Weiterempfehlen Drucken

„Geeichte“ Spektralmessung

Aufgrund unterschiedlicher Kalibrierungsstandards kommen spektrale Farbmessgeräte verschiedener Hersteller bei identischen Druckbogen zu abweichenden Messergebnissen. Schon immer ein Ärgernis. Mit XRGA legt X-Rite nun für seine und die ehemaligen Gretag-Macbeth-Geräte einen eigenen Kalibrierungsstandard vor.

Bei der Gestaltung fast aller Produkte ist Farbe ein grundlegender Faktor. In den meisten Branchen sind effektive Farbkontrolle und Farbübermittlung zwischen Designer, Hersteller und Händler ausschlaggebend für das Erzielen hoher Produktqualität und Kosteneffizienz. Die Methoden zur Bestimmung und Übermittlung von Farbe sind jedoch häufig prozessspezifisch, und die Interpretation von Farbdaten über Workflows hinweg kann mehrdeutig sein. Hierdurch wird das Erzielen von Farbeinheitlichkeit erschwert, speziell bei der medienübergreifenden Farbwiedergabe. In der grafischen Industrie ist die professionelle Beherrschung von Farben entscheidend. Deshalb werden zur objektiven Bestimmung des Eigenwertes von Farben und zur präzisen und zuverlässigen Farbmessung und -kontrolle hochwertige Spektralfotometer oder Spektraldensitometer verwendet. Der Eigenwert einer Farbe ist unveränderlich. Das bedeutet, dass alle an derselben Farbe durchgeführten Messungen – theoretisch – den selben Wert ergeben sollten. Druckfachleute wissen jedoch, dass dies in der Praxis meist nicht der Fall ist. Woran liegt das?

Gründe für Messabweichungen. Jede physikalische Farbprobe besitzt einen eigenen Rückstrahlungswert, der wie ein individueller „Fingerabdruck“ bei einer Spektralmessung gemessen werden kann. Dieser individuelle Spektralwert einer Probe wird ermittelt, indem man den Anteil des von einer Fläche reflektierten oder ausgesendeten Lichts einer bestimmten Wellenlänge mit dem bekannten Wert eines Referenzstandards vergleicht. Eine Reihe von Unternehmen bieten zu diesem Zweck Spektralinstrumente an, mit denen Spot-, Scan- und Inlinemessungen durchgeführt werden können. Dies kann dazu führen, dass Anwender zur Farbkontrolle gleichzeitig Instrumente von verschiedenen Herstellern verwenden. Außerdem werden an verschiedenen Punkten des Workflows oft Instrumente mit unterschiedlichen Messfunktionen eingesetzt. Dies führt leider nicht selten zu dem lästigen Problem, dass beim Messen derselben Probe leicht abweichende Ergebnisse auftreten.
Dies erweist sich als besonders problematisch, wenn anhand von Messungen mit einem be­stimmten Instrument eine Datenbank aufgebaut wird, deren Daten nicht in befriedigender Weise mit den Daten anderer, in anderen Abteilungen oder an anderen Standorten verwendeter Instrumente übereinstimmen. Die abweichenden Ergebnisse der Farbmessungen entstehen letztlich dadurch, dass sich die von den Herstellern für ihre Instrumente verwendeten physikalischen Kalibrierungsstandards geringfügig voneinander unterscheiden.

X-Rite-Studie zur Bestimmung systematischer Abweichungen: Im Jahr 2006 schlossen sich zwei Unternehmen im Bereich der Farbwissenschaft und -technologie, X-Rite und Gretag Macbeth, zum gemeinsamen neuen Unternehmen X-Rite, Inc. zusammen. Die früheren Unternehmen hatten zuvor leicht unterschiedliche Kalibrierungsstandards für ihre drucktechnischen Messinstrumente verwendet. Beide behielten diese Standards kontinuierlich bei, um die langfristige Kompatibilität der mit ihren Instrumenten gewonnenen Messdaten zu garantieren. Die Kontinuität der Standards war für die Kunden des jeweiligen Unternehmens von Vorteil, jedoch ergeben sich bei Messungen mit den Instrumenten der ehemals eigenständigen Hersteller systematische Abweichungen an der gleichen Probe.
X-Rite Inc. hat es sich zum Ziel gesetzt, mithilfe neuester Erkenntnisse der Farbwissenschaft die Modellübereinstimmung so zu optimieren, dass nun allen gemeinsamen Kunden hochkonsistente Daten für den Austausch zwischen verschiedenen Instrumenten und unterschiedlichen Standorten zur Verfügung stehen.
Vor kurzem hat X-Rite eine Untersuchung abgeschlossen, in der die systematischen Messabweichungen zwischen den Instrumenten der beiden früheren Unternehmen genau quantifiziert wurden. Dadurch wurde die Grundlage für einen neuen einheitlichen X-Rite-Werkkalibrierungsstandard für sämtliche drucktechnischen Messinstrumente im Portfolio geschaffen.
Quantifiziert wurden die systematischen Abweichungen unter dem Gesichtspunkt der Modellübereinstimmung im Gegensatz zur Instrumentenübereinstimmung, die sich normalerweise jeweils nur auf bestimmte Produkte bezieht. Für diese Untersuchung wurden die am häufigs­ten ein­gesetzten Modelle beider Unternehmen verwendet und Messungen unter typischen Arbeitsbedingungen an Drucksubstraten durchgeführt.
Die Messungen wurden an einem typischen Medienkeil im filterlosen Modus M0 gemäß der ISO-Norm 13655 durchgeführt. Dies ist die im drucktechnischen Umfeld am häufigsten verwendete Filtereinstellung. In der Untersuchung wurden die folgenden Instrumente verwendet: Gretag Macbeth: i1Pro, Spectrolino, Spectroeye; X-Rite: 530, 938, 939.

Testproben:

  • Drucksubstrate:
    • Altona Test Suite auf hochglanz- und mattbeschichtetem Papier und hochglanzbeschichtetem LWC-Papier, unbeschichtetem weißen und unbeschichtetem leicht gelblichen Papier (entsprechend den ISO-Papier­typen 1 bis
    • Japan Color, beschichtet, unbeschichtet, mattbeschichtet und Art
    • Digitaldruck auf High-Quality-Fotopapier für Tintenstrahldrucker von Fuji
  • Farben:
    • Ugra/Fogra-Medienkeil (46 Felder).

Tabelle 1: Messergebnisse für die Modellübereinstimmung mit herkömmlichen Kalibrierungsstandards.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Medienvorstufe

Download: "Die Pixelmacher 2: CTP-Marktübersicht 2016"

CTP-Systeme und ihre Leistungsmerkmale

Die Druckformherstellung für den Akzidenz-Offsetdruck ist mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Umso wichtiger ist die Wahl der passenden Computer-to-Plate-Systeme. 2013 listete bereits die erste CTP-Marktübersicht über 100 Systeme und deren technische Daten auf. Seitdem hat sich der Markt stark verändert, chinesische Hersteller wie Amsky und Cron sind neu dazugekommen, andere Anbieter sind vom Markt verschwunden.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...