Weiterempfehlen Drucken

RFID bringt Papier ins Rollen

Papierrollenlogistik

Bei der RFID-Lösung von Stonegarden Technologies befindet sich der RFID-Transponder im Rollenkern – und bleibt damit bis als Identifikationsmerkmal erhalten, bis die Rolle komplett aufgebraucht ist.

Wer kennt das nicht? Die Papierrolle ist beschädigt, sorgt für Stopper in der Maschine und hinterher will es keiner gewesen sein. Die lückenlose Warenrückverfolgung sowie die eindeutige Identifikation der Papierrollen kann nicht nur das Reklamationshandling vereinfachen, sondern auch den gesamten Logistikprozess in der Papierfabrik sowie in der Druckerei optimieren. Einen Lösungsansatz bietet die RFID-Technologie im Rollenkern.

Die Unternehmen der papierproduzierenden und -verarbeitenden Industrie werden zunehmend mit steigenden Anforderungen an die Waren(rück)verfolgung konfrontiert. Vor dem Hintergrund steigender Kundenanforderungen und neuer gesetzlicher Bestimmungen sowie aufgrund des Kosten- und Innovationsdrucks stehen die intralogistischen Prozesse zunehmend auf dem Prüfstand.

Eine besondere Rolle fällt dabei der Logistik der Papierrollen zu, sei es als Fertigware in den Papierfabriken oder als Rohstoff in den Verarbeitungswerken, wie beispielsweise einer Druckerei – und hier gibt es eine Menge Optimierungspotenzial. Dabei geht es zum einen darum, Kosten zu sparen, indem  Materialbeschädigungen sowie Verluste aufgrund von Fehlabläufen oder unsachgemäßen Transportvorgängen vermieden werden. Zum anderen muss die Qualitätssicherung verbessert, die Rückverfolgbarkeit sichergestellt und das Reklamationshandling vereinfacht werden – jeweils zum Vorteil aller Beteiligten.

Grundvoraussetzung für die optimierte Papierrollenlogistik ist die lückenlose Warenverfolgung und damit die maximale Transparenz in Bezug auf Transport- und Verarbeitungsprozesse für jede einzelne Papierrolle über die Supply-Chain hinweg. Die Umsetzung dieser Anforderung in den oftmals über viele Jahre gewachsenen Produktions- und Lagerverwaltungssystemen, stellt für die Unternehmen eine besondere Herausforderung dar. Die zurzeit etablierten Systeme zur Rollenverfolgung basieren typischerweise auf der Barcode-Technologie. Den Anspruch der Unternehmen auf Fehlerquoten nahe null und auf durchgängig nachverfolgbare Prozesse können diese Systeme allerdings meist nur mit hohem Personal- und Kostenaufwand erfüllen. Das führt oft dazu, dass trotz der klar erkennbaren Optimierungspotenziale vielfach auf eine exakte Einzelrollenverwaltung verzichtet wird.

Gesucht wird daher eine im Vergleich zur Barcode-Technologie mit geringerem Aufwand verbundene, weitgehend automatisierte und durchgängig einsetzbare Lösung zur Identifikation der Papierrollen: Eine hohe Hürde, die nach Ansicht der Stonegarden Technologies GmbH mit Sitz in Aachen mit Hilfe der  RFID-Technologie genommen werden kann. „RFID passt ideal zu den Anforderungen Papierrollenidentifikation und bietet darüber hinaus neuartige Möglichkeiten zur Verbesserung der Qualitätssicherung sowie zur Erhöhung der Prozesssicherheit, sodass sich bislang nicht erreichbare Optimierungspotenziale erschließen lassen“, so Dr. Klaus Weingarten, Geschäftsführer von Stonegarden.

RFID oder Barcode?

Der Einsatz barcodebasierter Lösungen ist mit speziellen Herausforderungen verbunden. Grundvoraussetzung ist das Anbringen von Barcode­etiketten als Identifikationsmerkmal auf der Rollenaußenseite. Typischerweise sind dies DIN-A3-oder DIN-A4-Etiketten oder rundum aufgedruckte Barcodes.

Diese Vorgehensweise hat laut Dr. Klaus Weingarten jedoch Nachteile. So kann in der Papierfabrik das Etikett erst am Ende der Produktion, oft erst nach dem Verpacken der Rollen, aufgebracht werden und ist damit nicht in die internen Prozesse integriert. Darüber hinaus birgt das Anbringen an der Rollenaußenseite grundsätzlich die Gefahr des Verlusts oder der erschwerten Lesbarkeit aufgrund von Beschädigung, Verschmutzung oder durch nachträgliches Stretchen der Papierrollen. Zudem geht bei der Verarbeitung mit dem Abwickeln der ersten Papierlage das auf der Rollenaußenseite befindliche Etikett verloren. Für eine durchgängige Identifizierbarkeit ist bei jedem Verarbeitungsschritt eine Neuetikettierung nötig.

Durch das Fehlen einer Vorzugsrichtung beim Anbringen der Etiketten auf der Rollenaußenseite wird die durchgängige Rollenidentifikation zusätzlich erschwert, da diese nur von der „richtigen“ Stirnseite oder bei stehenden Rollen nur von der Vorderseite aus lesbar sind. Vor allem die Erfassung bei manuellen Transporten mit dem Klammerstapler ist aus diesem Grund oft umständlich. Wenn überhaupt, erfolgt die Erfassung meist mit einem Barcode-Handleser durch den Fahrer oder es wird ganz auf eine Identifikation verzichtet. Zur Erfassung der Barcodes beim automatischen Rollentransport in den Produktions- und Verarbeitungswerken sind aufwendige Scangates erforderlich.

Während sich beim Papierhersteller in der Regel optimierte Prozessabläufe zur Vereinfachung der Rollenidentifikation realisieren lassen, sind die Verarbeitungswerke (Druckereien, Papierveredler, Wellpappen-, Kartonwerke, et cetera) mit Rollen von mehreren, zum Teil wechselnden Lieferanten, mit deutlich komplexeren Herausforderungen konfrontiert.

Lösungsansatz RFID

Die RFID-Technologie ist im Gegensatz dazu eine Funktechnik zur berührungslosen Warenidentifikation. Anders als bei der  Barcodetechnologie ist dabei kein Sichtkontakt zum Identifikationsmerkmal erforderlich.
Diese Eigenschaft ist der Ansatzpunkt für den Einsatz der RFID-Technologie zur Rollenidentifikation. Das Identifikationsmerkmal (Transponder) wird dabei nicht auf der Rollenaußenseite, sondern im Rollenkern angebracht. Auf diese Weise werden die mit dem Barcode verbundenen Einschränkungen eliminiert. Die Gefahr der Beschädigung oder des Verlustes entfällt und die Richtungsabhängigkeit bei der Rollenerfassung wird aufgehoben.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: "Recht in der Druckbranche"

Arbeits- und sozialrechtliche Grundlagen
Justitia

Besonders im Arbeits- und Sozialrecht verändert und entwickelt sich die Rechtsprechung im Laufe der Zeit – zuletzt brachte der Mindestlohn viele Neuerungen mit sich. Für Geschäftsführer und Personalleiter ist es deshalb wichtig, aktuelle Vorschriften zu kennen und diese in der Praxis rechtssicher umsetzen zu können, um Stolperfallen zu vermeiden. Besonders bei sensiblen Bereichen wie Abmahnungen oder Kündigungen müssen Arbeitgeber zahlreiche Vorgaben beachten.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...