Weiterempfehlen Drucken

Effektpigmente: Wie Licht das Spiel der Farben steuert

Farben und Lackproduktion

Iriodin-Pearlets ermöglichen ein nahezu staubfreies Drucken.

Wie werden Perlglanzpigmente hergestellt und wie entstehen die Effekte, die durch sogenannte Effektpigmente hervorgerufen werden sollen, wirklich? Erstaunliche Antworten finden sich bei der Merck KGaA, die das notwendige Know-how systematisch ausbaut.

Farben erzeugen Effekte. Sie erregen Aufmerksamkeit und wecken Emotionen. Sie machen unseren Alltag „bunt“ und lebendig. Nicht weniger als 100000 Farbtöne kann das menschliche Auge unterscheiden. Diese große Vielfalt an farblichen Abstufungen lässt sich auch in den Bereich der Druckveredelung übertragen.
Zum Beispiel Effektpigmente sind auf fast „magische“ Weise in der Lage, die nahezu grenzenlosen Facetten der natürlichen Farben nachzustellen. Der führende Hersteller von Effektpigmenten weltweit für die Veredelung von Verpackungen und sonstigen Druckerzeugnissen ist die Merck KGaA. Und zu den umsatzstärksten Produktreihen des Pharma- und Chemie-Riesen mit Zentrale in Darmstadt gehören neben Flüssigkristallen (mit rund 800 Mio. Euro Jahresumsatz nach eigenen Angaben Weltmarktführer) im Segment der Spezialchemie sogenannte Effekt- und Perlglanzpigmente. Auf Schicht-Substrat-Basis beruhend ahmen diese den schillernden Effekt – wie ihn beispielsweise die Oberfläche einer Perle zeigt – auf einfache Weise nach: Dazu werden transparente Plättchen einer Trägersubstanz, zum Beispiel Glimmer oder Borsilikatplättchen, mit einer oder mehreren hauchdünnen Metalloxidschichten überzogen. Die mehrfachen Reflexionen des Lichts an diesen Schichten bewirken einzigartige Glanz- und Farbeffekte.

Ronald Zimmermann, Supervisor Production, GFA 12 im Werk Gernsheim von Merck, demonstriert ein Analysegerät im Bereich Effektpigment-Produktion.

Von der ältesten Apotheke... Das Pharma- und Chemie-Unternehmen Merck ist wahrlich einer der großen „Player“. Denn es handelt sich um ein weltweit tätiges Pharma- und Chemie-Unternehmen mit über 33000 Mitarbeitern in 61 Ländern (Stand: 31. Dezember 2009) und 55 Produktionsstätten in 25 Ländern. Aber nicht nur das: Nicht jedem dürfte allerdings bekannt sein, dass Merck auch das älteste pharmazeutischchemische Unternehmen der Welt ist, das aus einer normalen Apotheke in Darmstadt (1668) hervorgegangen ist.

... zur Spezialitätenchemie. „Wir investieren große Beträge in Forschung und Entwicklung. Dabei zeugen viele Beispiele wie die erste Erforschung der Flüssigkristalle vor mehr als 100 Jahren vom Pioniergeist der Menschen bei Merck“, wie Markus Kaiser, Leiter Kommunikation für Performance Materials der Merck KGaA, gegenüber Deutscher Drucker zum Ausdruck bringt. „Und mit den Perlglanz-Effektpigmenten besetzen wir eine hochspezialisierte Nische des Pigmentmarkts“, so Kaiser weiter.
Anders als sogenannte Grundchemikalien-Hersteller befasst sich Merck ausschließlich mit Spezialchemie und dabei eben Spezialitäten wie zum Beispiel dem bekannten Iriodin-Perlglanzpigment. Was dort zum Einsatz kommt, ist nichts anderes als ein lebensmittelechtes Pigment aus Glimmer (engl. = Mica). „Wir betreiben eigentlich Bionik“, ergänzt Pigments-Marketing-Managerin Ines Kahlert. „Wir begannen damit, den natürlichen Glanz einer Perle nachzustellen. Heute umfasst unser Portfolio eine Vielzahl an Effektpigmenten, angefangen von Silberweißen über Goldglanz-, Interferenz-Pigmente bis hin zu Erdtönen und sogenannten Multicolor-Effektpigmenten. Durch die Variation der Pigmentteilchengröße entstehen glitzernde oder seidenmatt glänzende Effekte. Aufgrund der Semitransparenz der Effektpigmente können mit verschiedenen Untergrundfarben individuelle Farbgestaltungen erzielt werden.“
Bilden natürliche Perlmuscheln bei Eindringlingen gleich mehrere Kalkschichten übereinander aus, so stellt Merck diesen Prozess nach, indem kleine Plättchen zum Einsatz kommen, die zuerst aus natürlichen Substanzen wie eben Glimmer erzeugt und mit mehreren Metalloxydschichten (Eisen- oder Titandioxid) unterschiedlicher Schichtdicken et cetera ummantelt wurden und so ganz unterschiedliche Effekte zeigten.
Glimmer als Ausgangsbasis. Glimmer gehören zu den häufigsten gesteinsbildenden Mineralen (Schichtsilicate) und sind wichtige Bestandteile vieler magmatischer (zum Beispiel Granite) und metamorpher (Glimmerschiefer, Gneise) Gesteine. Nicht von ungefähr nutzt Merck gerade dieses Pigment-Ausgangsmaterial. Denn Glimmer verfügt über eine sehr gute basale Spaltbarkeit (parallel zu den Schichtpaketen sehr gut in dünne, biegsame und elastische Blättchen spaltbar). Will sagen, dass sich Merck genau diese Eigenschaft zu Nutzen macht, denn dann können die feinen Partikel auch zu einem homogenen Erscheinungsbild beim Effektpigmentüberzug oder bei der Lackierung mit Effektpigment führen. Es liegt ja sowieso in der Natur der Sache, dass Chemieunternehmen gerne in der Natur vorkommende Substanzen synthetisch herstellen wollen. Das war im Falle Glimmer-Pigmente bei Merck nicht anders.

Die Grafik zeigt, wie sich die gebräuchlichsten Pigmenttypen in ihren physikalischen und druck- beziehungsweise veredelungstechnischen Eigenschaften von­einander unterscheiden.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download: Globales Netzwerk für seltene Ersatzteile

eDossier über die Plattform www.rarespare.eu

Warum gibt es eigentlich nur Online-Plattformen für Maschinen und Anlagen? Schließlich braucht man nicht immer eine ganz neue Maschine, sondern oftmals „nur“ ein Ersatzteil. Dieses aufzutreiben ist nicht immer einfach: Manchmal haben die Hersteller ein Teil nicht mehr vorrätig, manchmal haben sie den technischen Support dafür eingestellt. Diese Lücke soll nun eine neue Online-Börse für Druckmaschinen-Ersatzteile füllen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...