestand war abgelaufen, und das Unternehmen wollte sich ausschließlich „aus steuerlichen Gründen“ neues Abschreibungsvolumen schaffen: Eine unternehmerische Fehlentscheidung, denn eine Investition muss – von den steuerlichen Aspekten abgesehen – in erster Linie vor allem der Marktsituation gerecht werden.

Eiserner Bestand. Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe (RHB) sollten möglichst niedrig gehalten werden, um Finanzierungskosten zu sparen. Zu beachten ist, dass der in den RHB enthaltene „eiserne Bestand“ langfristiger Finanzierung bedarf. Der durchschnittliche RHB-Bestand, nach der Formel ermittelt, liegt mit jeweils drei Tagen hier ungewöhnlich niedrig, so dass sich die Frage stellt, ob eine jederzeit reibungslose Auftragsabwicklung gewährleistet und Minimal-Materialbestellungen nur durch erhöhte Preise zu realisieren sind. Für die Bewertung „unfertiger Arbeiten“ schreibt zwar der Steuergesetzgeber ein bestimmtes Schema vor, an dem – einmal gewählt – festzuhalten ist. Allerdings ist nicht festgelegt, auf welche Weise die Einzelkosten zu ermitteln sind. Für Arbeiten, die nahe am Bilanzstichtag fertig gestellt werden, entscheidet der Tag der Rechnung, ob der damit zu realisierende Gewinn oder Verlust im alten oder im neuen Geschäftsjahr zu verbuchen ist.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...