Weiterempfehlen Drucken

Tonwertkorrekturen im CtP-RIP: Grundlage für PSO-Konformität

Solltonwertzunahme-Kennlinien der Primärfarben (CMYK) auf verschiedenen Papiertypen laut ProzessStandard Offsetdruck.

Das Erreichen der geforderten Tonwertzunahmen bereitet Druckereien bei der PSO-Zertifizierungsprüfung oft Schwierigkeiten. Grundlage für den Erfolg sind hier notwendige Anpassungen der Tonwertzunahmen im CtP-RIP.

Seit nunmehr knapp vier Jahren zertifiziert die Fogra in Zusammenarbeit mit den deutschen Landesverbänden Druck und Medien Druckereien auf Einhaltung des ProzessStandard Offsetdruck (ISO 12647). In der Zwischenzeit besitzen weltweit ungefähr 300 Druckunternehmen das Zertifikat. Diese sind auf der Webseite www.pso-insider.de gelistet, wo sie von qualitätsbewussten Auftraggebern ausfindig gemacht werden können.

Während der Zertifizierungsprüfung befindet sich ein Mitarbeiter der Fogra vor Ort, der die Einhaltung der Vorgaben des Standardisierungskonzepts und die notwendigen Qualitätskontrollen überprüft. Dabei haben die Erfahrungen gezeigt, dass das Erreichen der geforderten Tonwertzunahmen teilweise große Schwierigkeiten bereitet. In vielen Fällen werden die Anforderungen des Prozess-Standards Offsetdruck nicht erfüllt, und die Prüfung muss wiederholt werden. Die Tonwertzunahmen stellen neben den Volltonfärbungen den wichtigsten Parameter für eine standardisierte Arbeitsweise dar, da sie eine visuelle Übereinstimmung der Druckprodukte mit einem farbverbindlichen Prüfdruck garantieren.

Glatte Kurven. Der Prozess-Standard Offsetdruck (PSO) beschreibt die einzuhaltenden Tonwertzunahmen in Form einer Kurvenschar (siehe Abbildung). Jede Tonwertzunahmekurve steht dabei für eine bestimmte Druckbedingung, die hauptsächlich durch den verwendeten Papiertyp bestimmt wird. Die zugehörigen Sollwerte sind im Medien-Standard Druck in 5-%-Schritten tabelliert. Bei der Druckproduktion müssen sich die Tonwertzunahmen des OK-Exemplars innerhalb der so genannten Abweichungstoleranz befinden. Diese beträgt ± 4 % im Mittelton sowie ± 3 % im Lichter- und Schattenton. Obwohl das Standardisierungskonzept keine Vorgaben für die Gleichmäßigkeit der erzielten Tonwertzunahmekurven macht, ist es für die Praxis wichtig, glatte Kurven zu erreichen. Denn nur dadurch können saubere Verläufe ohne störende Stufen reproduziert werden.

Bedingt durch die vielen Einflussfaktoren auf die Tonwertzunahmen (Materialeigenschaften und Maschinenparameter) werden die geforderten Werte im Druck normalerweise nicht auf Anhieb erreicht. Vielmehr ist es notwendig, eine Anpassung der Tonwertzunahmen im RIP der Computer-to-Plate-Anlagen (CtP) durchzuführen. Je nachdem, ob dabei eine Erhöhung oder Erniedrigung der Tonwertzunahmen anzustreben ist, werden den Rasterpunkten bei der Druckformherstellung einzelne Pixel hinzugefügt oder entnommen. Die erzielten Tonwerte auf den Druckformen dürfen sich bei verschiedenen Bedingungen voneinander unterscheiden, so lange die geforderten Werte im Druck erreicht werden. Allgemein gültige Sollwerte auf der Druckform, wie es sie bei der konventionellen Plattenkopie gab, existieren bei der Arbeit mit CtP nicht mehr.

Seite 1 | 2 | 3 | 4 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Medienvorstufe

Download: "Die Pixelmacher 2: CTP-Marktübersicht 2016"

CTP-Systeme und ihre Leistungsmerkmale

Die Druckformherstellung für den Akzidenz-Offsetdruck ist mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Umso wichtiger ist die Wahl der passenden Computer-to-Plate-Systeme. 2013 listete bereits die erste CTP-Marktübersicht über 100 Systeme und deren technische Daten auf. Seitdem hat sich der Markt stark verändert, chinesische Hersteller wie Amsky und Cron sind neu dazugekommen, andere Anbieter sind vom Markt verschwunden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...