Weiterempfehlen Drucken

Produktionsmittel aus Brasilien: Fast schon traditionell eine Alternative

Exporteure aus Schwellenländern, Teil 1

Mit fünf Produktionsstätten in Brasilien exportiert Suzano neben ungestrichenem Papier und Karton vor allem Zellstoff nach Europa.

Sie sind Spitzenunternehmen auf dem lateinamerikanischen Markt, stammen alle aus Brasilien und haben traditionell eine starke Exportorientierung in Richtung Europa. Entsprechend hatten auch Hersteller wie IBF, Day Brasil, Etirama oder Suzano unter der Wirtschaftskrise der letzten Jahre zu leiden, jetzt aber nimmt das Exportgeschäft wieder Fahrt auf. Die „alte Erfolgsgeschichte“ mit kostengünstigen Alternativpro­dukten könnte also fortgeschrieben werden, wäre da nicht die Überbewertung des Real gegenüber Euro oder US-Dollar...

Die Firmen IBF, Suzano Papel e Celulose, Day Brasil und Etirama erleben derzeit alle miteinander die  typischen Schwierigkeiten, die weltweite Exporte bei einer überbewerteten Währung wie dem Real so mit sich bringen. Nichtsdestotrotz betonen die Unternehmen unisono die wichtige strategische Bedeutung der Pflege des europäischen Marktes im Allgemeinen und des deutschen im Besonderen, da dieser für die Druckindustrie eine besondere Referenz darstelle.

Druckplatten

IBF – Indústria Brasileira de Filmes –, gegründet vor 50 Jahren, exportiert seine Produkte weltweit in über 70 Länder und ist entsprechend traditionell als Aussteller auf den einschlägigen Fachmessen aktiv, unter anderem der Drupa. Bei diesen Gelegenheiten werden Kontakte zu Kunden aus aller Welt gepflegt und neue Geschäftspartner, nicht nur aus Europa, gewonnen. Hinter den drei „großen“ Playern auf dem weltweiten Druckplattenmarkt ist IBF nach eigenen Angaben diejenige Firma, die die größte Produktvielfalt in diesem Bereich anbieten kann.

Mit Sitz in Rio de Janeiro, ist IBF seit 40 Jahren auf dem europäischen Markt aktiv, der 25% des Gesamt-Exportvolumens ausmacht und 10% zum Gesamtumsatz beiträgt. Auch die an europäische Kunden gelieferte Produktpalette ist vielfältig: thermische und violette Digitalplatten, Alu-Platten für UV-Belichter (positiv und negativ) sowie Filme für Imagesetter. In Deutschland wird IBF durch Josef Kutta (josef.kutta@freenet.de) als Vertriebspartner und einem technischen Leiter für Europa, Detlev Klette (dklette@t-online.de), vertreten.
„Der europäische Markt ist für unser Unternehmen sehr wichtig, nicht nur wegen seiner Größe und hohen Qualitätsansprüche, sondern vor allem durch sein Prestige. Ein Unternehmen, das erfolgreich nach Deutschland exportiert, ist dazu in der Lage, sämtliche Märkte weltweit zu bedienen“, weiß Luiz Nei Arias, Vize-Präsident von IBF.

Wie die gesamte Zulieferindustrie war auch IBF von der weltweiten Wirtschaftskrise betroffen und hatte unter einem rückläufigen Plattenbedarf bei den Druckereibetrieben zu leiden. Inzwischen erholen sich die Verkäufe aber wieder deutlich. Zur Aufrechterhaltung der Exportmengen fordere der im Verhältnis zum Euro und zum US-Dollar überbewertete Real aber „Opfer“ von der Firma, bestätigt Luiz Nei Arias.

Luftbild des IBF-Werks in Rio de Janeiro, dessen Erzeugnisse in über 70 Länder exportiert werden.

Zellstoff und Papier

Suzano Papel e Celulose ist einer der größten Hersteller von Papier und Eukalyptuszellstoff in Lateinamerika. Das Unternehmen ist seit 87 Jahren auf dem Markt und in über 80 Ländern aller Erdteile tätig. Nach Europa exportiert Suzano seine Produkte seit über 20 Jahren. Als Maßstab für die Bedeutung dieses Absatzmarktes kann gelten, dass im vierten Quartal 2010 43,9% des von Suzano ausgeführten Zellstoffes europäische Länder zum Ziel hatte. Während der gleichen Zeitspanne gingen 9,3% der Papierexporte nach Europa.

„Unsere Anwesenheit auf dem europäischen Markt beweist, dass Suzano-Produkte wettbewerbsfähig und qualitativ hochwertig sind. Es handelt sich um einen sehr anspruchsvollen Markt, auf dem unsere Papiere und Kartons aufgrund ihrer sozial-verträglichen und umweltfreundlichen Produktion eine Sonderstellung einnehmen“, betont die Firma.

Suzano betreibt ein Büro in der Schweiz und kann auf über ganz Europa verteilte Lagerbestände zurückgreifen. Der Hersteller exportiert praktisch seine gesamte Produktpalette nach Europa, dabei handelt es sich um ungestrichene Papiere, Cut-Size-Typen, Karton und Zellstoff. Mit der die gesamte Produktpalette umfassenden FSC-Zertifizierung (Forest Stewardship Council) verfügt Suzano nach eigenen Angaben über den vollständigsten Produktmix mit FSC-Siegel auf dem Markt und ist weltweit führend in der Herstellung von 100%ig zertifiziertem Eukalyptuszellstoff (Kontakt: Gustavo Catto, gcatto@suzanoeurope.com).
Zurzeit betreibt Suzano fünf Werke in Brasilien und sein Engagement teilt sich in die drei Geschäftsbereiche Forstwesen, Zellstoff und Papier auf. Nach einer strategischen Neuausrichtung kamen 2010 zwei weitere Bereiche hinzu: Erneuerbare Energie und Biotechnologie, für die Europa ebenfalls als Zielmarkt gilt.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Materialien

Download "Grundlagenwissen Recyclingpapier"

Mit Papieren aus Sekundärfasern die Umwelt schützen

Für immer mehr Unternehmen und öffentliche Einrichtungen ist Recyclingpapier ein wichtiger Faktor nachhaltigen Handelns. Nicht zuletzt betont das Umweltbundesamt die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern im Vergleich zu Papieren aus Primärfasern hinsichtlich Ressourcenschonung, Abwasserbelastung sowie Wasser- und Energieverbrauch. Lesen Sie im neuen eDossier „Grundlagenwissen Recyclingpaper“ über die Vorteile von Papieren aus Sekundärfasern.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...