Weiterempfehlen Drucken

Schlechtes Rillverhalten folienkaschierter Kartons

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis
 
Schlechtes Rillverhalten folienkaschierter Kartons

Prüfung der Standfestigkeit einer Klebeverbindung (Folienkaschierung) unter statischer Belastung.

Verschiedene Betriebe hatten Probleme mit der Fertigung von Displays. Die zugelieferten, mit Folie kaschierten, Kartons zeigten nach einer weiteren Kaschierung auf Mikrowellpappen ein schlechtes Rillverhalten. Ein Fall für den Gutachter Peter Stadler.

Zu den Standardaufträgen von Druckveredelungsbetrieben gehören Folienkaschierungen von Papier und Karton für die Herstellung der verschiedensten Produkte. Das Spektrum der späteren Weiterverarbeitung der Kaschierungen reicht von der Verpackungs-Herstellung über die Displayfertigung bis in den Bereich der Buch- und Broschurenproduktion. Für alle diese späteren Anwendungszwecke hat sich am Markt im Reklamationsfall ein Standard-Prüfverfahren etabliert, das als Schälkraftmessung zur Beurteilung der Folienhaftung bekannt ist. Für die Folienhaftung liegen auch Grenzwerte vor, die Werte der Mindesthaltbarkeit ebenso wie die einer ausreichenden und guten Folienhaftung definieren. Die Relevanz dieser Werte wurde in Buchbindereien bei der Broschurenherstellung getestet und als praxisgerecht befunden.
Was wurde beanstandet? In kurzen Zeitabständen wurde in unterschiedlichen Firmen bei der Herstellung von Displays festgestellt, dass die zugelieferten, mit Folie kaschierten, Kartons nach einer weiteren Kaschierung auf Mikrowellpappen ein schlechtes Rillverhalten zeigten. Entlang der Rillungen trat durchweg eine Folienablösung auf, die vor allem über dunkler bedruckten Flächen deutlich sichtbar wurde. Eine Abnahme der Auflagen wurde deshalb vom Kunden abgelehnt. Bei der Bearbeitung des Reklamationsfalls erfolgten Schälkraftmessungen, die aufgrund der Ergebnisse auf eine sehr gute Folienhaftung hinwiesen. Folglich mussten andere Ursachen zu dem aufgetretenen Mangel beigetragen haben.

Untersuchung der Ursachen

In den letzten Jahren konnte bei der Bearbeitung von Reklamationen oftmals festgestellt werden, dass die Belastungsfälle, denen Folienkaschierungen in der späteren Weiterverarbeitung ausgesetzt sind, sich nicht immer durch die übliche Schälprüfung simulieren lassen. Bei den Prüfungen wird bei konstanter Geschwindigkeit (hier 100 mm/min) die Folie vom Druckbild abgezogen. Der Folienabzug läuft folglich relativ dynamisch ab und der Belastungsfall ist nur bedingt anzuwenden, wenn andauernde, statische Belastungen auf einen Klebeverbund einwirken. Dabei unterscheiden sich die beiden aneinander geklebten Werkstoffe in ihren Dehnungs-Eigenschaften und es wirkt sich offensichtlich die Dauer der Belastung entscheidend auf das Ablöseverhalten des Klebeverbundes aus.
Es macht folglich einen Unterschied, ob die Kaschierungen angeschnitten (Umschläge bei der Broschurenherstellung) oder gestanzt (Faltschachtelproduktion) werden, oder ob Rillungen angebracht werden müssen, bei denen die Materialverformung nach deren Ausführung unter konstanter Spannung bleibt. Als Beispiel lassen sich Rillungen aufführen, die von der Folienseite ausgehend, die Rillwulst in Richtung der Seite des Faserstoffes ausformen. Auch Falzeinbrennungen bei Büchern verformen den Kaschierverbund von der Folienseite ausgehend, zum bedruckten Fasermaterial hin. Zusätzlich laufen Falzeinbrennungen auch noch unter Einwirkung von Temperatur ab und der Klebeverbund ist kurzfristig thermischen Belastungen ausgesetzt.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Schadensfälle

Was ist die Ursache für Klebestörungen bei Büchern mit Fadenheftung?

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis

Eine Auflage wurde im Bogenoffset gedruckt und die anschließende Bindung erfolgte als großformatiger Deckenband im Querformat mit geraden Rücken und mit einer Fadenheftung. Der gesamte Inhalt der Bücher wurde aus gestaltungstechnischen Gründen mit dunklen Rastertonflächen hinterlegt, die auch im Bundsteg der Falzbogen überlaufend gedruckt wurden. Später liefen bei der Buchbinderei die ersten Reklamationen ein: die Bände brechen im Bundsteg auf und reißen im Bereich der Fälze ein, warum?

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...