Weiterempfehlen Drucken

Download: "Alternative Rohstoffe für Papier und Karton"

Gras und Eukalyptus als Alternativen zu herkömmlichen holzbasierten Rohstoffen
 

Gras im Karton – der "grüne" Faserstoff bringt mehr Umwelt in die Faltschachtel.

Wirtschaftliche und ökologische Überlegungen regen oft dazu an, Alternativen für holzbasierte Faserrohstoffe zu prüfen, die in der Papier- bzw. Kartonherstellung zum Einsatz kommen können. Herkömmliches Gras beispielsweise steht in Mitteleuropa in großen Mengen zur Verfügung und kann als ergänzende Ressource bei der Kartonherstellung für die Verpackungsproduktion eingesetzt werden. Wie das funktioniert, lesen Sie im neuen E-Dossier: Alternative Rohstoffe für Papier und Karton“.

Um die wertvollen und teuren Holzfasern im Karton durch ein anderes, ökologisch nachhaltiges Material zu ersetzen, haben beispielweise die Annweiler Kartonfabrik Buchmann GmbH oder die schwäbische Papierfabrik Scheufelen das Gras entdeckt. Aber wieso eigentlich Gras? Welche Vorteile hat dieser Faserstoff und wie steht es um Verarbeitung und Bedruckbarkeit? Die Antworten auf diese Fragen erhalten Sie im ersten Teil des neuen E-Dossiers: „Alternative Rohstoffe für Papier und Karton“. Laden Sie es sich hier herunter.

Als schnellwachsende Baumart gilt auch der Eukalyptus seit einigen Jahren als geeignete Ressource für die Papierherstellung. Anstelle von mehreren Jahrzehnten können diese Bäume nach nur zwölf Jahren geschlagen werden. In Deutschland kommen Eukalyptusfasern beispielsweise in den vom Papiergroßhändler Antalis vertriebenen Papiermarken Pioneer, Pioneer Preprint und Print Speed zum Einsatz. Unter Umweltschützern ist der Eukalyptus jedoch nicht unumstritten. Wie nachhaltig Eukalyptus tatsächlich ist und welche Merkmale das daraus gefertigte Papier hat, erklärt Elena Potsi, Produktmanagerin Office & Print bei der Antalis GmbH im zweiten Teil des E-Dossiers. Laden Sie sich das E-Dossier für nur 5,90 Euro im print.de-Shop herunter.

Das eDossier im Überblick:

Umfang: 7 Seiten

Inhalt:

  • Gras im Karton – „grüner“ Faserstoff bringt mehr Umwelt in die Faltschachtel
  • Eukalyptusfasern im Papier

Preis: 5,90 Euro

Die Artikel des eDossiers stammen aus DD05 und DD12/2017.

Hier können Sie sich das E-Dossier herunterladen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download "Grundlagenwissen Recyclingpapier"

Mit Papieren aus Sekundärfasern die Umwelt schützen

Für immer mehr Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ist Recyclingpapier ein wichtiger Faktor nachhaltigen Handelns. Nicht zuletzt betont das Umweltbundesamt die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern im Vergleich zu Papieren aus Primärfasern hinsichtlich Ressourcenschonung, Abwasserbelastung sowie Wasser- und Energieverbrauch. Lesen Sie im neuen eDossier „Grundlagenwissen Recyclingpaper“ über die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...