EFI Pace: Flexibles MIS-System für kleine und mittlere Betriebe


Der Dell-Poweredge-T300-Server bietet zweimal 250 GB gespiegeltes Speichervolumen.

Pace-Zusatzmodule. Neben den oben genannten Basismodulen bietet EFI für Pace einen ganzen Werkzeugkasten von Zusatzmodulen an, mit denen Anwender die Software auf ihre eigenen Ansprüche individualisieren können. So ermöglicht das JDF- und JMF-Modul die Kommunikation mit anderen JDF-kompatiblen Systemen wie der Ausschießplanung mit Preps oder Speedflow Impose, Vorstufenworkflows wie Apogee und Prinergy, Druck- und Weiterverarbeitungssystemen wie Heidelberg Prinance. Das System sollte daher gerade bei kleinen und mittleren Akzidenzdruckereien mit Heidelberger Offsetdruckmaschinen sowie Digitaldruck interessant sein. Aber auch Module wie das Einkaufssystem, das Auftragsversand- oder das CRM-Modul für die intensivere Kundenbetreuung werden für viele Betriebe wichtig sein. Alle Zusatzmodule werden bereits mit der Basis-Suite installiert, und können später erworben und freigeschaltet werden.

Mit dem Betrieb wachsen. Die Java-basierte Architektur von EFI Pace enthält individuelle Engines, wie die Web-Engine für Geschäftsprozesse, Berichterstellungen und E-Services, sowie eine Datenbank. Diese Engines können auch auf einem Computer eingesetzt oder über mehrere Rechner hinweg verteilt werden, um das System mit der Druckerei wachsen zu lassen und gleichzeitig seine hohe Leistung zu erhalten.

BFC-Geschäftsführer Malte Hugendubel kann mit der Verzögerung bei der Einführung von Pace leben, die durch die Spezialisierung auf den Großformatdruck entstanden ist. „Dank Pace muss ich keine Angst mehr vor Dumpingpreisen haben, weil wir nun mit unseren Kunden ernsthaft über faire Preise reden können. Denn unsere Kunden schätzen, dass wir sie fair beraten, ihnen – wenn möglich – günstigere Produktionswege anbieten und unsere Kosteneinsparungen an sie weitergeben”.

Der EFI-Pace-Server 

Warum Server-basiert? Das EFI-Pace-System wurde speziell für die Druckindustrie entwickelt und befindet sich mit allen Softwaremodulen auf einem Server in der Druckerei. Jedem Mitarbeiter kann über seinen Computer der passwortgeschützte Zugriff auf Pace erteilt werden, wobei die Zugriffsrechte für jeden Mitarbeiter einzeln definiert werden können. Der Zugriff erfolgt über den Internetbrowser, egal, auf welchem Computer er sich befindet. Diese Arbeitsweise über das Intranet hat folgende Vorteile:

  • Updates von Pace müssen nur einmal auf dem Server durchgeführt werden.
  • Alle Daten befinden sich zentral auf dem Server.
  • Jeder Mitarbeiter kann weiter mit seinem Computer arbeiten.
  • Alle Informationen stehen jederzeit jedem Berechtigten zur Verfügung.
  • Die Produktionsdaten bleiben getrennt von Pace im Produktionsworkflow.

Erschienen in: DD28/2009

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Firmen-Suche


Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...