Damit aus „Himbeerrot“ nicht plötzlich „Erdbeerrot“ wird


Bei der Auswahl von Schmuckfarben spielen die Eigenschaften der Farbpigmente – also Farbton und Echtheiten – eine wichtige Rolle.

Beleuchtung. Ein weiterer wichtiger Einfluss auf die Farberscheinung von Drucken wird durch die Art der Beleuchtung ausgeübt. Sonnenlicht, Tageslicht unter bewölktem Himmel, Neonröhren oder Glühlampen weisen deutliche Unterschiede im Spektrum ihrer Strahlung auf. Das hat zur Folge, dass das Auge das gleiche Druckmuster je nach Beleuchtung unterschiedlich empfindet. Ebenfalls ist es möglich, dass zwei Druckmuster unter einer Beleuchtung identisch aussehen, beim Wechsel der Beleuchtung jedoch unterschiedlich wirken. Diese Erscheinung wird Metamerie genannt. Um beleuchtungsbedingte Meinungsverschiedenheiten bei der Beurteilung von Farbtönen auszuschließen, hat man sich in der Druckindustrie schon vor Jahrzehnten entschieden, beim Ausmustern von Farbtönen und bei der Kontrolle von Drucken die Normlichtart D50 („mittleres weißes Tageslicht“) zu verwenden.

Himbeerrot. Will also ein Auftraggeber den Umschlag seiner Broschüre in leuchtendem „Himbeerrot“ gedruckt haben, so muss er zunächst den Farbton festlegen. Das kann durch einen Abschnitt aus einem Farbfächer oder Musterbuch geschehen, durch ein beliebiges Druckmuster oder auch durch einen Entwurf, der mit beliebigen Künstlerfarben angefertigt wurde.
Weiterhin ist zu entscheiden, ob der Druck lackiert oder kaschiert oder längere Zeit dem Tageslicht ausgesetzt werden soll – dies ist wichtig für die Auswahl von Farbpigmenten mit den erforderlichen Beständigkeiten. Und schließlich ist noch das Auflagenpapier auszuwählen und zu definieren, ob die Drucksache besondere Eigenschaften aufweisen soll, die über die Bindemittelzusammensetzung der Druckfarbe erzielt werden können.
All diese Informationen und das Original-Farbmuster werden nun der Druckerei übermittelt. Diese – oder der beauftragte grafische Fachhändler oder Farbhersteller – arbeitet den Farbton unter Berücksichtigung der anderen Anforderungen aus und fertigt einen Andruck auf Auflagenpapier an. Diesen erhält der Auftraggeber zunächst zur Freigabe und er dient dann später beim Auflagendruck dem Drucker als verbindliche Farbtonvorlage. Wird so verfahren, so zeigt das Druckobjekt mit großer Wahrscheinlichkeit das gewünschte „Himbeerrot“. Bestehen Lücken in der Kommunikation, kann auch ein „Erdbeerrot“ das in diesem Falle unerwünschte Resultat sein. 

Autor: Dr. Erich Frank, Leiter Technisches Zentrum Bogenoffset der Flint Group Germany GmbH.

Erschienen in 19/2009

Seite « 1 | 2 | 3 | 4
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...