Weiterempfehlen Drucken

Der Medienmix der Zukunft

Thomas Klose

Verkaufen. Der Medienmix der Zukunft bietet zahlreiche Chancen – und fordert gleichzeitig neue Verkaufsansätze von den Unternehmen der Druckindustrie.

Der Wunsch nach einem Ende der aktuellen Krise ist groß und nur allzu verständlich. Die Ausgangssituation ist hinlänglich bekannt: Turbulente Märkte, sinkende Druckvolumen, fallende Preise, neue Wettbewerber und schwindende Kundenloyalität. Viele Unternehmer kämpfen täglich mit einem, meist sogar mehreren dieser Einflüsse. Wer allerdings hofft, dass nach dem Ende der gegenwärtigen Krisensituation alles wieder so sein wird wie zuvor, wird vermutlich Enttäuschungen erleben.

Hier stellt sich die Frage, was Druckdienstleister in Zukunft verkaufen können. Auch in Zukunft wird es reine Druckdienstleister geben, allerdings nimmt die Tendenz zu großen, industriell durchorganisierten »Druckfabriken« deutlich zu. In diesem Wettbewerb zu bestehen, wird in den nächsten Jahren vor allem für kleinere und mittelgroße Unternehmen bedeutend schwerer werden. Medienorchestrierung. In diesem Zusammenhang rückt eine Geschäftsidee ins Blickfeld, die unter dem Begriff der »Medien-Orchestrierung« zunehmend Beachtung findet. Für Druckdienstleister bietet sich hier eine neue Perspektive als Mittler zwischen den unterschiedlichen Medienkanälen. Die Chancen sind gut, denn die Rolle dieses Mittlers ist derzeit noch schwach besetzt. Allerdings wird auch hier der Wettbewerb nicht schlafen – Werbeagenturen und viele weitere Dienstleister im gesamten Medienspektrum, aber auch Quereinsteiger aus ganz anderen Branchen, interessieren sich dafür.

Crossmediale Werbung ist im Zusammenspiel zwischen Print und Online sehr effektiv. Die Verknüpfung Print/Online bietet attraktive Wechselwirkungen. Aus einer Printkampagne lässt sich beachtliche Online-Resonanz generieren und in umgekehrter Richtung die werbliche Präsenz in einer Zeitschrift crossmedial verstärken. Das ist nicht neu, wird sich aber zügig weiterentwickeln – nicht zuletzt dadurch, dass das mobile Internet unmittelbar vor dem Durchbruch zum Massenmarkt steht. Print könnte die Rolle des Navigationsinstruments übernehmen und zum Treiber neuer Medienkanäle werden. Wäre das nicht eine interessante Herausforderung? Und ein attraktives Thema für ambitionierte Verkäufer? Stärker als in der Vergangenheit werden Printprodukte die gesamte Kommunikationskette »anstoßen« beziehungsweise integ­rierter Bestandteil dieser Kette sein. Viele neue Herausforderungen eröffnen auch neue Chancen. Sie erfordern aber auch verändertes Denken und Handeln.

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Management

Download: Branchenumfrage 2017

Was bringt die Industrie 4.0?

Die diesjährige Branchenumfrage konzentriert sich ganz auf das Thema Industrie 4.0. Wir haben 34 Branchenexperten aus Druckereien, Verbänden, Consulting und Zuliefererindustrie gefragt, wie ihre Einschätzung zu dem Hypethema ist. Eins wurde schnell klar: Es geht um nichts weniger als die Zukunft von Print.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...