Weiterempfehlen Drucken

Download: Softproof in Vorstufe und Druck

Mit umfassender Marktübersicht
 

Das vorliegende E-Kompendium zum Thema Softproof bietet mit seiner Marktübersicht eine wertvolle Entscheidungshilfe für Investitionen.

Entscheidet man sich für die Einführung eines Softproof-Systems, sollte man im Vorfeld klare Vorstellungen davon haben, was diese Systeme leisten, welche Aufgabenfelder sie abdecken und welche Möglichkeiten sich durch diese Systeme ergeben. Alle diese Punkte beantwortet das E-Kompendium "Softproof in Vorstufe und Druck".  Es steht ab sofort im print-de-Shop für Sie zum Download bereit.

Bis ein Printprodukt fertig gestellt ist, sind sehr viele Zwischenschritte nötig. Obwohl der Automatisierungsgrad in den meisten Produktionsbetrieben sehr hoch ist, vergehen oft Wochen und Monate vom ersten Entwurf bis zur Druckfreigabe. Zur Visualisierung werden meist Laserprints, Plots und Digitaldrucke erstellt, die in die ganze Welt verschickt werden. Dafür braucht es täglich Tonnen von Papier, Farbe, Entwickler, Fixierer, Lösemittel etc.. Da stellt sich die berechtigte Frage, ob sich diese Schritte nicht mittels Softproof zeit- und kostensparender umsetzen lassen.

Wie sich die Softproof-Technologie erfolgreich einsetzen lässt und welche Voraussetzungen dafür nötig sind, hat Dip.-Ing. Steffen Matt übersichtlich in einem E-Kompedium zusammengestellt.  Es steht hier zum Download bereit.

Softproof als Alternative

Die Grundvoraussetzung für den Softproof ist die entsprechende Monitortechnologie. Sie muss es erlauben, visuell gleichartige Bildeindrücke von Vorlagen und Drucken zu erreichen. Mit Hilfe professioneller Softproof-Programme lassen sich dann Dokumentinhalte am Monitor proofähnlich darstellen. Inzwischen ist die Technologie so ausgereift, dass an unterschiedlichen Orten von verschiedenen Personen gleichzeitig digitale Dokumente beurteilt und bearbeitet werden können. Die Original-Daten verbleiben dabei sicher an einem zentralen Ort auf einem Server und werden digital zugänglich gemacht.

Wie aber sieht es mit der Farbverbindlichkeit der digitalen Daten aus? Kann man sich auf das, was auf dem Monitor erscheint, wirklich verlassen? Werden PDF-Daten oder Sonderfarben mit den Softproof-Systemen richtig interpretiert?

Das vorliegende Softproof-Kompendium von Steffen Matt gibt einen fundierten Überblick über die gesamte Softproof-Thematik. Es steht ab sofort zum Downoad für Sie im Shop bereit und kann dort zum Preis von 39 Euro heruntergeladen werden.

Sie erfahren unter andrem aus welchen technischen Bausteinen sich Softproofing zusammensetzt und was Softproof-Programme leisten. Sie lernen die Grundlagen der Standardisierung kennen, ohne die Softproofing nicht funktioniert. Auch welche Kriterien Monitore, Messtechnik und Abmusterungskabinen erfüllen müssen, um normgerechtes Arbeiten am Softproof-Arbeitsplatz überhaupt zu ermöglichen, wird thematisiert. Darüber hinaus bietet das Kompendium eine umfassende Marktübersicht über die aktuellen Softproof-Systeme, die Ihnen hilft, die richtige Wahl bei der Investitionsentscheidung zu treffen.

Sie können das umfangreiche E-Kompendium für 39 Euro herunterladen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Medienvorstufe

Download: "Die Pixelmacher 2: CTP-Marktübersicht 2016"

CTP-Systeme und ihre Leistungsmerkmale

Die Druckformherstellung für den Akzidenz-Offsetdruck ist mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Umso wichtiger ist die Wahl der passenden Computer-to-Plate-Systeme. 2013 listete bereits die erste CTP-Marktübersicht über 100 Systeme und deren technische Daten auf. Seitdem hat sich der Markt stark verändert, chinesische Hersteller wie Amsky und Cron sind neu dazugekommen, andere Anbieter sind vom Markt verschwunden.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...