Weiterempfehlen Drucken

Epson Stylus Pro WT 7900: Großformat-Tintenstrahler für Verpackungsproof

Wir testen, welche Druckqualität auf Folie, beim Proofen mit weißer Tinte, erzielbar ist
7,1

Epson Stylus WT 7900: Der Drucker arbeitet mit neun Farben, darunter Weiß. Er liefert Proofs für Verpackungen, Produktattrappen und Layouts.

Als Weltneuheit präsentiert Epson im vergangenen Herbst seinen Tintenstrahldrucker Stylus Pro WT 7900 und erhofft sich jetzt mit der Markteinführung neue Anteile im überschaubaren Segment für den Folien- beziehungsweise Verpackungsdruck zu gewinnen. Wir testen den Drucker mit den RIP-Lösungen GMG Flexoproof 5.1 und EFI Colorproof XF 4.1. Der Epson Stylus Pro WT 7900 ist der erste, auf Tintenbasis arbeitende Foliendrucker, der die Farbe Weiß als Untergrundfarbe direkt auf das Trägermaterial aufsprüht. Diese Möglichkeit ist neu und für den Foliendruck aber zugleich notwendig.

Zu Meisterndes: Insgesamt steht das ganze System vor Schwierigkeiten, die zu überwinden nicht trivial sind. Technisch gesehen sind Opazität und Druckstabilität über die Gesamtfläche des Weißauftrags sowie die Möglichkeit der farbmetrischen Anpassung an verschiedene Materialfärbungen, darüber hinaus das Trocknungsverhalten der Tinte auf der Folie und die Frage nach dem möglichen Farbgamut: Stichpunkt Sonderfarben von Bedeutung. Interessant ist auch die Handhabung des Folienmaterials und deren Haltbarkeit über längere Zeit.

Revolution? Welche Möglichkeiten das hier getestete Proofsystem von Epson in Zukunft dem Markt bieten wird, lässt sich im Moment nur erahnen. Was man aber schon jetzt sehen kann: Mit den beiden von uns getesteten RIP-Lösungen von GMG und EFI lassen sich die Farben gezielt und individuell steuern. Auch die Schnelligkeit des Systems ist kein Geheimnis. Der WT 7900 druckt in vorgegebener Auflösung und mit definiertem Format immer in derselben Geschwindigkeit – ob auf Film oder Papier, mit verschiedenen Simulationen oder Sonderfarben. So erhält man einen Ausdruck im Format A1 im bidirektionalen Druck nach 9 Minuten.

Die Hardware: Der 24-Zoll-Drucker Stylus Pro 7900 WT ist eine Abwandlung des Stylus Pro 7900. Ausgeliefert wird der WT 7900 mit einer integrierten USB-2.0-Highspeed- sowie einer 10Base-T-/100Base-TX-Ethernet-Schnittstelle. Die maximale Auflösung ist mit 2.880 x 1.440 dpi angegeben, für Drucken mit Weiß mit 1.440 x 1.440 dpi. Der Speicher verfügt über 256 MB. Der Micro-Piezo-TFP-Druckkopf enthält (wie beim Stylus Pro 7900) 360 Düsen x 10 Zeilen und die minimale Tintentröpfchengröße ist mit 3,5 pl ebenfalls identisch. Ein integrierter Sensor sorgt dafür, dass die Düsen stets und automatisch sauber bleiben. An die Stelle von Matte-, Light- und Light-Light-Black treten jetzt die Farbe Weiß und zwei zusätzliche Reinigungspatronen. Die Farbraum-erweiternden Farben Orange und Grün sind mit an Bord, sowie Vivid-Magenta und Vivid-Magenta-Light. Die Farbtintenpatronen werden mit 350 und 700 ml, die weiße Patrone mit 350 ml und die beiden Reinigungspatronen nur mit 150 ml Inhalt angeboten. Die weiße Tinte ist wöchentlich zu schütteln, damit sich die Pigmente nicht absetzen. Eine Anzeige am farbigen 2,5-Zoll-Drucker-Bedienfeld erinnert daran.

Das Medienmanagement ist auf das Bedrucken von Rollenpapier und Einzelblätter ausgerichtet. Der bedruckbare Bereich von der Rolle beträgt in der Breite 406 bis 610 mm, Einzelblätter haben Breiten von 210 bis 610 mm. Die Materialdicke reicht von 0,08 bis 1,5 mm. Die Epson-Clear-Proof-Folie ist in 17 und 24 Zoll Breite erhältlich. Papiermaterial ist bedruckbar, allerdings ist dann eine Qualitätsminderung, gerade in der Graubalance und Tiefenzeichnung, in Kauf zu nehmen.

Zwei Druckmodi werden unterstützt: Zum einen gibt es den Vorderseitendruck (Surface-Print-Mode). Dabei wird zuerst Weiß auf den Träger gedruckt, danach seitenrichtig die weiteren Farben. Dies ist mit herkömmlichem Drucken vergleichbar. Zum anderen gibt es den Rückseitendruck (Reverse-Print-Mode). Dabei gelangt das Druckbild seitenverkehrt auf den Träger, wobei Weiß über die Farbe gesprüht wird. Die Farbtrocknung auf Folie dauert mindestens 30 Minuten. Nach mehreren Tagen ist die Farbe zwar ausgehärtet, lässt sich aber mit einem feuchten Tuch abreiben.

Medienkeilauswertung:Epson-Clear-Proof-Film 

Produkt GMG Flexoproof 5.1 EFI Colorproof XF 4.1
Halbton Optimierung der Druckerkalibrierung 3cc-Optimierung des ICC-Profil
Mittelwert Delta E 2,6 2,6
Maximalwert Delta E 7,2 7,1
Bedruckstoff Delta E 5,8 4,6
Primärfarben max. Delta E 3,9 4,2
Primärfarben max. Delta H 2,3 3,5
Buntgrau G10-G100, Mittelwert Delta H 0,7 1,8
Seite 1 | 2 »
Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Testberichte

Softproofing: Vier Lösungen im Cross Test an zwei Arbeitsplätzen

Der neue Testbericht gibt einen Einblick in die Funktionen und technischen Möglichkeiten der Softproof-Lösungen Helios Webshare UB+, Dalim Dialogue ES, Integrated Color Solutions (ICS) Remote Director und K-Flow/Basic-Color Smartt. Dabei prüfen wir deren Praxistauglichkeit anhand von Über-Kreuz-Tests mit zwei Softproof-Arbeitsplätzen unter Verwendung der Monitormodelle Quato Intelliproof 262 Excellence, Eizo CG 243 W und NEC Spectraview 3090.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...