Weiterempfehlen Drucken

AGB ersetzen nicht die komplexe Qualitätsverantwortung des Herstellers

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis
 

Die Abbildung zeigt die Draufsicht auf den Kopfbeschnitt, wo die Materialverdrängung gut zu erkennen ist. Zur Orientierung über deren Größenordnung ist seitlich ein Maßstab angelegt.

Eine Onlinedruckerei definiert in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) die Mitwirkungspflichten ihrer Auftraggeber hinsichtlich der erforderlichen Druckdaten und gibt für typische Arbeitsgänge der Weiterverarbeitung wie Falzen, Heften und Schneiden Toleranzen vor. Ein Auftraggeber reklamiert eine drahtgeheftete Broschüre wegen nicht erfolgtem Bundstegausgleich.

Mit hinein spielten hierbei Materialverdrängung und Überschreitung der Toleranzen im Beschnitt der Einzelseiten. Die Onlinedruckerei verweist auf ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach sie alle Druckaufträge ausschließlich auf der Grundlage der vom Auftraggeber übermittelten Druckdaten ausführt. Die gelieferten Druckdaten waren so angelegt, dass die Materialverdrängungen im Bund nicht berücksichtigt worden waren.

Sachverhalt

Der Auftraggeber übergab der Onlinedruckerei eine CD-ROM, auf der sich druckfertige PDF-Dateien für das offene Endformat DIN A3 quer befanden. Das geschlossene Endformat war DIN A4 hoch. Die Daten auf der CD-ROM sind als Doppelseiten angelegt, es liegen demzufolge zwei DIN-A4-Seiten im Hochformat nebeneinander.

Dabei sind die Seiten bereits so angeordnet, wie sie später nach dem Zusammentragen und Heften in der Rückstichbroschur liegen. Alle diese Doppelseiten hatten die gleiche Bundstegbreite. Damit kommt es in der Rückstichbroschur infolge der Papierdicke zu Verschiebungen der Doppelseiten zueinander in der Form, dass diese jeweils um den Betrag der Papierdicke untereinander in Richtung Broschürenvorderkante verlagert sind. Nach dem dreiseitigen Beschnitt der Broschüre sieht man diesen Effekt am Kopf und Fuß. Aus der Abbildung ist die Draufsicht auf den Kopfbeschnitt ersichtlich. Darauf ist die Materialverdrängung gut zu erkennen. Für die bessere Vergleichbarkeit ist ein Maßstab angelegt.

Schnittdifferenzen

Durch den Dreiseitenbeschnitt nach dem Heften weisen die Inhaltsseiten unterschiedliche Schnittdifferenzen auf, die teilweise außerhalb der in den AGB festgelegten Toleranzen liegen. Der Kläger veranlasste wegen der Mängel an den Broschüren den Nachdruck bei einer anderen Druckerei und übergab dieser die identische CD-ROM mit den Druckdaten, wie sie auch die Beklagte erhalten hatte. Diese Broschüren waren frei von den dargestellten Mängeln. Bei dem Nachdruck wurden die Druckdaten von der ausführenden Druckerei neu angelegt und der Effekt der Materialverdrängung mit der Ausschießsoftware eliminiert.

Streitgegenstand

Die Onlinedruckerei vertrat den Standpunkt, dass sie gemäß ihren AGB produziert hat und die von der Klägerin gelieferten Daten ausschließlich die Grundlage für den Druck und die Weiterverarbeitung der Broschüre bildeten. Alle Verantwortung für den Mangel wurde der Klägerin zugeordnet.
Dagegen machte die Klägerin geltend, dass die Einhaltung der in den AGB genannten Toleranzen teilweise nicht erfolgte und darin der Mangel zu sehen ist.

Fazit

Im Rahmen der Beweiserhebung wurde deutlich, dass mit Allgemeinen Geschäftsbedingungen die komplexe Qualitätsverantwortung des Druckdienstleisters nicht aufgehoben wird und eine widerspruchsfreie Zuordnung der Mängelursachen gegenüber einer Partei schwer möglich ist.
Im vorliegenden Fall konzentrierte sich deshalb alles auf die Frage, ob die Beklagte mit den ihr von der Klägerin zur Verfügung gestellten Druckdaten unter Einhaltung der in den AGB genannten Toleranzen zur mängelfreien Herstellung in der Lage gewesen wäre. Das war zu bestätigen, was auch durch den mängelfreien Nachdruck bewiesen wurde.

 

Dr.-Ing. Peter Hofmann, Sachverständiger für Druckmaschinen und Druckverfahren, berichtet aus der Praxis. Er ist im Sächsischen Institut für die Druckindustrie (SID) Leipzig tätig.
E-Mail: hofmann@sidleipzig.de
Tel.: 03 41/25 94 20
www.sidleipzig.de

Erschienen in DD8/2013

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Oliver Papp | Mittwoch, 25. März 2015 09:46:02

Schuld des Online-Druckers durch Nachdruck bewiesen...

Ob die Schuld des Online-Druckers als bewiesen anzusehen ist, wenn der Nachdruck erst durch eine Veränderung der Daten fehlerfrei wurde, sei dahin gestellt. Wer von den günstigen Preisen einer Online-Druckerei profitieren will, muss ggf. Abstriche machen bzw. sich in das Produktionsschema fügen. Den persönlichen Ansprechpartner mit individueller Betreuung, der mitdenkt, sich kümmert, der das fachliche Know How hat und solche Sachverhalte gleich im Vorfeld beseitigt, gibt es eben nur in der "normalen" Druckerei. Das hat dann zurecht auch seinen Preis, denn es ist ein reell vorhandener Mehrwert.

Schadensfälle

Druckköpfe fehlerhaft saniert

Gutachten aus DD5/2017

Bedingt durch ein Feuer wurden sieben gewerbliche Tintenstrahl-Drucker mit mächtigen Rußniederschlägen verschmutzt. Die Feuerversicherung entschied daraufhin, eine Sanierungsfirma, spezialisiert auf Brand- und Rußschäden, mit der kompletten Reinigung der Drucker zu beauftragen. Nach erfolgter Sanierung stellte man dann bei der Wiederinbetriebnahme aller Drucker fest, dass die Druckköpfe nicht ordnungsgemäß funktionieren. Was war dafür die Ursache?

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...