Weiterempfehlen Drucken

Download »Druckfarben für die UV-LED-Trocknung«

UV-LED-Druck: Was bieten die Druckfarbenhersteller an? – das neue eDossier gibt Antworten

Die Härtung von UV-Druckfarben mit LED-gestützten Systemen ist in den letzten Jahren immer mehr zum Thema geworden, zumindest bei den Trockner-Herstellern. Was aber ist mit den Farbenlieferanten? Was haben sie heute für Akzidenz- und Verpackungs-Drucker, die schon mit der UV-LED-Technologie arbeiten, zu bieten? Eine Umfrage bei einer Reihe von Druckfarben-Herstellern legte dies nun offen. Die Ergebnisse sind in unserem eDossier "Druckfarben für die UV-LED-Trocknung" zusammengefasst. Es kann im print.de-Shop heruntergeladen werden.

Als der japanische Druckmaschinen-Hersteller Ryobi auf der Drupa 2008 in Kooperation mit Panasonic und Toyo Ink zum ersten Mal ein LED-basiertes Trocknungssystem vorstellte, das vor allem viel energiesparender funktioniert als die konventionelle Quarzlampe, war der „Startschuss“ zur Etablierung eines neuen Typs von UV-System gegeben, der UV-LED-Technologie. Dabei sind LEDs an sich aber keinesfalls neu. Sie werden schon seit den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts industriell eingesetzt, jedoch bis vor sieben Jahren eben noch nicht zur Härtung von UV-Druckfarben. Welche Vorteile die UV-LED-Trocknung für die Druckindustrie bringt und welche Druckfarben die Farbenhersteller für diese Technologie heute im Angebot haben, beschreibt das eDossier "Druckfarben für die UV-LED-Trocknung", das für 8,90 Euro im print.de-Shop heruntergeladen werden kann.

Seit der Vorstellung dieses Systems von Ryobi wurde die UV-LED-Technologie ständig weiterentwickelt und sie hielt Einzug in verschiedene Verfahrensbereiche unserer Branche. Zudem stieg die Nachfrage nach LED-Technologie, da sie einige „schlagkräftige“ Vorteile aufweist. Eine Reihe von „Hardware“-Anbietern im Sinne von UV-Lampen-Herstellern, wie zum Beispiel IST Metz GmbH, Hönle, GEW, Air Motion Systems und viele andere haben inzwischen reagiert und in den letzten Jahren LED-Härtungssysteme auf den Markt gebracht. Weniger im Fokus standen allerdings bislang die Hersteller und Anbieter von UV-Farbsystemen. Für das eDossier "Druckfarben für die UV-LED-Trocknung" haben wir eine Reihe von bekannten Druckfarben-Herstellern dazu befragt, wie weit bei ihnen die Entwicklungen im Bereich UV-LED gediehen sind. Interessierte können sich das fünfseitige eDossier als PDF im Shop von print.de herunterladen.

Welche Inhalte bietet das eDossier "Druckfarben für die UV-LED-Trocknung"?

Dazu wollten wir wissen, wann der jeweilige Hersteller mit der Entwicklung marktkonformer UV-LED-Farbsysteme begonnen hat, wie weit der Stand der Entwicklungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist, für welche Anwendungsbereiche bzw. Druckverfahren der jeweilige Hersteller UV-LED-Farbsysteme bietet und worauf der Schwerpunkt gelegt wurde. Eine weitere Frage bezog sich auf die USPs (herausragende Unterscheidungsmerkmale) der angebotenen Produkte bzw. des Portfolios und wie sich die Farben im Druck verhalten. Und wie die Entwicklung im Bereich der UV-Druckproduktion im allgemeinen (auch Gegenüberstellung zu LE-UV, LEC-UV, H-UV, HR-UV) und auf dem Gebiet UV-LED im speziellen eingeschätzt wird. Das fünfseitige eDossier steht für 8,90 Euro im print.de-Shop zum Download bereit.

Schnellere Auslieferung der Produkte dank der schnelleren Durchhärtung der Druckfarben

Schnelle Lieferzeiten bekommen eine immer größere Bedeutung für die Druckereien. UV-LED-Strahlung kann dabei für bestimmte Anwendungen eine geeignete Lösung darstellen, weil sie einige Vorteile bietet. Allerdings sollte jede Druckerei für sich entscheiden, ob die UV-LED-Strahlung auch für sie eine wirtschaftliche Lösung ist. Denn das Verfahren erfordert eine höhere Investition für die UV-LED-Geräte und höhere Kosten für die Verbrauchsmaterialien. Demgegenüber stehen Einsparungen im Energieverbrauch im Vergleich zu dem klassischen UV-Verfahren. Gleiches gilt prinzipiell für die Low-Energy-Verfahren (LE-UV). Letztendlich kann nur eine genaue Betrachtung der vorläufigen und zukünftigen Auftragsstruktur der jeweiligen Druckerei verbunden mit einer präzisen wirtschaftlichen Berechnung zu einer richtigen Entscheidung für das beste System dieser Druckerei führen. Das allgemeingültige und einzig richtige Verfahren für alle Druckereien gibt es nicht.

Das eDossier im Überblick:

Umfang: 5 Seiten
 Inhalt:

  • Was bieten die Farblieferanten für Akzidenz- und Verpackungsdrucker, die bereits mit der UV-LED-Technologie arbeiten? Eine Umfrage bei einer Reihe von Druckfarben-Herstellern gibt Antworten

Preis: 8,90 Euro

Der Beitrag, der dem eDossier zugrunde liegt, ist ebenfalls in DD9/2015 erschienen.

Das eDossier zeigt auf, wie die Farblieferanten für Akzidenz- und Verpackungsdrucker auf den Trend zur UV-LED-Trocknung reagieren und welche Produkte sie entsprechend anbieten. Es kann für 8,90 Euro im print.de-Shop heruntergeladen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download: Preprint-Papiere und ihre Besonderheiten

Was bei Herstellung, Lagerung und Verdruckbarkeit zu beachten ist

Der Offsetdruck und der Digitaldruck im Büroalltag, sei er Toner- oder auch Inkjet-basierend, stellen unterschiedliche Ansprüche an Geschäftspapiere und ihre Eigenschaften. Preprint-Papiere sind Naturpapiere, die zunächst beim Druckdienstleister vorgedruckt werden und die Anforderungen der verschiedenen Verfahren erfüllen sollen. Das E-Dossier „Besonderheiten von Preprint-Papieren“ zeigt auf, was bezüglich Herstellung, Lagerung und Verdruckbarkeit dieser Vordruckpapiere zu beachten ist.  

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...