Druckplatten, Offsetmaschinen und gestrichenes Papier aus China


Die Druckerei Frank in Itzehoe investierte in eine chinesische Druckmaschine: der Drucker Michael Hinz, Druckerei-Chef Hans-Otto Thomas, Drucker Peter Kattirs und Christian Eilbrecht vom Fachhandelsunternehmen ­Eilbrecht Offset And More (v. l.) vor der neuen WIN PC 52-4 CPC.

Wie nicht wenige chinesische Maschinenbauer auch, produziert Hans Gronhi eine breite Produktpalette: CtP-Belichter, Klebebinder oder Inkjet-Codierer hat man ebenfalls im Angebot. Alle Produkte haben das CE-Prüfsiegel. Hans Gronhi ist nach ISO 9001 und ISO 14000 zertifiziert.  

Deutsche Druckbetriebe, die Maschinen aus China ordern, machen bislang kein allzu großes Aufheben davon. Der Grund ist naheliegend: Das Hauptmotiv, warum diese Druckmaschinen eine echte Option sein können, ist natürlich der Preis. In Deutschland bietet Euro Media beispielsweise eine GH 522 (50 x 35 cm, Zweifarben-Ausführung, halbautomatischer Platteneinzug, Zylinder in 7-Uhr-Anordnung) für 89.000 Euro an. Die GH 524 (50 x 35 cm, Vierfarben-Ausführung, halbautomatischer Platteneinzug, inkl. Farbfernsteuerung) steht mit 229.000 Euro in der Liste. 250.000 Euro werden für die Fünffarben-Maschine GH 525 (50 x 35 cm, halbautomatischer Platteneinzug, inkl. Farbfernsteuerung) angegeben. Alle Preise beinhalten Lieferung und Montage zuzüglich MwSt. Ein Mehrpreis für die Einbringung ist je nach Aufwand möglich.

Offsetdruckmaschinen II

Bei chinesischen Lieferanten kann sich das Servicenetz bislang noch nicht mit dem der deutschen und japanischen Wettbewerber messen. Doch auch hier gibt es erste positive Beispiele: Ein Unternehmen, das schon wiederholt unter Beweis gestellt hat, dass auch bei chinesischen Druckmaschinen der Service stimmig sein kann, ist das Duisburger Handelshaus Eilbrecht Offset and More. Inhaber Christian Eilbrecht bekennt denn auch: „Der Service ist der wichtigste Part. Was nützt dem Kunden eine günstige Maschine, wenn der Service mangelhaft oder inkompetent ist.“

Eilbrecht kooperiert mit der Weihai Printing Machinery Co. Ltd. (kurz WPMC Ltd.). Das Unternehmen baut seit fast 60 Jahren Bogendruckmaschinen. In Deutschland und Belgien stehen aktuell 18 Druckwerke der WIN-PC-Serie. Tendenz steigend.

Wer glaubt, dass chinesische Maschinen nur Basisfunktionen anbieten und ansonsten unmodern daher kämen, täuscht sich: Die WIN 524 und WIN PC 52-4 können durchaus mit zeitgemäßen Features aufwarten. Die Vierfarben-Bogenoffsetmaschine WIN PC 52-4 CPC verfügt wie ihre „kleine Schwester“, die WIN PC 52-2, über einen halbautomatischen Plattenwechsler, eine kameraunterstützte Plattenstanze, Saugbändertisch, Filmfeuchtwerken mit oszillierender Brückenwalze und Umlaufkühlung, sowie Seiten-, Umfang- und Diagonalregisterfernverstellung. Zudem ist die WIN PC 52-4 CPC mit einer automatischen Farbwerkswascheinrichtung und einer Farbzonen-Fernverstellung ausgerüstet.

Papier

Auch im Papierbereich tun sich verstärkt Alternativen auf: Bereits seit den neunziger Jahren kooperiert die W. Hinderer GmbH in Meerbusch mit einem der größten asiatischen Herstellern von gestrichenen Papieren, der Asia Pulp & Paper mit Hauptsitz in Jakarta (Indonesien). APP produziert auch in China: Der exportorientierte Standort der Gold East Paper in Zhenjiang in der chinesischen Provinz Jiangsu liegt direkt am Jangtse-Fluss und verfügt über eigene Hafenanlagen. Schiffe mit je 20.000 Bruttoregistertonnen legen hier an und schaffen für Gold East so den Zugang zu 120 Häfen in über 50 Ländern der Welt.

Was in dem Werk auf deutschen Voith-Sulzer-Maschinen produziert wird, ist ausschließlich weißes, holzfrei gestrichenes Papier in verschiedenen Qualitäten und Grammaturen. Das Portfolio umfasst unter den Produktnamen Nevia oder Xplore beispielsweise einseitig gestrichene Etikettenpapiere zwischen 80 und 150 g/m2 , beidseitig gestrichenes Bilderdruckpapier in Matt und Glänzend in 80 bis 200 g/m2 und beidseitig gestrichenes Papier für den Heatset-Rollenoffset in 80 bis 130 g/m2 . Eine weitere Qualität mit besonders hoher Weiße – ebenfalls in Matt und Glänzend – sowie ein hochglänzendes Bilderdruckpapier sind ebenfalls im Programm. Letzteres soll auch für Digitaldruck-Anwendungen geeignet sein.

Gold East ist nach dem Standard ISO 9001 sowie nach OHSAS 18001 zertifiziert. Zudem prangt das FSC-Label für die Verwendung von Rohstoffen aus nachhaltiger Forstwirtschaft auf den Produkten sowie das ISO-14001-Zertifikat für einen international anerkannten Umwelt-standard. Die Tatsache, dass sich APP gerade in einem EU-Verfahren wegen Dumpingpreisen wehren muss (siehe DD 9/2011, Seite 34) spricht nicht dafür, dass die Preise dieses Lieferanten am oberen Ende der Skala zu finden sind.   

 

Druckplatten: Second Film Factory of Lucky Group
Vertrieb: GPS Handels GmbH
Kranzlhofenstraße 26
A-9220 Velden am Wörthersee
www.printsolution.biz
www.hgfilm.com.cn
Offsetdruckmaschinen: Hans Gronhi
Vertrieb: Euro Media Press GmbH
Vahrenwalder Straße 205
D-30165 Hannover
www.euromediapress.de
Offsetdruckmaschinen: Weihei Printing
Vertrieb: Eilbrecht Offset And More
Hirtenweg 2a
D-47259 Duisburg
www.eilbrecht-oam.de
Papier: Asia Pulp & Paper (APP)
Vertrieb: W. Hinderer GmbH
Fritz-Wendt-Str. 16
D-40670 Meerbusch
www.paper-agent.com
www.whinderer.de

Erschienen in DD 18/2011

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...