Metamorphose zum Hightech-Produkt: Wie sich Skalenfarben verändert haben


Abbildung 1: Verschiedene Farbserien haben unterschiedliche Stärken beziehungsweise „Talente“. Es zeigt sich, dass ein Anwender beim Einsatz einer Druckfarbe, die in einer Eigenschaft besonders stark ist, oft bei anderen Kriterien Abstriche machen muss. Eine Farbe, die hingegen alle Kriterien möglichst gut erfüllen soll, deckt keine der Eigenschaften maximal gut ab.

Entwicklung. Zugegeben, die Innovationskraft bei Druckfarben ist schwer zu erkennen, da sie schleichend und unspektakulär ist. Offenbaren würden sich die Verbesserungen erst, wenn man den Versuch unternähme, mit einer beliebigen Skalenserie von 1990 auf modernem Equipment einen Auftrag mit heutigen Durchlaufzeiten zu fertigen. Manche Zusammenhänge stellen sich jedoch auch über die Zeit hinweg als gültig heraus: So eignen sich in Sachen Scheuerfestigkeit die oxidativ trocknenden Farben besser, wenn ohne Schutzlackierung auf matt gestrichene Substrate gedruckt wird. Hochpigmentierte Farben sind auf ungestrichenen Papieren im Regelfall scheuerempfindlicher als normal pigmentierte Skalenfarben – ganz abgesehen von den Nachteilen bei der Farb-Wasser-Balance, wenn nur leichte Formen gedruckt werden. Schnell ist das Ersparte auf der Farbseite von einem Mehr an Makulatur aufgefressen.

In Bezug auf das Karbonieren ist die Trocknungszeit ausschlaggebend. Haben die Drucke 24 bis 48 Stunden Zeit zum Trocknen, dann erzielen die rein oxidativ trocknenden Farben auf gestrichenen Bedruckstoffen ordentliche Ergebnisse. Matt gestrichene Papiere sind hier erkennbar empfindlicher als glänzende. Generell: Die Empfindlichkeit eines Bedruckstoffes kann nicht durch die Druckfarbe aufgefangen werden. Zusammenfassend heißt das: Den meisten Druckereien wird es unter Berücksichtigung der jeweiligen Anforderungen und der Verschiedenheit der Aufträge heute nur schwer gelingen, mit nur einer Sorte von Bogenoffset-Skala zurechtzukommen. Es gibt vielseitige Skalenserien, die eine bestmögliche Kombination aller Eigenschaften aufweisen, was aber bedeutet, dass die maximale Leistungsfähigkeit in einzelnen Kriterien nicht erreicht wird. Die vielseitigen Farbserien sind heute besser denn je, aber unter kritischen Bedingungen kann es die optimierte Serie eben ein bisschen besser – und das ist oft ausschlaggebend. Die Spinnendiagramme (Abb. 1) verdeutlichen die „Talente“ der einzelnen Farbserien. Dabei liegen die Bewertungsachsen der sich gegenseitig beeinflussenden Eigenschaften gegenüber. Angepasst auf Anwendung und Verarbeitung kann unter Zuhilfenahme eines solchen Spinnendiagramms die jeweils geeignete Farbserie leicht bestimmt werden.

Verpackungsdruck. Bei näherer Betrachtung hat sich wohl bei den Druckfarben für die Faltschachtel-Produktion die bedeutendste Innovation ereignet, vor allem im Bereich der Lebens- und Genussmittelverpackung. Die wachsenden Möglichkeiten in der Analytik haben bereits in den 90er-Jahren eine Veränderung des Sicherheits-Verständnisses ausgelöst. Es folgten Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen, wie zuletzt die Bedarfsgegenstände-Verordnung des Schweizer Eidgenössischen Departements des Inneren (EDI). Die Philosophie hinter den Rezepturen ist einfach: Die Farbe riecht nicht und die Bestandteile dürfen nicht durch den Karton migrieren, außer limitierte Mengen derjenigen Substanzen, die bewertet sind und/oder unter festgelegte Grenzwerte fallen. Doch einfach eine Druckfarbe zu verarbeiten, die den Anforderungen entspricht, reicht nicht aus, um am Ende eine gesetzeskonforme Verpackung zu erhalten. Auch andere Materialien und Verarbeitungsumstände spielen eine Rolle. Natürlich gibt es nicht nur „migrations- und geruchsarme“ Skalen-, sondern auch die im Verpackungsdruck häufig eingesetzten Schmuckfarben, die einer Marke ihre Identität geben und entsprechend heute mehr leisten müssen als nur den richtigen Farbton zu treffen.

Seite « 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...