Königsdisziplin: Die Editierung von Dokumenten im Browser


Step by Step. Beim Systemaufbau sollte man sich nicht zu viel zumuten und überfordern. Ein Beispiel: Möchte eine Druckerei oder Agentur Web-to-Print für seine Kunden anbieten und verfügt das Unternehmen (noch) über keinen eigenen Webserver, sollte das System zunächst bei einem externen Provider gehostet werden.

Und nun? Web-to-Print-Systeme sind komplex und erfordern ein solides Entscheidungsprozedere. Ist eine Vorauswahl an Systemen getroffen, sollten die individuellen Anforderungen einzelner Bereiche detailliert zusammengestellt werden. Bezieht man dann außerdem Praxistests und ein objektives Systementscheidungsverfahren ein, das die Auswahlkriterien und die einzelnen Systeme zahlenmäßig bewertet, kann eine Entscheidung getroffen werden, die bestimmt keine schlaflosen Nächte bereitet.      

Autorin: Ira Melaschuk

Erschienen in DD 23/2009

Die komplette Marktübersicht Web-to-Print erhalten Sie als PDF-Datei per Mail über Melaschuk-Medien zu einem Preis von 280 Euro. Darin sind über 150 Kriterien pro System enthalten. www.melaschuk-medien.de.

Dieser Beitrag ist Folge 3 einer dreiteiligen DD-Serie. Folge 1 – Einführung, Grundlagen, Systembasis erschien in DD 20/2009, Folge 2 – Shopfunktionen und Freigabeprozesse in DD 21/2009.

Seite « 1 | 2 | 3
Anzeige

Weiterempfehlen Drucken Heft-Abo

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...