Die Risiko-Begrenzer


Alleinstellung. Worin unterscheiden sich die Karlsruher nun aber von anderen, teilweise wesentlich größeren Direktversicherern? Klaus Haßler: „›Bedingungen und Beiträge‹ kann heute jeder Versicherer. Wenn Du hier eine sinnvolle Neuerung einführst, wird von den anderen relativ schnell nachgezogen. Nein – unser großer Vorteil ist, dass wir uns nur auf diese eine Branche fokussieren. Besonders im Schadensfall zeigt sich dann, dass wir schneller, gezielter und genauer agieren können. Unsere Sachverständigen und Sanierungspartner sind seit Jahren ausschließlich mit solchen Fällen vertraut und ein eingespieltes Team. Das Schaden-Know-how ist entsprechend hoch.”

So können dann schon mal durch schnelle Beurteilung eines Schadens vor Ort und gezielte technische Unterstützung durch die Sachverständigen massive Folgeschäden vermieden werden, mit denen andere vielleicht gar nicht gerechnet hätten. Im Interesse der Versichertengemeinschaft können aber auch nicht ersatzpflichtige Schäden besser und schneller erkannt werden.

Es gab auch schon Fälle, wo der Maschinenhersteller aufgrund eines noch nicht ausgereiften Produktdesigns mitverantwortlich für einen Schaden war. In solchen Fällen geben die Sachverständigen der Medien-Versicherung frühzeitig hilfreiche Informationen an den Hersteller weiter, damit etwaige spätere Serienprobleme bei der Maschine verhindert werden können. „So etwas hilft dann der ganzen Branche”, weiß Klaus Haßler.

Der Faktor Service. Für den Vorstandsvorsitzenden sind die Bereiche Schadenskompetenz & Service in ihrer Bedeutung für das Unternehmen gleich hoch einzuschätzen. Zum Service zählen neben der Kundenberatung auch alle Maßnahmen zum Risikomanagement. Entscheidend und ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Medien-Versicherung sei hier der ständige direkte Dialog mit den Kunden. Eine Kommunikation auf Augenhöhe und in beide Richtungen eben – und, wichtig, immer mit demselben Ansprechpartner für den Kunden.

Bei Erst- und Folgeberatungen werden die Betriebe vor Ort besucht und aufgrund der Schadenserfahrung mit Tipps zur Präven­tion versorgt. Dies stärkt das gegenseitige Vertrauen und der Versicherer kann sich im Falle eines Erstkontakts ein Bild von den Betriebsabläufen und einem sinnvollen, indi-viduellen Versicherungspaket für die Druckerei machen. Bereits bestehende Verträge einer Druckerei können in der Betreuung unter Anpassung über die eigene Makler-Tochterfirma übernommen werden. „Die Medien-Versicherung agiert zurückhaltend und versichert nicht jeden”, betont Klaus Haßler. Die Betriebe müssen für ordentlich erachtet werden und gewisse Parameter, auch im Miteinander, müssen stimmen. Schließlich sei man der Versichertengemeinschaft schuldig, keine Kunden dauerhaft aufzunehmen, die ihre Maschinen beispielsweise ständig bewusst am Limit fahren, ohne „zeitraubende” Wartungszyklen zu berücksichtigen. Hier entstehen dann gerne Schäden in Serie, nicht Unfälle.

Die Auswirkung eines Schadens auf den Versicherungsbeitrag sind abhängig von vertraglichen Vereinbarungen und der Marktlage. Bei gutem Schadenverlauf gewährt die Medien-Versicherung grundsätzlich Schadenfreiheitsrabatte und die Beiträge werden günstiger. Bei erhöhter Schadenfrequenz (über dem Branchendurchschnitt) können wiederum Nachzahlungen nötig werden; man bietet dem Partner in solchen Fällen aber an, den Betrieb durch die Sachverständigen auf das erhöhte Risiko hin checken zu lassen. Aber auch das Einsetzen eines höheren Selbstbehalts (zum Beispiel bei Frequenzschäden im Maschinenblock) wäre hier ein gangbarer Weg. Schließlich will man seine Kunden in einem überschaubaren, geschlossenen Markt ja auch im Schadensfall gerne halten.

Neue Produkte. „In Zukunft werden wir gefordert sein, neue Produkte zu entwickeln – für neue Arten von Risiken in einer derart dynamischen Branche. Aber auch für bestehende Risiken gibt es Verbesserungsmöglichkeiten. So haben wir beispielsweise in Kooperation mit Produktgebern klassische Bearbeitungsschäden mit in den Haftpflichtbereich aufgenommen und im Kfz-Bereich haben wir ein spezielles Rahmenprogramm für die Branche mit günstigen Stückpreisen, ohne Kilometerbegrenzung und ohne Einschränkung auf den Fahrerkreis, aufgestellt”, so Klaus Haßler.

Seite « 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...