Weiterempfehlen Drucken

Web-to-Print in Reinkultur

Was macht Online-Druckereien so erfolgreich?
 

Laut Saxoprint ist die Reklamationsrate der Online-Druckerei aktuell kleiner als 1 Prozent des Umsatzes.

Online-Druckereien sind für viele Drucker eine unliebsame Konkurrenz, für Printbuyer hingegen eine günstige Alternative. Was diese Unternehmen so erfolgreich macht, beleuchtet Deutscher Drucker im ersten Teil einer dreiteiligen Serie. Dabei wird am Beispiel von Flyeralarm, Onlineprinters und Saxoprint auch der Frage nachgegangen, wie die einzelnen Unternehmen ausgerichtet sind, um günstig produzieren zu können.

In den vergangenen Jahren hat die Zahl der Online-Druckereien merklich zugenommen und dabei völlig neue Zielgruppen erschlossen. Und auch künftig werden Onlinedruckereien wohl eine wichtige Rolle am Markt spielen.

Flyeralarm

Das Unternehmen Flyeralarm entstand 2002 aus der Idee heraus, Druckaufträge zu vermitteln und war eine der ersten Online-Druckereien auf dem Markt. Anfangs wurden die Aufträge über www.flyeralarm.com angenommen und lediglich an Druckereien vermittelt. Nach knapp zwei Jahren begann das Unternehmen, auf eigenen Druckmaschinen zu produzieren. In der Anfangszeit konnte Flyeralarm seinen Umsatz jährlich verdreifachen. Mittlerweile wächst die Online-Druckerei von Jahr zu Jahr im zweistelligen Prozentbereich und erzielte 2011 Umsätze von ungefähr 230 Mio. Euro. Flyeralarm beschäftigt circa 1.500 Mitarbeiter und hat Niederlassungen in weiteren sechs europäischen Ländern (Holland, Österreich, Spanien, Italien Polen und England).

Philosophie

Als Philosophie hat sich Flyeralarm nach eigener Aussage auf die Fahne geschrieben, Sachen zu realisieren, an die sich andere nicht heranwagen. So habe man beispielsweise als eine der ersten Druckereien in Deutschland gezeigt, dass Flyer drucken nicht teuer sein muss.
Um sich vom Wettbewerb abzuheben, versucht man zum einen bei Geschwindigkeit, Qualität, Preis und Angebotsvielfalt führend in der Branche zu sein. Zum anderen sehen es die Leitlinien von Flyeralarm vor, jede Einsparung an den Kunden weiterzugeben und einen fairen Umgang mit Lieferanten, Kunden und Mitarbeitern zu pflegen – wovon am Ende alle profitieren sollen.

Alleinstellungsmerkmal

Flyeralarm sieht sich in erster Linie als Online-Druckerei. Das Unternehmen hat die gleichen Druckmaschinen wie eine klassische Druckerei – nach eigener Aussage häufig sogar moderner und produktspezifischer. Vor allem unterscheidet man sich von den klassischen Druckereien durch die Onlinevermarktung und die Spezialisierung auf die Kernprodukte. Des Weiteren wurden Produktion und Logistik in ihrer Effizienz weiter vorangetrieben.
Da es gilt, sehr gute Qualität, in kurzer Zeit und zum besten Preis zu bieten, hat sich Flyeralarm etwas einfallen lassen. So wurde nach Aussage des Unternehmens das Sammeldruckverfahren, also das Platzieren vieler verschiedener Druckaufträge auf einem Bogen, für die industrielle Produktion perfektioniert. Dadurch sollen bei den Kosten bis zu 70 Prozent bei der Produktion eingespart werden können.
Zudem wurden zahlreiche Automatisierungs- und Logistikprozesse entwickelt, die eine kostengünstige und schnelle Herstellung garantieren sollen. Als sein Alleinstellungsmerkmal sieht Flyeralarm es daher auch an, dass über 10.000 Aufträge pro Tag so koordiniert werden können, dass die Produkte in kürzester Lieferzeit den Weg zum Kunden finden. Des Weiteren verfügt die Online-Druckerei über ein großes Produktsortiment. Aber auch engagierte Mitarbeiter mit vielen innovativen Ideen sollen den Erfolg des Unternehmens garantieren.

Kundenbindung 

 
 

Die Geschäftsführer Flyeralarm: Tanja Hammerl und Thorsten Fischer (Bild: Flyeralarm GmbH).

Bei Flyeralarm will man vor allem durch ein gutes Produkt auf sich aufmerksam machen, da man darauf setzt, dass sich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis herumspricht. Zudem bietet Flyeralarm nach eigener Aussage mit kurzen Lieferzeiten einen Service an, der in der Branche nicht selbstverständlich ist.
Aktionsbezogen und nach Bedarf werden bei der Online-Druckerei auch die bekannten Werbekanäle – on- wie offline – genutzt, wie etwa Google Adwords, Social Media, Anzeigenwerbung und Radiowerbung. Damit sich die Kunden ein Bild von den Materialien und der Druckqualität machen können, verschickt Flyeralarm kostenfrei an jeden Kunden das Papiermusterbuch.
Zusätzlich können Kunden themenbezogen Muster anfordern. In allen Flyeralarm Stores liegen zudem viele Produktmuster zur Inspiration aus. Seine Markenbekanntheit fördert das Unternehmen seit rund zwei Jahren im Bereich Sportsponsoring. Flyeralarm ist beispielsweise im Fußballbereich als Bandenwerber bei allen Spielen der Fußball-Nationalmannschaft der Männer präsent. Die Online-Druckerei fördert aber auch sportartenübergreifend, zum Beispiel als Hauptsponsor der Basketballmannschaft des FC Bayern oder als Namensgeber der Flyeralarm-Ruder-Bundesliga.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (2)

GD | Dienstag, 05. Februar 2013 15:16:02

Schnelle gute Qualität, günstige Preise aber Mitarbeiterzufriedenheit in Frage gestellt.

Optimierte Druckprozesse, standardisierte Arbeitsabläufe, starre Qualiätseinstellungen verarbeiten massig Printprodukte. Heute wird alles gedruckt, ohne Rücksicht auf Bedarf und mit zuwenig Umweltverantwortung. Doch Gott sei Dank werden dazu noch Menschen benötigt,
die die Produktion am Laufen halten. Wurde schon mal nachgefragt, wie viel die einzelen Mitarbeiter denn verdienen. Gibt es hier Facharbeiter-Eingruppierungen? Denn an den meisten Produktionsanlagen wird mit angelerntem Personal gearbeitet. Das geschieht auch aus der Not heraus. Durch das zunehmende Verschwinden kleiner und mittlerer Druckereien, steht Personal zur Verfügug, das aber zu Minimallöhnen beim Onlinedrucker eine neue Aufgabe findet. Dazu kommt dann der Streß den der Produktionsfluß und die Terminvorgabe auferlegt. Unzufriedenheit und Burn-out sind hier keine Seltenheit. Auch wenn das sicher von den Personalabteilungen der Onlinedrucker abgeschmettert wird. Ein Damoklesschwert hängt noch über den Unternehmen: "Zuerst fressen die Großen die Kleinen, dann Fressen sich die Großen gegenseitig auf!" Arme Druckereibesitzer!

TH | Montag, 13. August 2012 11:36:01

Erfolg Flyeralarm

Der größte Erfolgsfaktor liegt in den hohen Subventionen die Flyeralarm, Saxoprint, UnitedPrint durch Ihren Standort in den neuen Bunderländern bekommen.
Sehr niedrige Löhne, Beschäftigungsgesellschaften und 1 Euro Jobber.

Multichannel

Download "Apps in der Druckindustrie"

Von der Herstellung bis zur Anwendung, Kundenbindung inklusive

Tablet-Computer und Smartphones haben nicht nur die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren und wie Informationen verbreitet werden, grundlegend verändert. Auch die Druck- und Medienindustrie hat ganz neue Impulse erhalten. So erlaubt beispielsweise die technische Leistungsfähigkeit moderner Tablets oder auch Smartphones inzwischen Anwendungen für Kreative und Mediengestalter, für die zuvor unbedingt gut ausgerüstete Desktop-Rechner notwendig waren. Die Trends der mobilen Anwendungssoftware beschreibt das neue eDossier "Apps in der Druckindustrie".

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...