Weiterempfehlen Drucken

Wieviel Streifenbildung ist beim Tintenstrahldruck zulässig?

Streifenbildung in Richtung der traversierenden Druckköpfe.

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis (56). Seitdem eine Tintenstrahldruckmaschine für den gewerblichen Einsatz bei einer Digitaldruckerei in Betrieb genommen wurde, gab es immer wieder drucktechnische Probleme mit Streifenbildung bei bestimmten Druckparametern. Mehrmalige Nachbesserungen durch den Hersteller dieser Digitaldruckmaschine brachten keine Verbesserungen. Die Druckerei wollte die Maschine zurückgeben und den voll bezahlten Kaufpreis erstattet haben.

Beim zuständigen Gericht wurde ein selbständiges Beweisverfahren beantragt. In diesem Falle erweist sich das selbständige Beweisverfahren als schnelles und wirtschaftliches Rechtsmittel, mit dem zunächst einmal ein umfangreiches Gerichtsverfahren vermieden werden kann. Unser vom Gericht bestellter Sachverständiger begutachtet die Tintenstrahldruckmaschine und beantwortet die Beweisfragen der Druckerei und des Maschinenherstellers, im Umfang, wie vom Gericht vorgegeben.

Ortstermin. Beim Ortstermin bestimmt der Sachverständige im Beisein beider Parteien, also der Druckerei und des Maschinenherstellers, die technische Vorgehensweise, um die Beweisfragen des Gerichts korrekt zu beantworten. Vor allem werden alle druckverfahrensrelevanten Parameter, wie Drucksubstrat, Drucktinte, Druckgeschwindigkeit, Abstand der Druckköpfe von Substratoberfläche, Maschineneinstellungen et cetera abgesprochen. Die Parteien können Einwände vorbringen, die letztendliche Entscheidung über die Vorgehensweise trifft der Sachverständige.

Tintenstrahldruck. Von der Druckerei wurde eine ausgeprägte Streifenbildung in Richtung der traversierenden Tintenstrahldruckköpfe reklamiert. Vor allem bei einer Druckgeschwindigkeit von 4 m2 / Stunde seien diese Streifenbildungen stark ausgeprägt und die Druckerzeugnisse unverkäuflich. Als Testform für den Digitaldruck wurde eine spezielle Farbtestform ausgewählt, die große Flächen von cyan, magenta, gelb und schwarz aufweist. Nur anhand großer Farbflächen derselben Farbe kann eine mögliche Streifenbildung erkannt und bewertet werden. Vor dem Druck wurde die Maschine sorgfältig justiert und neue Drucktinten in die dafür vorgesehenen Behälter eingefüllt. Als Drucksubstrat kam eine handelsübliche Aluminium-Verbundplatte zum Einsatz. Nach Angaben des Maschinenherstellers wurde die Substratoberfläche vor dem Druck gereinigt. Der Druckauftrag konnte nun gestartet werden, die Druckgeschwindigkeit betrug 4 m2 /Stunde.

Streifenbildung. Schon mit dem »unbewaffneten« Auge war während des Druckens Streifenbildung wahrzunehmen, in der Abbildung ist ein Teil dieses Druckes wiedergegeben. Deutlich erkennbar sind Streifenbildungen in Richtung der traversierenden Druckköpfe bei allen Farben. Es zeigte sich außerdem, dass die Streifenbildungen reproduzierbar sind. Die Bewertung der Streifenbildung beim Digitaldruckverfahren kann nur aus der Erfahrung des Sachverständigen erfolgen, da Grenzwerte aufgrund von messtechnischen Auswertungen noch nicht vorliegen.

Ergebnis. Im Sachverständigengutachten konnte bestätigt werden, dass bei einer Druckgeschwindigkeit von 4 m2 /Stunde ausgeprägte Streifenbildung auftritt, wodurch die Druckprodukte unverkäuflich sind. Nach einer rechtlichen Würdigung durch das Gericht konnten sich die beiden Parteien in einem Vergleich dazu einigen, dass die Druckmaschine zurückgenommen und der Kaufpreis vom Maschinenhersteller mehr oder weniger erstattet wird.

Der Autor Dr. Colin Sailer, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Druckmaschinen, Offset- und Tiefdruck, berichtet in einer fortlaufenden Serie aus der Praxis. Er betreibt ein Ingenieur- und Sachverständigenbüro in München (Tel.: 0 89/69 38 85 94, Internet: www.print-und-maschinenbau.de).
Erschienen in 32/2009

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Schadensfälle

Wie sehr darf eine Papierqualität bei Dicke, Färbung und Strich schwanken?

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis

Ist die Papierqualität eines Kataloges identisch zur Vorjahresproduktion und wurde wie bestellt mit PUR-Bindung produziert? Diese Frage führte zum Rechtsstreit und beschäftigte ein Landgericht. Letztlich konnten die Fragen nur durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...