Weiterempfehlen Drucken

Metamorphose zum Hightech-Produkt: Wie sich Skalenfarben verändert haben

Der Autor des Beitrags, Robert Dörffel, ist Leiter der Unternehmenskommunikation für Europa bei der Hubergroup.

Bogenoffset. Innovationen im Bogenoffsetdruck beziehen sich heute oft auf Veredelungsspezialitäten oder Fortschritte im Bereich der Effektivität durch höheren Output. Weitgehend unbeachtet bleiben dabei die Veränderungen der Eigenschaften von Skalenfarben. Dabei ist eine Bogenoffset-Skala, die binnen weniger Stunden in Kombination mit einem matten Bilderdruckpapier zum Endprodukt gefertigt wird, ein Hightech-Produkt.

Die heutige Qualität der Druckfarbe hat nicht mehr viel mit der von vor 15 oder 20 Jahren gemein. Anders als bei der Entwicklung von Computern, deren Fortschritt auf immer kleiner werdenden Strukturen basiert, kämpft der Offsetdruck permanent mit physikalischen Gesetzen, die eine Lösung wie Miniaturisierung nicht zulassen. Flieh-, Scherkräfte und Zügigkeiten sind naturgegeben und können unter anderem Nebeln hervorrufen. Ganz ohne Kräfte ginge es ebenso wenig, schließlich sind sie der Grund, warum sich Farbe überhaupt auf den Bedruckstoff übertragen lässt. Eine vollständige Trocknung braucht Zeit, die Druckdienstleister heute nicht mehr haben. Natürlich könnte Farbe schneller trocknen, was aber auch schnell einen Duktor festtrocknen lassen könnte. Der Offsetdruck bewegt sich also in einem „Kompromiss-System“. Hier die richtige Balance der Eigenschaften in einer Druckfarbe zu finden, ist Aufgabe des Farbenherstellers.

Die Mischung macht’s. Die Formulierung einer Farbe richtet sich nach den physikalischen Anforderungen des Produktionsprozesses und des Produktes. Kommt es in einer Druckerei darauf an, dass die Drucke schnell umschlagen werden müssen, weil meist kleine Auflagen produziert werden, so kann es in einer anderen Druckerei wichtiger sein, dass die Maschine mit Inline-Wendung einwandfreie Ergebnisse erzielt. Die Anforderungen an die Farbe sind dabei unterschiedlich: einmal soll sie „sehr schnell“ sein und einmal eher „langsam“, damit in der Wendemaschine keine Probleme durch Aufbauen entstehen. Es kommt also darauf an, die richtige Wahl für die betreffende Maschine und die vorherrschende Auftragsstruktur zu treffen. Neben den technischen Anforderungen in der Produktion zählt auch die später sichtbare Qualität. Das fertige Produkt muss schließlich immer höheren Erwartungen entsprechen. Dabei sind eine hohe Genauigkeit in der Reproduktion, eine mechanische Beständigkeit und die optische sowie haptische Attraktivität die wohl wichtigsten Eigenschaften.

Ein Kriterium, das bis zum Ende des letzten Jahrhunderts noch kaum Beachtung fand, kommt heute dazu: In der gesamten Industrie müssen die Verbrauchsmaterialien den Industrienormen entsprechen, was zumeist von unabhängigen Institutionen geprüft und zertifiziert wird. Auch die Druckerei muss anhand solcher Zertifikate immer häufiger nachweisen, dass sie normkonform produziert. Einige Farbhersteller bieten nicht nur Zertifikate für die eigene Druckfarbe an (ISO 2846-1), sondern unterstützen Druckerei-Kunden auch bei der Zertifizierung nach Prozessstandard Offsetdruck (ISO 12647-2).

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download "Grundlagenwissen Recyclingpapier"

Mit Papieren aus Sekundärfasern die Umwelt schützen

Für immer mehr Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ist Recyclingpapier ein wichtiger Faktor nachhaltigen Handelns. Nicht zuletzt betont das Umweltbundesamt die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern im Vergleich zu Papieren aus Primärfasern hinsichtlich Ressourcenschonung, Abwasserbelastung sowie Wasser- und Energieverbrauch. Lesen Sie im neuen eDossier „Grundlagenwissen Recyclingpaper“ über die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...