Web-to-Print in Reinkultur


 

Saxoprint-Geschäftsführer Klaus Sauer

Saxoprint

Die Saxoprint GmbH ist ein internationaler Druckdienstleister für Digital- und Offsetdruck. Als kleine lokale Druckerei mit 10 Mitarbeitern fing das Unternehmen 1999 an und fokussierte sich dann 2006 auf den Online-Vertrieb, der in den folgenden Jahren stetig ausgebaut wurde. Heute beschäftigt die Saxoprint GmbH 400 Mitarbeiter auf einer Produktionsfläche von 10 000 m² am Stammsitz in Dresden. Durch Investitionen von 12 Mio. Euro im Jahr 2011 in Druck- sowie Weiterverarbeitungsmaschinen sieht sich Saxoprint als einer der technischen Vorreiter der Online-Druckbranche. Im Rahmen der internationalen Expansion ist das Unternehmen außerdem in England, Frankreich, Spanien, Österreich und in der Schweiz aktiv.

Ausrichtung

Saxoprint sieht sich selbst als Discounter, der Top-Qualität, Top-Service und Top-Produkte mit einem günstigen Preis verbindet und damit ein Angebot für jedermann bietet. Ob dies ein Großkunde ist, der 200 000 Broschüren mit Klebebindung bestellt, oder ein Privatkunde mit 50 Einladungskarten soll dabei keine Rolle spielen.
Absatzkanal des Unternehmens ist das Internet, wodurch der Fokus nach eigener Aussage auf der Optimierung der Online-Marketing-Maßnahmen liegt. Jedoch betreibt Saxoprint auch Direktmarketing und ist mittels Pressemitteilungen und Anzeigen auch in verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen präsent. Darüber hinaus ist die Online-Druckerei Sponsor in verschiedenen Bereichen wie etwa Sport (zum Beispiel Fußball, Wintersport, Motorradsport, Basketball), im sozialen Bereich (zum Beispiel Hope Gala, Kindergärten) und regional (zum Beispiel Campuslauf der TU Dresden, Rewe-Team-Challenge).

Kundenstruktur

Viele Kunden der Online-Druckerei sind im Bereich Druckereien und Agenturen zu finden. Mit diesem Reseller-Modell will man auf die Wünsche dieser Gruppe individuell eingehen können. Aber auch Kleinunternehmen, wie zum Beispiel selbstständige Grafiker und Werbeagenturen sowie Privatkunden, die nur einen kleinen Bedarf an Grußkarten oder Kalendern haben, zählen zu den Kunden des Unternehmens.
Viele Kunden bestellen nach Aussage von Saxo-print seit Jahren bei der Online-Druckerei. Aber auch tägliche Feedbacks von zufriedenen Neukunden, die bereits langjährige Erfahrungen mit anderen Online-Druckereien haben, sollen die Kundenzufriedenheit mit dem Unternehmen unterstreichen.

Qualität

Nach Aussage von Saxoprint sind günstige Preise und gute Qualität keine konträren Ziele, sondern die Herausforderung, Prozesse zu verbessern, um jeden Tag ein Stück besser zu werden. Daher werde mit den besten Rohstoffen, neuester Technik und geschulten Mitarbeitern produziert. Durch die Optimierung und strikte Einhaltung der Produktionsprozesse könne man oftmals günstiger zu einer gleichen bzw. sogar besseren Qualität als der Wettbewerb produzieren.
Laut Saxoprint ist die Reklamationsrate der Online-Druckerei aktuell kleiner als 1 Prozent des Umsatzes und soll auch künftig weiter fallen. Die Reklamationen werden über das Qualitätsmanagement des Unternehmens gemeinsam mit dem Kunden ausgewertet. Das daraus gewonnene  Ergebnis soll zur kontinuierlichen Prozessverbesserung beitragen.

„Facebook nutzen wir zum Austausch mit Kunden“ 

Als Einzelfirma mit nur einem Mitarbeiter stieg Walter Meyer im April 2004 in das E-Business als Onlinedruckerei ein und positionierte die Marke www.diedruckerei.de auf dem jungen Markt der Online-Druckdienstleister. Ziel war es, sich im Internet über eine breite Kundenstreuung von dem Preisdiktat weniger regionaler Großkunden unabhängig zu machen, die das Überleben der konventionellen Druckerei, der Druckerei und Verlag E. Meyer GmbH, schwierig machte. 2008 wurde die Einzelfirma zur Onlineprinters GmbH. 2009 ging der englischsprachige Onlineshop www.onlineprinters.com an den Start. Inzwischen stellen 350 Mitarbeiter in Produktion und Vertrieb die ganze Palette einer Online-Akzidenzdruckerei her. Die Produkte werden in 31 Ländern Europas an mehr als 200 000 Geschäfts- und Privatkunden vertrieben.

DD: Wo hat die Onlineprinters GmbH ihre Nische gefunden?
Walter Meyer: Wir sind Online-Druckdienstleister. Unsere Onlineshops dienen als Vertriebsweg, und das Sortiment umfasst ausschließlich Produkte, die in der hauseigenen Druckerei gefertigt werden. In unserer Produktion decken wir nicht nur den Bedarf an Flyern, Visitenkarten, Plakaten, Katalogen oder Broschüren ab. An unserem Standort in Neustadt/Aisch produzieren wir auch großformatige Werbemittel wie Roll-up-Systeme, Banner, Fahnen oder Werbeschilder bis hin zu Faltdisplays. In unserem Onlineshop findet man von „klassischen“ Drucksachen über großformatige Werbesysteme bis hin zum kompletten Messestand nahezu alles, was für einen Messeauftritt benötigt wird. Der Vertrieb läuft in 31 Ländern Europas über die Ländershops, die kontinuierlich ausgebaut werden.

 
 

Walter Meyer, Onlineprinters GmbH.

DD: Was ist Ihr „Erfolgsrezept“?
Meyer: Günstige Preise: Unser Produktsortiment an Drucksachen ist im Onlineshop bis zu 70 Prozent günstiger als bei konventionellen Druckereien. Hinzu kommen Schnelligkeit und Einfachheit in der Abwicklung der Aufträge. Außerdem verfügen wir über umfassende Zertifizierungen: Als einzige Onlinedruckerei ist unser Onlineshop gleichzeitig durch TÜV Süd Safer Shopping, Trusted Shops und EHI zertifiziert.
Die Produktion ist zudem PSO-, FSC- und PEFC-zertifiziert. Alle Drucksachen sind aus einer Hand. Zudem sind wir flexibel in der Auflagenhöhe – das reicht von der Einzelauflage bis zur 100 000er Druckauflage. Hinter unserer Onlinedruckerei steht eine konventionelle Druckerei mit ausgebildeten Fachkräften.

DD: Wie machen Sie Kunden auf sich aufmerksam?
Meyer: Als Online-Druckdienstleister finden wir unsere Kunden in allen Branchen. Darum fahren wir eine Multi-Channel-Werbestrategie. Unsere Werbebanner und Werbespots findet man im Internet, im Fernsehen und auch in der Kinowerbung. Wir sind zudem als Sponsor im Sportbusiness aktiv. So haben wir die letzten beiden Klitschko-Boxkämpfe 2012 gesponsert, sind bei vier Fußball-Bundesligisten als Sponsor aktiv und werben auf den Trikots der Schiedsrichter der Beko-Basketball-Bundesliga. Außerdem sind wir auf Social-Media-Kanälen aktiv: Wir kommunizieren sowohl Informationen über uns, neue Produkte oder spezielle Angebote als auch Branchenthemen und Trends. Wir sind in den Netzwerken Facebook, Xing, Google+ und Twitter vertreten, betreiben zudem ein eigenes Blog und einen Youtube-Kanal. Facebook nutzen wir zum Austausch mit Kunden und Interessenten und diskutieren auch über Probleme oder geben konkrete Hilfestellung.

DD: Online-Druckereien sehen sich immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, sie würden zu billig bei zu geringer Qualität produzieren. Wie schaffen Sie es, so preiswert zu sein?
Meyer: Wir produzieren Drucksachen nach höchsten Qualitätsstandards: Wir haben die Produktion nach dem Prozess-Standard Offset zertifizieren (PSO-Zertifizierung) lassen. So kann sich der Kunde auf eine gleichbleibende Qualität unserer Drucksachen verlassen. Damit wir unseren Kunden die Drucksachen so günstig anbieten können, investieren wir in die Ausstattung des Maschinenparks.
Voraussetzungen für die günstigen Preise und die schnellen Lieferzeiten der Onlinedruckerei sind Effektivität, optimale Auslastung der Produktionsabläufe und wenig Verschnitt. Das fängt bereits in der Druckvorstufe an. Hier werden die Sammelformen für die optimale Bestückung der Druckformen angelegt. Die Druckvorlagen werden so platziert, dass sie eine fast 100-Prozent-Abdeckung auf dem Druckbogen erreichen. Vom Drucksaal über die Weiterverarbeitung bis hin zum Versand muss der Druckauftrag perfekt in die Produktionsabläufe eingereiht werden. Perfekt ausgesteuerter Workflow durch die IT spielt dabei eine große Rolle.
Schnelle Rüstzeiten, kontinuierlich wachsende Druckkapazitäten und die Inline-Veredelung führen zu Kostenvorteilen. Bei uns kommen unter anderem auch modernste Acht-Farben-Offsetdruckmaschinen zum Einsatz. Dank der so genannten Wendeeinrichtung lassen sich hier Flyer und Broschüren in einem Arbeitsdurchlauf vorder- und rückseitig bedrucken. Bis zu 15 000 Druckbogen lassen sich so in einer Stunde verarbeiten. Durch den Einsatz der neuesten Drucktechnologien können wir noch effizienter, ressourcenschonender und kostengünstiger drucken. Auch sehr hohe Auflagen von Flyern, Falzflyern und Broschüren lassen sich schnell und in höchster Druckqualität produzieren. Die daraus entstehenden Kostenvorteile geben wir an unsere Kunden weiter.

Erschienen in DD15/2012.

Seite « 1 | 2
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare (2)

GD | Dienstag, 05. Februar 2013 15:16:02

Schnelle gute Qualität, günstige Preise aber Mitarbeiterzufriedenheit in Frage gestellt.

Optimierte Druckprozesse, standardisierte Arbeitsabläufe, starre Qualiätseinstellungen verarbeiten massig Printprodukte. Heute wird alles gedruckt, ohne Rücksicht auf Bedarf und mit zuwenig Umweltverantwortung. Doch Gott sei Dank werden dazu noch Menschen benötigt,
die die Produktion am Laufen halten. Wurde schon mal nachgefragt, wie viel die einzelen Mitarbeiter denn verdienen. Gibt es hier Facharbeiter-Eingruppierungen? Denn an den meisten Produktionsanlagen wird mit angelerntem Personal gearbeitet. Das geschieht auch aus der Not heraus. Durch das zunehmende Verschwinden kleiner und mittlerer Druckereien, steht Personal zur Verfügug, das aber zu Minimallöhnen beim Onlinedrucker eine neue Aufgabe findet. Dazu kommt dann der Streß den der Produktionsfluß und die Terminvorgabe auferlegt. Unzufriedenheit und Burn-out sind hier keine Seltenheit. Auch wenn das sicher von den Personalabteilungen der Onlinedrucker abgeschmettert wird. Ein Damoklesschwert hängt noch über den Unternehmen: "Zuerst fressen die Großen die Kleinen, dann Fressen sich die Großen gegenseitig auf!" Arme Druckereibesitzer!

TH | Montag, 13. August 2012 11:36:01

Erfolg Flyeralarm

Der größte Erfolgsfaktor liegt in den hohen Subventionen die Flyeralarm, Saxoprint, UnitedPrint durch Ihren Standort in den neuen Bunderländern bekommen.
Sehr niedrige Löhne, Beschäftigungsgesellschaften und 1 Euro Jobber.

Gallus enthüllt die Labelmaster

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Hat Ihr Drupa-Besuch im Nachhinein zu einer Investition geführt?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...