Wie gut sind grafische Papiere und ihre Lieferanten?


Digitaldruckpapiere

Der Digitaldruck kommt immer häufiger zum Einsatz. Naheliegend war deshalb unsere Frage „Wie beurteilen Sie das Angebot an Papieren für den Digitaldruck?“. Hier zeigten die Antworten, dass fast die Hälfte der Teilnehmer (47 Prozent) das Angebot an Digitaldrucksubstraten für ausreichend hält. 30 Prozent sind der Meinung, dass es zu wenige Papiersorten für den Digitaldruck gibt. „Für den Digitaldruck benötige ich keine besonderen Papiere“, bekannten 22 Prozent.

Preisgefüge

Ein überraschendes Ergebnis gab es auf die Frage „Wie beurteilen Sie das Preisniveau für grafische Papiere?“. Dass die Preise zu hoch sind, meinen 29 %, dass die Preise angemessen sind, 32 % der Teilnehmer. Die Mehrzahl, nämlich 39 Prozent, sind sogar der Meinung, dass die Preise niedrig sind. Auch aus den Textantworten geht hervor, dass Qualität, Service und Lieferschnelligkeit wichtiger sind, als ein besonders günstiger Preis. Symptomatisch hierfür eine Textantwort: „Keine weitere Kosten-/Preissenkung zu Lasten der Qualität und des Service! Es wird nicht mehr Papier bestellt und eingesetzt, nur weil es nochmals ein paar Euro billiger geworden ist.“

Lieferantenwechsel

Sieht man sich die bisherigen Antworten an, mag der eine oder andere Lieferant durchaus zufrieden sein. Aufmerksam registrieren wird er aber die Antworten auf die Frage: „Wie offen sind Sie für Geschäftsbeziehungen mit neuen Papierlieferanten?“ Lediglich 24 Prozent sehen „wenige Gründe, meine Lieferbeziehungen zu ändern“. Die überwiegende Mehrzahl (63 Prozent) gibt an, „wenn sich bessere Alternativen ergeben, bin ich zu einem Lieferantenwechsel bereit“. Und 13 Prozent suchen derzeit gar aktiv nach neuen Bezugsmöglichkeiten.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Entscheidung über den Papiereinsatz

Eine immer wieder diskutierte Frage lautet „Wer bestimmt bei einer Papierproduktion, welches Papier zum Einsatz kommt?“ Das Ergebnis (hier waren Mehrfachnennungen möglich) verdeutlicht, dass neben dem Printbuyer (40 Prozent) und der Agentur (54 Prozent) vor allem der Druckdienstleister (76 Prozent) den Ausschlag gibt, welches Papier im Endeffekt zum Einsatz kommt.

Ökologie

Die Antworten auf die Frage „Wie wichtig ist es für Sie bzw. Ihre Kunden, ob Papiere aus einer nachhaltigen Produktion stammen?“ unterstreichen, dass beim Gros der Druckaufträge nach wie vor keine Rücksicht auf ökologische Belange genommen wird. Nur 23 Prozent gaben an, ökologische Papiere seien „meistens wichtig“, für 64 Prozent ist das „nur teilweise wichtig“ und für 13 Prozent gänzlich „unwichtig“. Verstärkt werden diese Ansichten bei der Frage: „Sind Sie bzw. Ihre Kunden bereit, für Papiere aus nachhaltiger Produktion mehr Geld zu bezahlen?“ „Meistens ja“ geben hier lediglich 11 Prozent an, 59 Prozent sagen „nur gelegentlich“. 30 Prozent geben ein klares „Nein“ zu Protokoll.

Recycling-Papier

Interessant auch die Einschätzung auf die Frage: „Wie beurteilen Sie die künftige Nachfrage nach Recyclingpapieren?“ Eine deutliche Mehrheit der Antworten, nämlich 65 %, geht davon aus, dass sich die Nachfrage nicht ändern wird bzw. vermutlich gleich bleibt. 28 Prozent gehen von einer steigenden, 7 Prozent von einer sinkenden Nachfrage aus.

Verbesserungsvorschläge

Viel Mühe haben sich die Umfrageteilnehmer gemacht, als es darum ging, Verbesserungsvorschläge für Papierhersteller und Papiergroßhändler zu formulieren. Die Antworten (zwei Zitate gab es schon in diesem Artikel) veröffentlichen wir in einer der nächsten Ausgabe von Deutscher Drucker. Und hier wurde Klartext formuliert.   

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...