Weiterempfehlen Drucken

Vermeiden Sie „Blitzer“

Die Abbildung zeigt deutlich, dass beim Aufbau des Umschlagbogens aus den vom Auftraggeber gelieferten Daten der Einzelseiten nicht berücksichtigt worden war, dass die Seitenbreite der Seiten 1/2 0,5 mm größer als die Seitenbreite der Seiten 11/12 sein muss.

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis (64). Eine zwölfseitige hochqualitative Broschüre mit einem eingeschlagenen Coupon an der Umschlagrückseite wird wegen „Blitzern“ im Bund und am Coupon reklamiert. Über die Ursachen gab es Meinungsverschiedenheiten zwischen einer Agentur als Auftraggeber und der Druckerei. Im Rahmen eines Privatgutachtens waren Ursache und Verantwortlichkeiten für den Mangel zu klären.

Der Mangel betrifft die Umschlagseiten und als Ursachen werden Passerdifferenzen zwischen Schön- und Widerdruck, Überschreitung der Falztoleranzen, Standfehler der Einzelseiten auf dem Druckbogen und eine nicht fertigungsgerechte Gestaltung vermutet. Auch ein Bruch des Kreidestrichs an den Falzkanten des mattgestrichenen Bedruckstoffes wird nicht ausgeschlossen.

Untersuchungen. Von den Broschüren wurden Stichproben entnommen und der Falzpasser bestimmt. Die ermittelte Toleranz lag bei einem Wert ≤ 0,5 mm. Gemäß den technischen Richtlinien für Falz- und Schneidtoleranzen von buchbinderischen Produkten werden Falztoleranzen von ± 0,55 mm empfohlen. Die Falzqualität war demzufolge sehr gut. An noch verfügbaren und nicht weiterverarbeiteten Druckbogen wurde der Passer zwischen Schön- und Widerdruck bestimmt. Die ermittelte Standardabweichung mit < 0,1 mm bestätigt einen guten registergenauen Druck. Der Aufbau des Umschlagbogens aus den vom Auftraggeber gelieferten Daten der Einzelseiten berücksichtigte nicht, dass die Seitenbreite der Seiten 1/2 0,5 mm größer als die Seitenbreite der Seiten 11/12 sein müssen, damit der Coupon nicht von der Seite 11/12 beim Beschnitt getrennt wird. Die Abstände zwischen Schnitt- und Falzmarken betrugen bei den Seiten 1/2 184,8 mm und bei den Seiten 11/12 184,7 mm.

Nach Überarbeitung der Druckmontage betragen die Breite 1/2 185,7 mm und 11/12 185,2 mm. Diese Verhältnisse sind im Bild dargestellt. Diese Überarbeitung der Bogenmontage erfolgte für den vom Auftraggeber geforderten Nachdruck, der frei von „Blitzern“ war.

Beweisfragen. Nach Untersuchung der Ursachen für den Mangel waren Beweisfragen zu beantworten, welche die Verantwortlichkeiten der Parteien klären sollten. Im Folgenden werden die Antworten auf die Beweisfragen dargestellt: Die Mängelrüge durch den Auftraggeber war begründet. Die „Blitzer“ passen nicht zum sonstigen Erscheinungsbild und dem Verwendungszweck der Broschüre. „Blitzer“ werden im Allgemeinen immer reklamiert und müssen vermieden werden. Die Gestaltung des Umschlages unterstützt das Auftreten von „Blitzern“, und kleinste Abweichungen von Falz- und Schnittdifferenzen sind sofort zu erkennen.

Seite 1 | 2 »
Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Schadensfälle

Wie sehr darf eine Papierqualität bei Dicke, Färbung und Strich schwanken?

Ein Gutachter berichtet aus der Praxis

Ist die Papierqualität eines Kataloges identisch zur Vorjahresproduktion und wurde wie bestellt mit PUR-Bindung produziert? Diese Frage führte zum Rechtsstreit und beschäftigte ein Landgericht. Letztlich konnten die Fragen nur durch ein Sachverständigengutachten geklärt werden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...