Weiterempfehlen Drucken

Deinkbarkeit von Printprodukten beim Druck kaum beeinflussbar

Der Einfluss der Verbrauchsmittel auf die Rezyklierbarkeit: Beim Coldset spielt das Papier eine signifikante Rolle.

Auf Grund der Forderungen aus Politik und Umweltschutz werden in Deutschland über 80 Prozent des bedruckten Papiers wiederverwertet. Dazu muss dieser Rohstoff deinkt, also von der Druckfarbe befreit werden. Ein Forschungsprojekt hat nun gezeigt, dass der Einfluss der Drucker auf die Deinkbarkeit von Papierprodukten nur gering ist.

Über drei Jahre haben sich Forschungsinstitute aus der Druck- und Papierindustrie sowie einige Verbrauchsmaterial-Hersteller bemüht, einen Maßnahmenkatalog vorzustellen, „der es Verlegern und Druckern erlaubt, durch Änderungen im Herstellungsprozess die Rezyklierbarkeit des Druckerzeugnisses zu verbessern”. Gefördert worden war dieses Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen eines Gesamtprojektes „Ressourceneinsparung”.
Bei zwei Veranstaltungen im März 2009 in Ismaning und Düsseldorf wurden die Resultate vorgestellt. Das Interesse aus den Druckbetrieben an diesen Informationen war allerdings gering, die Fachleute aus der Forschung blieben überwiegend unter sich.

Nur Rollenoffset. Die Forscher hatten sich ausschließlich auf gestrichene und ungestrichene Papiere aus dem Rollenoffsetverfahren beschränkt, denn Rollenoffsetprodukte (etwa Zeitungen, Zeitschriften, Kataloge und Werbebeilagen) machen mengenmäßig einen bedeutenden Teil des Altpapieraufkommens aus, erreichen aber nur 79 Deinkbarkeitspunkte auf einer Ingede-Skala – und damit deutlich weniger als Tiefdruck-Produkte (93 Deinkbarkeitspunkte).
Allerdings stuft die Ingede (Internationale Forschungsgemeinschaft Deinking) Werte ab 71 Punkten immer noch als „gut deinkbar” ein. Bewertet werden dafür fünf Faktoren: Helligkeit, optische Sauberkeit (Schmutzpunktfläche), Farbstich, Druckfarbenentfernung sowie die Verfärbung des Kreislaufwassers.

Zwei Werte geprüft. Nur auf zwei davon – hohe Helligkeit (Stoffgröße Y) und gute Druckfarbenentfernung (Prozessgröße IE) – hat man die, unter unterschiedlichen Voraussetzungen produzierten Drucke im Rahmen des Forschungsvorhabens geprüft. Variiert wurden dazu die Einflussfaktoren Farbe, Papier, Pressung, Farbdichte, Feuchtmittel und Rasterung.
Die Ingede sorgte für die Papierbereitstellung und Charakterisierung. Siegwerk und Flint Group steuerten Farben und deren Rezepturen bei. Der Bundesverband Druck und Medien (BVDM), die Fogra, das Institut für Druckmaschinen und Druckverfahren (IDD) an der TU Darmstadt sowie das Sächsische Insitut für die Druckindustrie (SID) waren bezüglich der Druckversuche verantwortlich. Die Papiertechnische Stiftung (PTS) und die Mitarbeiter des Fachgebiets Papierfabrikation und Mechanische Verfahrenstechnik (PMV) an der TU Darmstadt führten die Deinkbarkeitsprüfungen durch. 

Seite 1 | 2 | 3 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download: Preprint-Papiere und ihre Besonderheiten

Was bei Herstellung, Lagerung und Verdruckbarkeit zu beachten ist

Der Offsetdruck und der Digitaldruck im Büroalltag, sei er Toner- oder auch Inkjet-basierend, stellen unterschiedliche Ansprüche an Geschäftspapiere und ihre Eigenschaften. Preprint-Papiere sind Naturpapiere, die zunächst beim Druckdienstleister vorgedruckt werden und die Anforderungen der verschiedenen Verfahren erfüllen sollen. Das E-Dossier „Besonderheiten von Preprint-Papieren“ zeigt auf, was bezüglich Herstellung, Lagerung und Verdruckbarkeit dieser Vordruckpapiere zu beachten ist.  

» mehr

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...